16.08.2018

Von wegen alles wie vorher Reale Fotos: So sehen Mütter nach der Geburt wirklich aus

Dehnungsstreifen und überflüssige Pfunde nach der Geburt? Sind völlig normal! Genau das macht auch ein Instagram-Kanal mit tollen Fotos zum Thema: Reale Fotos von Müttern nach der Geburt.

Foto: iStock / mheim3011

Dehnungsstreifen und überflüssige Pfunde nach der Geburt? Sind völlig normal! Genau das macht auch ein Instagram-Kanal mit tollen Fotos zum Thema: Reale Fotos von Müttern nach der Geburt.

Eine Schwangerschaft samt Geburt verändert den Körper einer Frau nachhaltig – auch wenn in den Medien oft ein anderes, aber unrealistisches Bild gezeichnet wird. Wie schön, dass ein Instagram-Kanal reale Fotos von Müttern zeigt, wie sie nach der Geburt aussehen: ungeschönt, aber genau deswegen einfach großartig!

Nur wenige Frauen sehen kurz nach einer Geburt wieder so aus wie vor der Schwangerschaft. Häufig wird die Figur nie mehr dieselbe wie zuvor – mal ganz abgesehen von Narben und Dehnungsstreifen, die ein Leben lang bleiben. Man muss das nicht unbedingt toll finden, aber es ist nun einmal eine Tatsache. Da ist es doch am besten, damit ganz natürlich umzugehen. Genau das macht ein Instagram-Kanal: er zeigt reale Fotos von Müttern nach der Geburt.

Nach der Geburt: Instagram-Kanal zeigt reale Fotos von Müttern

Bloggerin January Harshe aus den USA hat sechs Kinder. Während ihrer letzten Schwangerschaft entdeckte sie auf Instagram den Hashtag #postpartum, unter dem Mütter ihren Körper nach der Geburt zeigen – und sie war entsetzt, wie viele negative Beiträge sie dazu fand. Daraufhin rief sie einen eigenen Kanal unter dem Hashtag #takebackpostpartum ins Leben.

Der "Huffington Post" erzählte January Harshe: "Mutter zu sein ist zwar ein Segen, aber auch schwer. Wir sollten uns gegenseitig unterstützen – und nicht schämen." Und weiter: "Ich hoffe, dass Frauen, die sich selbst annehmen und lieben können, auch anderen Frauen mehr Liebe entgegenbringen. Wir sind viel stärker und fantastischer als wir denken."

Body Positivity: Jede Frau sollte sich in ihrem Körper wohlfühlen

Wie wichtig solche Fotos sind, zeigt die immer weiter wachsende Bewegung "Body Positivity", die genau das erreichen will, was January Harshe mit ihrem Instagram-Kanal aussagt: Jeder Körper ist einzigartig (und) schön – auch wenn er den gängigen Schönheitsidealen nicht so ganz entspricht. Und jede Frau soll sich so annehmen und lieben, wie sie ist.

Schon seit Jahren nimmt der Trend, der das Selbstbewusstsein vieler Frauen stärkt, an Bedeutung zu. Ein Glück, denn auf der anderen Seite stilisieren Formate wie "Germany's Next Topmodel" oder "Victoria's Secret"-Shows nach wie vor das Ideal der Size-Zero-Models. Und es gibt immer noch jede Menge Promi-Frauen, die sich kurz nach einer Geburt wieder rank und schlank in den Medien präsentieren – als sei das völlig normal.

Mutmach-Projekte: Frauen zeigen, was sie haben

Es braucht noch viel mehr von solchen Mutmach-Projekten, die Frauen dazu animieren, sich selbst anzunehmen – mit allen Speckröllchen und Dehnungsstreifen, vermeinlichen Makeln und Cellulite. Auch Sara Shakeel hat eines beigetragen. Die Pakistanerin ist gelernte Zahnärztin, hat sich mittlerweile aber ganz der Kunst verschrieben. Eines ihrer Projekte: Dehnungsstreifen vergolden! Was für großartige Fotos dabei herausgekommen sind, zeigt sie auf ihrem Instagram-Account.

Die Australierein Roseanna Mae bemalt für ihr Projekt "Positively Glittered" Frauen mit glitzernder Farbe und lichtet sie ab. Ihr Ziel sei es, schreibt sie, "den Menschen zu helfen, sich in ihrem Körper wohl zu fühlen, ihre eigene Schönheit zu sehen und auch anderen Frauen dabei zu helfen." Und Substantia Jones will in ihrem Fotoprojekt Adipositivity beleibtere Menschen sinnlich und ansprechend in Szene setzen. Mehr über diese drei tollen Projekte, die Frauen mit vermeintlichen Schönheitsmakeln zeigen, lesen Sie hier.

Die Schwangerschaft verändert übrigens nicht nur den Körper. Was sonst noch so passiert, lesen Sie auf unserer Themenseite.

______________

Auch das macht Mut: "Bergdoktor"-Tochter Ronja Forcher hat kürzlich einen tollen Post veröffentlicht, mit dem sie andere dazu animieren will, sich so zu lieben, wie man ist.

Hatten Sie's gelesen? Auch Aldi Süds Sportbekleidungs-Kollektion mit Sophia Thiel hat neulich zu fiesen Body-Shaming-Attacken auf Facebook geführt.

Erinnern Sie sich noch an Heidi Klums schüchternes GNTM-Küken? Heute sahnt Sarina Nowak als Curvy Model richtig ab.

Starke Frauen

Seite