17.02.2017

Ignorieren statt diskutieren Als Eltern Kommentare wegstecken

Von

Wer von anderen Gästen einen Kommentar kassiert, weil das eigene Kind im Café nicht still sitzt, sollte die Bemerkung ignorieren.

Foto: dpa

Wer von anderen Gästen einen Kommentar kassiert, weil das eigene Kind im Café nicht still sitzt, sollte die Bemerkung ignorieren.

Fast alle Eltern haben es bereits erlebt: Gäste beschweren sich, weil die Kinder im Restaurant herumtoben. Wie sollten sie auf solche Zurechtweisungen am besten reagieren?

Fast nichts ermutigt Außenstehende so sehr zu ungebetenen Kommentaren wie mit Kindern unterwegs zu sein. Manchmal sind die Kommentare gut gemeint, aber nicht unbedingt hilfreich. In einigen Fällen kommen sie besserwisserisch oder bewertend daher.

"Wenn Eltern auf so etwas antworten, können sie nichts gewinnen", sagt Maria Große Perdekamp, Leiterin der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Ratsam ist es daher, einfach wegzuhören und keine Energie auf die Suche nach schlagfertigen Antworten zu verschwenden. In vielen Fällen sind auch gar nicht die Kinder das Problem, etwa weil sie herumlärmen. "Kinder sind oft Blitzableiter für andere Stressoren."

Je nach Situation können Kommentare oder Nachfragen von Dritten einen aber doch darauf hinweisen, dass die eigenen Kinder stören, oder sich rücksichtslos verhalten. Nicht jeder schätzt es, wenn die Kleinen rund um die Liegen im Schwimmbad Fangen spielen. "Wenn ich merke, dass mein Umfeld genervt darauf reagiert, kann ich hinterfragen, ob ich mich richtig verhalte." Oft lassen sich genervte Reaktionen im Alltag auch vermeiden, indem Eltern in heiklen Situationen proaktiv reagieren und sagen: "Eventuell könnte es jetzt ein bisschen lauter werden. Wenn es Sie stört, sagen Sie bitte gleich Bescheid."

Seite