Aktualisiert: 02.08.2021 - 16:52

Vorsicht! Studie zeigt: So schädlich sind Chips und Pommes für die Gesundheit

Eine neue Studie zeigt auf, wie schädlich die westliche Ernährung ist. Vor allem Pommes erhöhen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Foto: GettyImages / Westend61

Eine neue Studie zeigt auf, wie schädlich die westliche Ernährung ist. Vor allem Pommes erhöhen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Sie wollen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimieren und Ihrer Gesundheit Gutes tun? Dann sollten Sie auf stärkehaltige Snacks, wie Pommes und Chips, möglichst verzichten. Das unterstreicht eine neue US-Studie.

Chips und Pommes zählen im Allgemeinen nicht zu den gesunden Nahrungsmitteln. Das war Ihnen womöglich bereits bewusst. Eine neue Studie der American Heart Association zeigt nun, wie ungesund Pommes und andere stärkehaltige Snacks wirklich sind. Die Studie zeigt außerdem, welche Essgewohnheiten unser Herz und die Gesundheit schützen.

US-Studie: Pommes und Chips sind besonders schlecht für die Gesundheit

Eine kürzlich veröffentlichte der American Heart Association und der Harbin Medical University in Harbin, China, untersuchte die Ernährungsgewohnheiten von 21.503 US-Amerikanern in den Jahren 2003 bis 2014. Die Teilnehmenden wurden entsprechend ihrer Mahlzeiten-Muster eingeteilt:

  • Frühstück: Westliches Frühstück, stärkehaltiges Frühstück, Früchte-Frühstück
  • Mittagessen: Westliches Mittagessen, Gemüse-Mittagessen, Früchte-Mittagessen
  • Abendessen: Westliches Abendessen, Gemüse-Abendessen, Früchte-Abendessen
  • Snacks: Getreide-Snack, stärkehaltiger Snack, Früchte-Snack, Milch- bzw. Milchprodukte-Snack

Zu den als “westlich” bezeichnete Mahlzeiten zählten Mahlzeiten mit hohem Anteil an Fett, raffiniertem Getreide, Käse, Zuckerzusatz sowie Wurstwaren.

Bei der Studie kam heraus, dass insbesondere stärkehaltige Snacks, wie Pommes und Chips, schlecht für die Gesundheit sind. Sie wurden mit einem mindestens um 50 Prozent gesteigertem Sterberisiko in Zusammenhang gebracht.

Westliche Ernährung steigert Herz-Kreislauf-Risiko

Neben stärkereichen Snacks steht gemäß der Studie vor allem auch das typisch westliche Mittagessen mit einer gesteigerten Sterblichkeitsrate sowie Herz-Kreislauf-Risiko im Zusammenhang. Konkret kam die Studie zu den folgenden Ergebnissen:

  • Teilnehmende, die in erster Linie typisch westlich zu Mittag aßen, hatten ein um 44% gesteigertes Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.
  • Teilnehmende, die zum Mittagessen Früchte aßen, hatten ein um 34% geringeres Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.
  • Ein gemüsebasiertes Abendessen stand mit einem zu 31% geringerem Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben sowie einem um 23% geringerem allgemeinen Sterbe-Risiko im Zusammenhang.
  • Stärkehaltige Snacks zwischen den Mahlzeiten wiederum erhöhten das allgemeine Sterberisiko der Teilnehmenden um 50-52%. Außerdem standen Pommes, Chips und Co. mit einem zu 44-57% gesteigertem Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben in Zusammenhang.

Wann wir etwas essen hat ebenfalls Einfluss auf die Gesundheit

Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass nicht nur was, sondern auch wann etwas gegessen wird, Einfluss auf die Gesundheit hat. Dr. Ying Li, die Hauptautorin der Studie und Professorin des Fachbereichs für Ernährung und Lebensmittelhygiene an der Harbin Medical University unterstrich: "Unsere Ergebnisse haben gezeigt, dass die Menge und die Einnahmezeit verschiedener Arten von Lebensmitteln gleichermaßen entscheidend für die Aufrechterhaltung einer optimalen Gesundheit sind."

Die besten Tipps gegen ständiges Snacken im Homeoffice
Die besten Tipps gegen ständiges Snacken im Homeoffice

Fazit:

Die Studie der American Heart Association zeigt einmal mehr, wie wichtig es für die Gesundheit ist, auf eine ausgewogene, möglichst naturbelassene Ernährungsweise mit reichlich Gemüse und Obst zu achten. Sie müssen Chips und Pommes nicht gleich gänzlich aus ihrem Speiseplan verbannen, zumindest sollten sie für Ihre Gesundheit und zur jedoch auf ein gesundes Maß achten.

Wichtig ist, dass Sie die Basis Ihrer Ernährung gesund und ausgewogen halten – wie zum Beispiel mit der Ornish-Diät, die als herzgesunde Ernährungsweise gilt. Wählen Sie als Snacks in erster Linie frische Früchte, Gemüse, Nüsse oder auch einen Joghurt oder Quark. Dann können Sie auch die gelegentliche Portion Pommes oder Chips genießen.

Sie möchten mehr pflanzliche Lebensmittel in Ihre Ernährung einbauen. Dann lassen Sie sich auf unserer Themenseite Vegetarisch inspirieren. Auf unserer Themenseite Herz-Kreislauf informieren wir Sie außerdem rund um das Thema Herzgesundheit.

______________

Quellen:

American Heart Association. (2021, June 23). Starchy snacks may increase CVD risk; fruits and veggies at certain meals decreases risk. ScienceDaily. Retrieved July 28, 2021 from www.sciencedaily.com/releases/2021/06/210623091210.htm, abgerufen am 29.07.2021

Wei W, Jiang W, Huang J, et al. Association of Meal and Snack Patterns With Mortality of All-Cause, Cardiovascular Disease, and Cancer: The US National Health and Nutrition Examination Survey, 2003 to 2014. J Am Heart Assoc. 2021;10(13):e020254. doi:10.1161/JAHA.120.020254, abgerufen am 29.07.2021

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe