10.11.2016

INTERVIEW Menstruationstassen werden immer beliebter

Menstruationstasse oder doch lieber Tampons? Mittlerweile gibt es verschiedene Methoden, die Menstruation durchzustehen.

Foto: iStock/gregory_lee

Menstruationstasse oder doch lieber Tampons? Mittlerweile gibt es verschiedene Methoden, die Menstruation durchzustehen.

In Sachen Periode findet gerade ein Umschwung statt. Immer mehr Frauen befassen sich mit der Menstruationstasse. Ein Grund, über Vor- und Nachteile mit der Gründerin von Lunette, Heli Kurjanen, zu sprechen.

bildderfrau.de: Wie sind Sie darauf gekommen, Lunette zu erfinden? Was waren ihre Beweggründe?

Heli Kurjanen: Im Jahr 2004 war ich Stoffwindel-Mutter von zwei kleinen Kindern. Ich interessierte mich für ein nachhaltiges Leben und hatte im Internet die Menstruationstasse entdeckt und sofort eine bestellt. Ich fand die Idee von müllfreier Monatshygiene faszinierend, aber das bestellte Produkt war für meine Anatomie absolut kein Volltreffer. Die frühen Menstruationskappen wurden nach dem Patent von Frau Chalmers aus den 1930er Jahren hergestellt. Es gab zwar schon neue Materialien, wie medizinisches Silikon, aber das Design musste dringend aktualisiert werden. So entschied ich mich, mit der Unterstützung meines Mannes, der Unternehmer ist, eine eigene Menstruationskappe zu entwickeln. Die Leitidee war ein angenehmes Tragegefühl. Mein Gedanke: Die Frau sollte zuerst sich selbst retten und dann den Planeten.

>> Das sagt die Farbe der Periode über die Gesundheit aus

Als ich die Lunette entworfen hatte, bat ich einige Freundinnen, das Produkt zu testen. In meinem Freundeskreis tauschten sich alle aus. So entstand beispielsweise auch der Name Lunette: Lune oder Luna steht für Mond und die Endung –tte bedeutet in der französischen Sprache so viel wie die Endung –chen oder –lein in der deutschen Sprache. So erstand 2005 Lunette - Mondlein.

Warum ist Lunette besser als ein Tampon oder eine Binde?

Das Wichtigste: Unbeschwertheit und Tragegefühl. Wenn die Menstruationskappe richtig, also deutlich unter dem Muttermund hinter dem Schambein sitzt und sich formschön anschmiegt, spürt man sie kaum. Das Material ist biegsam und die Tasse macht jede Bewegung mit. Ein Tampon dagegen sitzt direkt am Muttermund und drückt dagegen. Wenn die Frau empfindlich ist, kann das sehr unangenehm sein. Die Kapazität einer Menstruationstasse (25-30 ml) ist außerdem deutlich größer als das Absorbierungsvermögen eines Tampons (6-18 g). Milliliter und Gramm kann man direkt vergleichen, da 1 ml Menstruationsblut ungefähr 1 g entspricht. Menstruationskappen kann man auch über Nacht tragen, insgesamt bis zu 12 Stunden am Stück. Laut TCM (traditionelle chinesische Medizin) sollten alle Körperprozesse frei laufen, auch das Menstruationsblut. Anders als ein Tampon, der den Muttermund blockiert und dort direkt das Blut (und Scheidensekret) aufsaugt, sammelt die Menstruationstasse einfach das Blut.

>> Freie Menstruation: Tschüss zu Binden und Tampons?

Tampons saugen nicht nur das Blut, sondern auch die gesunde Scheidenflora auf. Dies führt bei vielen Frauen zu Scheidentrockenheit (Schmerzen beim Sex) und häufigen Infektionen (Hefepilze). Dazu kommt, dass von Tampons immer Fasern in der Scheide zurück bleiben und diese sind ein Nährboden für Bakterien. Wenn man auf die Menstruationskappe umsteigt, normalisiert sich die Scheidenflora innerhalb weniger Wochen. Eine gesunde Scheidenflora bedeutet gute Abwehrkräfte. Der Umweltfaktor spielt ebenfalls eine große Rolle. Eine Frau verwendet in Ihrem Leben im Schnitt 10 000 – 17 000 wegwerfbare Monatshygieneprodukte, die u.a. Plastik beinhalten. Eine Menstruationskappe hält bei richtiger Pflege mehrere Jahre und produziert keinen Müll. Eine Menstruationstasse aus hochwertigem, medizinischem Silikon, wie die Lunette, kann man sogar nach Jahren des Gebrauchs problemlos und ohne schädliche Rückstände verbrennen.

>> So viel kostet die Periode im Laufe eines Lebens

Ist Lunette nicht ungygienisch und unpraktisch? (Bei der Arbeit, auf öffentlichen Toiletten dürfte die Reinigung eher problematisch werden?!)

Für viele Frauen sogar ganz im Gegenteil. Wegen des großen Fassungsvermögens reicht es bei leichter Blutung, wenn man die Tasse einmal morgens und einmal abends entleert. Wenn die Blutung stärker ist, muss man sie auch tagsüber entleeren. Dann gilt es umzudenken: statt einem Tampon-Vorrat und einem Mülleimer, braucht die Frau eine Flasche Wasser, um die Menstruationstasse abzuspülen. Im Notfall kann man die Kappe auch mit Klopapier abwischen und bei nächster Gelegenheit dann ordentlich mit Wasser reinigen. Lunette bietet auch desinfizierende ‚CupWipe-Reinigungstücher’ für unterwegs an. Die sind einzeln verpackt und kompostierbar.

>> Wie verschiebe ich meine Periode?

Das Material der Lunette Menstruationskappen ist eigentlich ultrahygienisch, denn dieses medizinische Silikon wird u.a. für Herzklappen verwendet. Die Innenseite der Lunette ist glatt, damit keine Keime anhaften können. Ganz wichtig ist es, nach der Periode die Menstruationstasse gründlich zu reinigen, z.B. 5 Minuten lang in reichlich Wasser abkochen. Die Lunette Reinigungsprodukte ‚Feelbetter-Flüssigseife’ und ‚CupWipe-Reinigungstücher’ wurden speziell für Silikon-Menstruationskappen entwickelt und helfen gegen Verfärbungen und Geruchsbildung.

Sind ihnen Problem-Fälle bekannt, dass zum Beispiel eine Frau die Menstruationstasse nicht mehr herausbekommen hat?

Ja, manchmal sind ‚Tassen-Neulinge’ am Anfang etwas nervös und dadurch unbewusst verkrampft. Bei der Handhabung der Menstruationstasse gilt es ganz entspannt und gelassen zu sein – dann klappt es am besten. Und Achtung! Auf keinen Fall am Stiel ziehen, denn so wird der Unterdruck stärker. Immer zuerst den Unterdruck lösen. Die richtige Technik für die eigene Anatomie ist aber schnell erlernt. Übung macht auch hier die Meisterin!

Benutzen Sie Ihr Produkt selbst auch und konnten Sie weibliche Freunde und Familienmitglieder davon überzeugen?

Ja, natürlich! Alle in unserem Team benutzen die Lunette schon länger. Unser ältester Markt ist unsere Heimat Finnland, wo schätzungsweise schon über 10 Prozent der Frauen Menstruationstassen benutzen. In Deutschland ist der Trend auch stark ansteigend! Mittlerweile haben auch jobsuchende Lunette-Fans zu uns gefunden und wir bekommen täglich Kooperationsangebote. Viele Frauen finden dieses Produkt nämlich lebensverändernd und möchten allen davon berichten.

Eine Menstruationstasse ist immer noch ein Nischenprodukt, obwohl es bereits in den 1930er Jahren die ersten Modelle gab. Warum glauben Sie ist das so?

Die Zeitgeist ist jetzt passend. Viele Frauen denken um und stellen herkömmliche Produkte in Frage. Die Anzahl der ‚LoHaS’ (lifestyle of health and sustainability) Konsumentinnen steigt ständig und die ‚Zero Waste’-Bewegung wird immer bekannter. Enttabuisierung der Menstruation spielt auch eine große Rolle! Vor einigen Jahrzenten waren Wegwerfprodukte ein Zeichen der wohlhabenden Konsumenten. Nach dem Motto: Stoffbeutel verwenden arme Leute, wer sich Plastiktüten leisten kann, dem geht es gut. Ähnlich sah es auch mit dem Wettrennen zwischen der Menstruationstasse und dem Tampon aus. Der wegwerfbare Tampon war viele Jahre ansprechender, hat über die Jahre immer mehr Fuß gefasst und die Menstruationstasse fast aus dem Markt verdrängt. Dazu kam, dass das Thema Menstruation ein Tabu war. Die Wahl der Monatshygiene sollte Frau für sich behalten und nicht darüber sprechen. Auch wenn der Tampon für die Gesundheit oder für die Umwelt nicht optimal war, hat ihn niemand in Frage gestellt. Die Hersteller der Menstruationskappen sind kleine Unternehmen im Vergleich zu den Herstellern von Binden und Tampons. Ihre Marketing- und Kommunikationsressourcen sind sehr begrenzt und deshalb geht die Arbeit langsam voran. Aber wir tun unser Bestes!

>> Kopfschmerzen: Ist die Pille schuld daran?

Wie oft muss die Lunette gereinigt werden?

Man sollte die Lunette immer nach dem Entleeren zuerst mit kaltem, dann mit warmem Wasser abspülen. Kaltes Wasser hilft gegen Verfärbungen.

Kann Lunette in der Vagina bei Bewegungen verrutschen und auslaufen?

Die Menstruationskappe wird durch einen leichten Unterdruck und die eigene Muskulatur an der richtigen Stelle gehalten. Ein kräftiger Beckenboden trägt nicht nur die inneren Organe sondern auch die Menstruationskappe besser. Auch das Bindegewebe und die Blutungsmenge spielen eine Rolle. Wenn alles stimmt, ist die Tasse dicht und verrutscht nicht. Wenn z.B. der Unterdruck durch eine starke Blutung zu schwach ist, kann die Tasse verrutschen und auslaufen. In den meisten Fällen bekommt man die Tasse dicht, wenn man die Kniffe und Tipps kennt. Die man gern bei uns nachfragen kann. Für Lunette ist erstklassiger Kundenservice eine Ehrensache. Für uns gibt es keine blöden Fragen. Mit unseren 11 Jahren im Geschäft haben wir viel Erfahrung und Know-how im Haus und beraten jede Frau gern!

Ist Lunette dann eher für junge Mädchen und Frauen geeignet oder wirklich für Frauen jeden Alters? Bei älteren Frauen nimmt die Beckenbodenmuskulatur schließlich zunehmend ab.

Teenager können die kleinere Kappe (Modell 1) verwenden, aber ab welchem Alter, das ist individuell unterschiedlich. Mädchen entwickeln sich mental und körperlich unterschiedlich. Unsere größere Lunette (Modell 2) ist etwas fester als Modell 1 und eignet sich daher besser für eine stärkere Blutung und wenn das Bindegewebe durch eine Schwangerschaft oder durch das vorangeschrittene Alter schon etwas weicher ist.

>> Die Einnistungsblutung - erstes Zeichen einer Schwangerschaft

Woraus genau besteht Lunette und gibt es wegen der Inhaltsstoffe möglicherweise ein erhöhtes Krebsrisiko o.ä.?

Lunette besteht aus medizinischem Silikon in höchster (Herzklappen-)Qualität. Unser Silikon kommt aus Deutschland und wird in Finnland verarbeitet. Wir haben dieses Material wegen der Unbedenklichkeit und der sehr guten Verträglichkeit gewählt. Sie enthält keine Schadstoffe, wie BPA oder Latex. Sie enthält auch kein Plastik, das biologisch nicht abbaubar ist, sondern kann sogar nach Jahren des Gebrauchs problemlos verbrannt werden. Die Lunette ist sowohl durch die amerikanischen (FDA) als auch die australischen (TGA) Medizinbehörden als medizinisches Gerät anerkannt. In den farbigen Lunette-Menstruationskappen ist die Farbe in der Silikonmasse drin und kann daher nicht auslaufen. Das Material der Menstruationskappe ist wichtig, weil die Scheidenwände sehr durchlässig sind. Innerhalb von 30 Sekunden werden mögliche Schadstoffe in den Kreislauf befördert.

Silikon ist aber nicht gleich Silikon. Billigere Tassen werden oft aus anderen Silikonsorten, aus Plastik (TPE) oder Kautschuk hergestellt. Anders als TPE, ist das Material der Lunette über Jahre formstabil und reagiert nicht auf Körperwärme (verformt sich nicht). Deshalb ist sie ‚ploppfreudig’ und formt einen guten Unterdruck. Anders als Kautschuk ist medizinisches Silikon auch für Allergikerinnen geeignet.

>> Prämenstruelles Syndrom: Wenn die Tage vor den Tagen zur Qual werden

Was würden Sie sich für Ihr Produkt wünschen?

Unser Traum: Wir wollen die perfekte Periodenbegleiterin allen Frauen auf der Welt vorstellen. Nicht jede Frau wird sie benutzen, aber jede Frau sollte zumindest davon gehört haben. Wir wollen in Zukunft noch stärker mit lokalen Partnern arbeiten und sorgfältig Projekte aussuchen, die maximalen Nutzen für alle Beteiligte bringen. Insbesondere wollen wir unsere Wohltätigkeitsprojekte weiter entwickeln (wie z. B. The Cup). Eine Menstruationskappe kann für ein Mädchen in Kenia bedeuten, dass sie die Schule weiter besuchen kann, wenn sie ihre Periode bekommt. Ausgebildete Frauen können aufgeklärte Entscheidungen treffen. Wenn es den Frauen gut geht, blüht die Gesellschaft auf. So ist die Lunette viel mehr als eine Menstruationskappe. Wir wollen das Beste für die Frau und für die Umwelt anbieten. Mit dieser Aufgabe ist man nie fertig!

Mehr zum Thema Vagina

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden