22.05.2017

Diätrezept Die beste Super-Schlank-Suppe der Welt

Die beste Schlank-Suppe kommt aus Sardinien: Die bunte Gemüsevielfalt und abgestimmte Kräuter fügen sich ideal zum absoluten Diät-Geheimtipp!

Foto: Mathias Liebich

Die beste Schlank-Suppe kommt aus Sardinien: Die bunte Gemüsevielfalt und abgestimmte Kräuter fügen sich ideal zum absoluten Diät-Geheimtipp!

Voller Vital- und Antifett-Stoffen: Diese Suppe hilft ideal beim Abnehmen, vor allem aber ist sie lecker und gesund!

Das Geheimnis von der Mittelmeer-Insel

Auf Sardinien gibt es ein Bergdorf, das zu den sogenannten „Blauen Zonen“ gehört. Das sind Orte, für die sich Forscher besonders interessieren, weil die Menschen dort außergewöhnlich alt werden. Im kleinen Perdasdefogu (1500 Einwohner) lebt zum Beispiel Familie Melis mit sieben Geschwistern im Alter von 83 (Mafalda, „die Kleinste“) bis 104 Jahren. Sie halten zusammen, sind fit, glücklich und stolz, dass sie es als „älteste Familie der Welt“ sogar ins Guiness-Buch der Rekorde schafften. Figur-Probleme oder Herz-Kreislauf-Krankheiten? Fehlanzeige!

Nach ihrem Geheimnis gefragt, sagen sie einstimmig: „Es ist die Gemüsesuppe. Die kommt bei uns jeden Tag auf den Tisch.“ Und auch Wissenschaftler, die sich mit der Altersforschung in den „Blauen Zonen“ beschäftigen, sind sicher: Es sind nicht die Gene, es sind die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten der Einwohner.

>> Wie die Mittelmeerküche Ihr Leben verändern kann

7 Schlankmacher in einer Suppe

  1. Zwiebeln reinigen: Je besser die Verdauung, desto weniger Figur- Probleme. Ganz natürlich regen die scharfen Senföle aus Zwiebeln den Darm an. Gleichzeitig wirken sie dort reinigend und hemmen die Ausbreitung der schlechten Bakterien.
  2. Tomaten entlasten: Wer zu viel Flüssigkeit mit sich rumschleppt, wird im wahrsten Sinne des Wortes schwerfällig und träge. Damit der Organismus wieder in Schwung kommt und mehr Energie verbraucht, muss belastendes Wasser ausgeschwemmt werden. Dabei hilft das viele Kalium aus Tomaten.
  3. Möhren entgiften: Schlacken behindern den Stoffwechsel. Damit sie gleich mit abtransportiert werden, ist der Ballaststoff Pektin aus den Möhren wichtig. Er quillt in Magen und Darm, saugt Giftstoffe auf wie ein Schwamm.
  4. Basilikum aktiviert: Das Kraut kommt immer frisch in die Suppe und liefert so reichlich Gerbstoffe. Die aktivieren den Stoffwechsel und bauen Fett-Depots ab.
  5. Olivenöl bremst Appetit: Überhaupt keine Lust aufs Essen! Das ist der schönste Diät-Effekt, den es gibt. Olivenöl-Säure hilft im Dünndarm bei der Bildung von Antihunger- Hormonen. Durch die vielen Aromastoffe hat Olivenöl außerdem einen besseren Sättigungs-Effekt als andere Fette.
  6. Bohnen machen glücklich: Auch gute Laune gehört zum schnellen Abnehmen. Weiße Bohnen und andere Hülsenfrüchte liefern sowohl B-Vitamine für die Nerven als auch die Aminosäure Trypthophan – Baustoff fürs Glückshormon Serotonin.
  7. Kartoffeln halten satt: Häufiges Phänomen bei anderen Suppen- Diäten: Der Magen fühlt sich zwar voll an, aber irgendwie nicht lange satt. Mit ihren vielen komplexen Kohlen- hydraten verhindern Kartoffeln den schnellen Wunsch nach neuem Essen.

Mehr zum Thema Diätsuppen

Rezept für die Super-Schlank-Suppe

Pro Portion: 175 kcal, 3 g F, 30 g KH, 7 g E.

Alles was man für eine gesunde Gemüse-Suppe à la Familie Melis braucht, gibt es auch bei uns gerade frisch auf dem Markt. Einfach einkaufen und loslegen.

>> Fünf heimische Superfoods, die Sie kennen sollten

Zutaten für ca. 6 Portionen:

  • 2 mittelgroße Kartoffeln (à ca. 90 g)
  • 2 Möhren (à ca. 80 g)
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 kleine Fenchelknolle (ca. 220 g)
  • 1 Zucchini (ca. 250 g)
  • 1 mittelgroße Zwiebel (ca. 100 g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Olivenöl
  • 700 ml pürierte Tomaten (Dose oder Tetrapak)
  • 1 Dose (240 g Abtropfgewicht) weiße Bohnen
  • 100 g kleine Pasta (z. B. Mini-Penne)
  • 1 Topf Basilikum

So wird's gemacht:

  1. Kartoffeln schälen und grob würfeln. Möhren schälen und in dickere Scheiben schneiden. Sellerie entfädeln und in kleine Stücke schneiden. Fenchel in mundgerechte Stücke und Zucchini in Scheiben schneiden. Zwiebel grob und Knoblauch fein würfeln.
  2. Bohnen abgießen. Zwiebeln und Knoblauch mit dem Öl in einem großen Topf unter Wenden andünsten bis sie glasig sind. Übriges Gemüse zugeben. Unter Rühren bei starker Hitze ca. 2 Minuten anbraten.
  3. Tomaten angießen. Dieselbe Menge Wasser zugeben. Das Gemüse soll 2 bis 3 Zentimeter mit Flüssigkeit bedeckt sein. Aufkochen. Hitze herunterschalten und mit geschlossenem Deckel 20 Minuten weiter köcheln.
  4. Pasta, Bohnen und 2 TL getrocknete italienische Kräuter zugeben. 10 Minuten köcheln bis die Nudeln gar sind.
  5. 6 Blättchen Basilikum fein hacken und vor dem Servieren auf dem ersten Teller verteilen.
  6. Lassen Sie die übrige Suppe ab- kühlen und stellen Sie sie in den Kühlschrank. Erwärmen Sie immer nur Portionen und streuen Sie Basilikum immer frisch gehackt darüber.
  7. Essen Sie die Suppe langsam und genießen Sie das Aroma. Ein entspannter Körper verdaut besser!

Noch mehr Schlanksuppen-Rezepte finden Sie in unserer Galerie:

Abnehmerfolge: Sie bestimmen das Tempo

Wie schnell Sie abnehmen, können Sie mit der Menge der Suppen-Portionen selbst bestimmen.

1 Kilo pro Tag: Wenn Sie alle drei Hauptmahlzeiten durch die Suppe ersetzen und komplett auf Snacks (trinken Sie stattdessen Kräutertees und Wasser) verzichten, haben Sie natürlich auch den größten Erfolg. Sie kommen mit sehr wenigen Kalorien aus und befreien sich gleichzeitig von belastenden Wasserpfunden.

1 Pfund pro Tag: Etwas langsamer geht es, wenn Sie nur eine Hauptmahlzeit (am besten abends) durch die Suppe ersetzen. Bleiben Sie morgens und mittags bei möglichst viel Obst und Rohkost, verzichten Sie auch hier auf Snacks – dann versorgen Sie den Organismus mit den nötigen Schlankstoffen und transportieren Schlacken ab.

1 Kilo pro Woche: Normal essen, aber – wie Familie Melis aus Sardinien – jeden Tag einen großen Teller Suppe löffeln (z. B. als Vorspeise). So liefern Sie dem Körper Vitamine und Mineralstoffe zum gemütlichen, aber gleichmäßigen Fettabbau.

Mehr Tipps aus dem Dorf der Langlebigen

Möglichst immer Zutaten wählen, die quasi vor der Haustür wachsen, also aus der Region kommen. Kürzere Transportwege garantieren eine reifere Ernte und mehr Vitamine.

Reichlich Hülsenfrüchte essen. Linsen, dicke Bohnen, schwarze Bohnen oder Kichererbsen – die Auswahl ist groß. Am besten jeden Tag eine kleine Portion essen und dafür die Fleischmenge reduzieren.

Mehr zum Thema Hülsenfrüchte

Kräuter selber ziehen (funktioniert auch auf der Fensterbank) und üppig verwenden. Das spart Salz.

>> Die zehn besten Kräuter für Ihren Balkon

Nicht den ganzen Tag sitzen. Einen kleinen Spaziergang, ein bisschen Gartenarbeit einplanen. Das entspannt und schützt vor Stress-Essen.

Zusammen halten und zusammen essen! Familie Melis trifft sich regelmäßig am großen Tisch. Das erhöht den Glücksfaktor im Alltag. Und wer glücklich ist, isst weniger.

Siehe auch: Diäten, Eintopf, Diätsuppen und Suppe

Dieser Beitrag erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 18.

Seite

Kommentare