10.08.2018

Mann von Nager verfolgt Eichhörnchen "Karl-Friedrich" wollte nur Schutz suchen

Endlich Ruhe: Der kleine "Karl-Friedrich" direkt nach der wilden Verfolgungsjagd. Nachdem das Eichhörnchen einen Mann verfolgt hatte, hat es die Karlsruher Polizei in eine Auffangstation gebracht.

Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe

Endlich Ruhe: Der kleine "Karl-Friedrich" direkt nach der wilden Verfolgungsjagd. Nachdem das Eichhörnchen einen Mann verfolgt hatte, hat es die Karlsruher Polizei in eine Auffangstation gebracht.

In Karlsruhe hat ein Mann die Polizei rufen müssen, weil er verfolgt wurde – von einem Eichhörnchen. Was es mit dem kleinen Karl-Friedrich auf sich hat.

Eichhörnchen verfolgt Mann – diese Meldung liest man auch nicht alle Tage. So geschehen aber nun in Karlsruhe.

Ein Mann aus der baden-württembergischen Stadt fand sich plötzlich von dem kleinen Nagetier nachgestellt, das partout nicht von ihm ablassen wollte. Aus lauter Verzweiflung wusste er sich nicht anders zu helfen, als irgendwann einfach die Polizei zu rufen, die den hartnäckigen Verfolger stellen sollte.

Eichhörnchen Karl Friedrich verfolgt Mann in Karlsruhe: Verfolgungsjagd endet im Schlaf

Eine Sprecherin der Polizei Karlsruhe bestätigte, dass das Tier dem Mann noch immer auf den Fersen gewesen sein soll, als die Beamten eintrafen. Ein Ende fand die wilde Verfolgungsjagd schließlich, als der kleine Nager irgendwann zu Füßen der Beamten einschlief – aus purer Erschöpfung.

Die Polizei hat das offenbar noch sehr junge Tier schließlich in Gewahrsam genommen und kurzerhand auf den Namen „Karl-Friedrich“ getauft – und zu einer Auffangstation für Wildtiere gebracht. Dort wird der kleine Karl-Friedrich nun wieder aufgepäppelt.

Eichhörnchen-Jungtiere suchen Schutz, wenn die Mutter weg ist

Der Hintergrund des Ganzen ist aber nicht nur kurios, sondern auch traurig – und spiegelt ein wenig wider, wie sehr auch unsere Tierwelt unter der aktuellen Hitze leidet.

Bei jungen Eichhörnchen wie Karl-Friedrich verhält es sich nämlich ein wenig anders als bei anderen Tieren: Wenn Jungtiere nämlich ihre Mütter verlieren, suchen sie sich irgendwann aus purer Verzweiflung jemand anderen – meist Menschen, aber auch Hunde. Denen folgen sie dann in der Hoffnung auf eine Art elterlichen Schutz und vor allem Verpflegung.

Dabei kann es sein, dass sich das Jungtier dann auch am Hosenbein festklammert. Das macht es also nicht aus Spaß – und auch nicht, weil es unter Tollwut leidet.

So helfen Sie kleinen Eichhörnchen und anderen Tieren

Bei der anhaltenden Hitze dürstet es genau wie uns Menschen auch viele Tiere. Scheinbar hat Karl-Friedrich also seine Mutter verloren und war nun verzweifelt auf der Suche nach Wasser und Nahrung – und da kam der Karlsruher gerade recht.

Sollten Sie sich ebenfalls einmal in der Situation befinden, von einem kleinen Eichhörnchen verfolgt zu werden, das einfach nicht von Ihnen ablassen möchte, wird es sich mit großer Wahrscheinlichkeit in einer Notlage befinden. Packen Sie das Jungtier am besten vorsichtig in einen Schal oder ein Tuch und halten Sie es warm und weich. Auch eine Wärmflasche kann helfen, vor allem, wenn es draußen doch wieder kühler wird. Wenden Sie sich dann direkt an den Wildtierschutz. Eine Übersicht über Wildtier-Auffangstationen sowie weitere Infos finden Sie hier.

Ein wenig Wasser kann dem Tier erst einmal helfen, die weitere Pflege sowie jegliches Füttern sollte aber in jedem Fall von Fachleuten übernommen werden – denn Eichhörnchen sind keine Haustiere und bedürfen, vor allem als Jungtiere, einer anderen Pflege. In einer Auffangstation werden die Tiere erst einmal versorgt und dann später auch wieder auf eine eventuelle Auswilderung vorbereitet.

Übrigens können Sie bei anhaltender Hitze auch anderen Tieren sowie der Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür helfen: Bäume auf dem Gehweg freuen sich über das Nass, ebenso wie flache Schalen mit frischem Wasser als Vogeltränke dienen können – und eben auch kleinen Nagern helfen. Und wenn Sie einen eigenen Garten haben, können Sie diesen auch tierfreundlich gestalten.

Seite

Kommentare