18.09.2017

Weniger Inhalt, gleicher Preis Mogelpackung des Monats: So trickst Milka bei Großtafeln

Die Milka-Großtafeln von Mondelez wurden von der Verbraucherzentrale Hamburg zur Mogelpackung des Monats September 2017 gekürt.

Foto: imago/Newscast

Die Milka-Großtafeln von Mondelez wurden von der Verbraucherzentrale Hamburg zur Mogelpackung des Monats September 2017 gekürt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg ernennt regelmäßig die Mogelpackung des Monats. Dieses Mal wurde Milka gekürt, wegen ihrer Tricks bei Großtafeln.

Diese Nachricht über Schokolade macht uns gar nicht glücklich. Milka-Großtafeln sind geschrumpft. Und das, klammheimlich und nur schwer sichtbar für den Verbraucher. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Tafeln von Mondolez dafür zur Mogelpackung des Monats September 2017 gekürt. Grund: Der Inhalt ist weniger, die Verpackung ist gleich geblieben. "Mondelez tut aus unserer Sicht wirklich alles, um die Füllmengenreduzierung geheim zu halten", schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg auf ihrer Seite.

>> Heißhunger: Was die Lust auf Süßes oder Salziges bedeutet

Versteckte Preiserhöhung um 11,1 Prozent

Einige Großtafeln sind von 300 auf 280 oder sogar 270 Gramm geschrumpft. Bei gleichem Preis sind sie damit um bis zu 11,1 Prozent teurer. Für Schokoladen-Liebhaber ist dies aber nur schwer erkennbar, denn das Design, die Verpackung und auch die Größe der Tafel sind quasi nicht verändert worden. Die Tafeln wurden lediglich ein bisschen dünner (1 bis 2 Millimeter) gemacht.

Betroffen sind unter anderem die Sorten:

  • Alpenmilch (Füllmenge von 300 auf 270 Gramm reduziert)
  • Ganze Haselnuss (jetzt 270 Gramm)
  • Noisette (jetzt 270 Gramm)
  • Triolade (jetzt 280 Gramm)

Mondelez begründet die Reduzierung der Füllmenge in einer Stellungnahme gegenüber der Verbraucherzentrale Hamburg unter anderem mit gestiegenen Produktionskosten.

>> Der einfachste Schokokuchen der Welt

Im Juni erhielt bereits der "Milka Nussini" die fragwürdige Auszeichnung

Die Firma Mondelez ist bestens bekannt bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Im Juni 2017 wurde der "Milka Nussini"-Riegel zur Mogelpackung des Monats gekührt. Ein Riegel wiegt statt 37 nur noch 31,5 Gramm und enthält statt 14 nur noch 9,5 Prozent Haselnüsse. Mondelez gibt diese Werte korrekt auf der Packung an. Das Problem: Um die versteckte Preiserhöhung zu erkennen, müssen Verbraucher die alte mit der neuen Packung vergleichen können. Was schwierig ist, denn die alte wird ja durch die neue ersetzt.

Vorgabe für Füllmenge von der EU gekippt

In die Kritik geraten ist Mondelez auch wegen der Änderungen bei "Milka Waves". Die Tafel ist zwar genauso groß, wie die 100 Gramm Tafeln, aber sie wiegt nur 81 Gramm und kostet – wie alle Milka-Schokoladentafeln – 1,09 Euro.

Übrigens: Früher wog jede Schokotafel 100 Gramm. Seit die EU vor zehn Jahren die Vorgabe für die Füllmenge gekippt hat, dürfen die Tafeln auch weniger wiegen. Deshalb bewegt sich Milka im gesetzlichen Rahmen und macht mit der Mengenreduktion nichts Verbotenes – ein unangenehmer Nachgeschmack beim Verbraucher bleibt dennoch.

>> Selbstgemachte Schokolade mit nur vier Zutaten

Was ist die Mogelpackung des Monats?

Die Verbraucherzentrale Hamburg kürt regelmäßig die Mogelpackung des Monats. Damit sollen die Tricks der Lebensmittelhersteller bei der Verpackung ihrer Produkte aufgedeckt werden.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen