13.09.2018

Barzahlung statt Kreditkarte Zehn Tipps, wie Sie im Alltag am besten Geld sparen

Von

Nicht in jedem steckt ein Sparfuchs, viele haben am Ende des Monats wenig Geld über. Mit unseren Tipps können Sie aber ganz einfach im Alltag Geld sparen.

Foto: iStock/uba-foto

Nicht in jedem steckt ein Sparfuchs, viele haben am Ende des Monats wenig Geld über. Mit unseren Tipps können Sie aber ganz einfach im Alltag Geld sparen.

Nicht wenige haben am Monatsende kein Geld mehr im Portmonee. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, mit denen Sie im Alltag richtig sparen.

Jeden Monat das gleiche Spiel: Das Gehalt wird überwiesen, Sie sind finanziell wieder gut aufgestellt, doch zum Ende des Monats herrscht wieder einmal Ebbe im Portmonee. Viele Menschen haben das Problem, dass Sie trotz regelmäßigen Einkommens ihr Geld sehr schlecht beisammen halten können – von Sparen kann da keine Rede sein. Und wenn dann eine unerwartete Zahlung mal ins Haus schneit, sei es eine dringend notwendige Autoreparatur oder eine Zahnarztbehandlung, muss man sich Geld leihen und häuft im Zweifel sogar noch Schulden an.

Nicht jeder ist der geborene Sparfuchs. Doch es gibt einige Tipps, mit denen Sie im Alltag Geld sparen können. Wir verraten sie Ihnen

.

Geld sparen im Alltag: So klappt's

1. Drei-Tages-Regel

Viele Menschen, bei denen die Kreditkarte zum Ende des Monats oft das Limit übersteigt, neigen zu Spontankäufen. Sie sehen also Dinge im Schaufenster oder im Laden und sind davon überzeugt, es genau jetzt kaufen zu müssen. Doch darin liegt die Gefahr. Denn wer seine Einkäufe nicht genau durchdenkt, verliert schnell die Macht über sein Portmonee. Spontankäufe können ein paar Schuhe für 50 Euro oder aber auch ein überteuerter Smoothie für fünf Euro sein. Mit der Drei-Tages-Regel lernen Sie, Ihre Spontankäufe zu regulieren. Fragen Sie sich: Brauche ich das jetzt wirklich? Und: Will ich es in drei Tagen immer noch unbedingt haben?

Wenn Sie diese Frage mit "Nein" beantworten, dann: Finger weg! Und siehe da: Schon haben Sie einige Euro gespart. Haben Sie nach drei Tagen immer noch das Bedürfnis, das Wunschteil zu kaufen, dann belohnen Sie sich damit. Sie werden sehen: Mit diesem Trick schon werden Sie etwas mehr im Portmonee haben.

2. Bargeld statt Kreditkarte

Es ist generell hilfreicher, beim Geld sparen im Alltag auf Bargeld zu setzen. So haben Sie einen besseren Überblick über Ihre Ausgaben. Zahlen Sie häufig mit EC- oder Kreditkarte, geht Ihnen das Geld ausgeben gleich viel lockerer von der Hand und die Gefahr ist größer, zu viel zu kaufen. Gerade bei Kreditkarten kommt die Abrechnung meist erst einige Wochen später – die unliebsame Überraschung auf dem Konto fällt dann umso größer aus.

Machen Sie doch mal ein Experiment: Heben Sie am Monatsanfang 50 Euro ab und versuchen Sie, so lange wie möglich damit auszukommen. Am Anfang könnte es etwas schwer werden, denn natürlich müssen Sie mit diesem Geld Einkäufe, Ausgehen und sonstige Ausgaben abdecken. Aber dadurch, dass Sie Ihren verfügbaren "Kontostand im Portmonee" jederzeit sehen können, wird es Ihnen leichter fallen, auch mal auf gewisse Dinge zu verzichten. Und das wiederum werden Sie zum Monatsende merken.

Wer sein Konto bei der Sparkasse hat, muss allerdings jetzt besonders auf das eigene Geld aufpassen. Denn die Bank ändert das Geldabheben und führt einen Strafzins ein.

3. Gäste zuhause einladen

Gerade ausgiebige und häufige Restaurant- oder Bar-Besuche können eine dicke Kerbe ins Portmonee schlagen. Vor allem Getränke auswärts schlagen oft mit saftigen Preisen zu Buche. Was ist, wenn Sie Ihre Freunde mal einfach zu sich nach Hause einladen?

Selbstgekochtes Essen schmeckt häufig besser, ist gesünder und günstiger als das aus dem Restaurant. Freunde können sich außerdem an einem Teil der Einkaufskosten beteiligen. Und mal ehrlich: Ist es daheim nicht oft gemütlicher als in einem überfüllten, lauten Lokal? Außerdem sparen Sie so noch das Trinkgeld für den Kellner.

4. Auf Vorrat einkaufen

Zwei Rollen Klopapier erst dann kaufen, wenn schon keines mehr da ist? Da lauert eine große Finanzfalle. Anschaffungen wie diese oder auch Geschirrspültabs, Küchenrolle und weitere Haushaltsartikel sollten Sie auf Vorrat einkaufen – am besten noch, wenn Sie gerade im Angebot sind. Gerade die großen Drogeriemärkte und Discounter locken oft mit Schnäppchenpreisen. Machen Sie auf jeden Fall den Preisvergleich und schlagen Sie dann zu. So sparen Sie bares Geld.

5. Coupons einlösen

Supermärkte und Discounter verteilen oft Coupons oder spezielle Gutscheine für Lebensmittel und Co. Generell gilt: Ruhig erstmal mitnehmen und auch einlösen. Schauen Sie sich die Bedingungen des Coupons an, oft verstecken sich dahinter noch Sätze wie "einlösbar ab einem Einkaufswert von 40 Euro". Solche Coupons verleiten gerne dazu, mehr als nötig einzukaufen. Also immer genau abwägen, welche Vorteil es wirklich gibt.

6. Einkaufszettel schreiben

Eine Liste mit den Dingen, die man kaufen will, erleichtert den Einkauf enorm. Denn man hat genau vor Augen, welche Sachen man braucht ­– und welche aber auch nicht. Halten Sie sich wirklich an die Vorgaben auf Ihrem Einkaufszettel: Das, was draufsteht, kommt in den Korb. Der Rest: nicht. Damit umgehen Sie auch vermeintliche Schnäppchen, wie zum Beispiel drei Tafeln Schokolade zum Preis von zwei Tafeln. Noch ein Tipp: Nehmen Sie einen Einkaufskorb statt einen Einkaufswagen. Letzterer verleitet aufgrund seiner Größe dazu, viel mehr hineinzupacken als eigentlich nötig.

Nicht immer fällt es natürlich leicht, auf Schnäppchen beim Einkaufen zu verzichten. Die Ladenbetreiber lassen sich so einiges einfallen, damit mehr im Einkaufswagen liegt als eigentlich geplant. Lassen Sie sich nicht mit solchen Verkaufsstrategien zum Kauf verführen.

7. Saisonal einkaufen

Damit sparen Sie sicher eine Menge Geld! Erdbeeren beispielsweise kosten im Oktober deutlich mehr als im Juni. Denn in den Sommermonaten werden sie frisch vom Feld geerntet und die Supermärkte müssen sie nicht erst teuer aus dem Süden importieren. Das zahlt am Ende nämlich der Verbraucher. Und ganz abgesehen davon schmecken Erdbeeren im Winter auch nicht ansatzweise so gut wie im Sommer. Wenn Sie die roten Früchte trotzdem essen wollen, greifen Sie auf Tiefkühlware zurück. Doch nicht nur Erdbeeren sollten Sie saisonal kaufen. Auch Gemüsesorten wie Kürbis im Herbst, Kohl im Winter oder Spargel im Frühsommer lohnen sich.

8. Essen fürs Büro mitbringen

Kantine oder doch selbstgekocht? Letzteres ist häufig auf jeden Fall leckerer und auch günstiger. Wenn Sie am Abend etwas kochen und noch Reste übrig haben, dann tuppern Sie es sich ein und nehmen es mit zur Arbeit am nächsten Tag. Je nachdem, ob Sie bei Ihrem Arbeitgeber eine Kantine haben oder auswärts essen gehen müssen, können Sie so bis zu zehn Euro pro Tag sparen.

Auch hier gilt generell: Auf Vorrat kochen schont ihren Geldbeutel. Chili con Carne zum Beispiel oder auch Suppen und Eintöpfe können Sie in großen Portionen zubereiten. Einen Teller essen Sie gleich zu Abend, einen Teil nehmen Sie mit für den nächsten Arbeitstag – den Rest frieren Sie ein. Ein super Spartipp für alle, die sich gerne in der Küche austoben. Tipps sowie Rezepte dafür finden Sie übrigens auch auf unserer Themenseite Büro-Alltag.

9. Auf Fleisch verzichten

Verglichen mit Obst und Gemüse ist Fleisch oft sehr teuer. Sie sollen es zwar nicht komplett von ihrem Speiseplan streichen, aber es zumindest bewusster einkaufen. Legen Sie beispielsweise einen Tag in der Woche fest, an dem Sie Fleisch essen. Das kann dann gerne auch ein qualitativ hochwertigeres Stück vom Metzger sein, als das günstige Stück aus der Discounter-Frischetheke. Wichtig ist: Machen Sie sich Ihren Fleisch-Konsum bewusst und essen Sie bedachter. Es wird sich im Geldbeutel bemerkbar machen – und gleichzeitig auch noch die Umwelt schonen. Zu viel Fleisch kann übrigens auch der Gesundheit schaden. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Fleischprodukte psychische Krankheiten verstärken können.

10. Strom sparen mit Stromleiste

Sobald Sie das Haus verlassen, können Sie mit dem Umlegen nur eines Schalters bares Geld sparen. Benutzen Sie Steckerleisten, um die Stromzufuhr zu verschiedenen Geräten zu kontrollieren und schalten Sie den Schalter aus, wenn Sie gerade keinen Strom brauchen. So lässt sich zum Beispiel auch der Standby-Schalter des Fernsehers besser kontrollieren. Und dieses Gerät zieht wahrlich viel Strom!

Aber übertreiben Sie es nicht mit Ihren Nebenkosten: Sie sollten Ihre Heizung zum Beispiel nicht abdrehen, um Geld zu sparen. Das mindert einfach Ihre Lebensqualität und für die paar Euro mehr im Portmonee lohnt es sich einfach nicht. Im kalten Winter besteht außerdem so die Gefahr eines Rohrbruchs, wenn Rohre einfrieren. Also vor allem zu Urlaubszeiten lieber die Heizung minimal anlassen, so dass sie ab einer bestimmten Temperatur anspringt. Wie Sie aber trotzdem Heizkosten sparen, verraten wir Ihnen gerne.

Geld sparen kann so einfach sein

Sie sehen: Mit nur wenigen Handgriffen lässt sich im Alltag viel Geld sparen. Es sind oft recht einfache Sachen, die man in sein Leben integrieren kann, wie zum Beispiel die Bargeldzahlung. Andere Dinge wie Vorkochen für längere Zeit erfordert schon eine größere Organisation und auch die Lust, sich überhaupt an den Herd zu stellen.

Versuchen Sie doch einfach mal, einen Monat lang drei unserer Tipps umzusetzen und machen Sie einen Kassensturz: Wie viel Geld haben Sie im Vergleich zum Vormonat mehr im Portmonee? Es wird sicher etwas mehr sein – und die ersten Erfolge machen Lust, Sparpläne auch langfristig umzusetzen.

Mehr Tipps für Ihren Alltag und Ihre Finanzen finden Sie auf unserer Themenseite Haushaltstipps. Und wenn es – wie das bei Finanzen ja gerne mal ist – doch mal ins Rechtliche geht, hilft Ihnen unser Ratgeber Recht.

Seite

Kommentare