26.09.2016

MIT BILDERN IN DIE SEELE GOLDENE BILD der FRAU: "Um die Wärme der Frauen zu zeigen"

GABO inmitten der Preisträgerinnen 2016 und BILD der FRAU Redakteurinnen.

Foto: Dirk Schmidt

GABO inmitten der Preisträgerinnen 2016 und BILD der FRAU Redakteurinnen.

Die Preisträgerinnen der GOLDENEN BILD der FRAU sind jedes Jahr Stars einer Plakat-Kampagne. Porträtiert werden sie dafür seit 2006 von GABO.

Die gebürtige Hamburgerin GABO setzt sonst internationale Stars wie Eric Clapton, Kevin Costner oder Yoko Ono mit ihrer Kamera in Szene. Inszeniert werden ihre Fotos für die Citylight-Plakate ebenfalls seit 10 Jahren von der Hamburger Agentur „Frahm und Wandelt“. Im Interview verrät Star-Fotografin GABO, was ihr bei den Motiven der Preisträgerinnen besonders wichtig ist, warum sie selbst gerne Zeitschriften liest und was ein gutes Foto für sie ausmacht.

Seit zehn Jahren fotografieren Sie die Preisträgerinnen der GOLDENEN BILD der FRAU für die bundesweite Plakatkampagne. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Ich bekam die Anfrage über Ralf Wandelt, er war sehr überzeugt von mir und meiner Arbeit, er meinte ich wäre „die beste Photographin in der Welt“ für diese einfühlsamen Portraits ... ich biss sofort an, bei so einer schönen Idee und so einem Kompliment.

Was ist Ihnen besonders wichtig bei den Motiven?

Es ist der Mensch, der im Vordergrund steht, der Inhalt, die Idee, nicht das Aussehen und die Oberfläche, das Outfit oder die Frisur. Und besonders schön finde ich, dass es alles Frauen sind, die diese inhaltsvollen Projekte ins Leben rufen.

Sie inszenieren die Frauen auf den Bildern mit einer großen Gesichtsaufnahme, warum?

Um ganz nah am Gesicht zu sein ..., ein bisschen in die Seele zu tauchen, nicht nur abzulichten, sondern die Wärme der Frauen zu zeigen, die diese Empathie besitzen so selbstlos zu geben.

Sie haben sonst viele nationale und internationale Stars vor der Linse, berühmte Menschen aus Film & Fernsehen, Politik und Sport. Ist es ein anderes Arbeiten mit den Preisträgerinnen, die vielfach zum ersten Mal in so großem Rahmen vor der Kamera stehen?

Es bringt sehr viel Spaß die begeisterten Gesichter der Frauen zu sehen, wenn sie sich freuen, wie sie auf den Fotos aussehen, dass sie erkannt werden in ihrer Arbeit und in ihrem Antlitz.

Was macht ein gutes Foto für Sie aus?

Dass man eintaucht und kurz anhält, wenn man an der Ampel steht, auf ein großes Bild schaut und nachdenken muss. Nicht sich berieseln lässt, sondern über das, was hinter dem Foto steht sinniert. Bilder sprechen mit einem, deswegen bin ich nicht für diese Versandung durch die schnellen Medien.

Bilderfluten mit qualitativ schlechten Bildern, totretuschiert, ohne Tiefe überfluten die Welt. Es gibt nicht mehr viele Möglichkeiten heute große Bilder zu präsentieren, alles ist klein gehalten mit schlechter Auflösung, „Mosaike“ auf Instagram, Facebook und co.

Lesen Sie selbst gerne Frauenzeitschriften?

Ja, ich liebe den Geruch des frisch gedruckten Papiers, zu lesen und Lesezeichen zu knicken, eindrucksvolle Layouts mit großen exklusiven Bildern in der Hand zu halten, ich hoffe, dass Print überlebt und somit auch unsere Branche .... Dass das Bild erhalten bleibt! Vor allem das „wahre Bild“, so wie das der Frauen in der GOLDENEN BILD der FRAU-Kampagne.

Bilder vom Foto-Shooting für die Plakat-Kampagne 2016

---

Mehr zu GOLDENE BILD der FRAU

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden