22.03.2019

Unbedingt vermeiden! Diese Lebensmittel sorgen für eine schlechte Haut

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index (etwa Süßigkeiten) können Pickel sprießen lassen.

Foto: iStock/nensuria

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index (etwa Süßigkeiten) können Pickel sprießen lassen.

Nicht nur Jugendliche haben mit Pickeln und unreiner Haut zu kämpfen. Welche Nahrungsmittel Hautunreinheiten begünstigen können, erfahren Sie hier.

Haben Sie mit Pickeln und Hautunreinheiten zu tun, obwohl Sie die Pubertät schon lange hinter sich gelassen haben? Abgesehen davon, dass Sie sich wahrscheinlich fragen, womit Sie das verdient haben, haben Sie sicher auch schon überlegt, woran das liegen könnte. Der Gedanke, dass Pickel durch die Ernährung verursacht werden, liegt nahe, schließlich hört man immer wieder, dass Schokolade, Chips und Co die Haut “aufblühen” lassen

Und tatsächlich kann es sich lohnen, einen Blick auf Ihre Ernährung zu werfen, wenn Sie mit Pickeln oder einer "Erwachsenenakne" zu tun haben. Denn auch wenn sich die Wissenschaft sowie Mediziner teilweise noch nicht ganz einig sind, so verdichten sich dennoch die Hinweise, dass bestimmte Lebensmittel Hautunreinheiten begünstigen können. Wir verraten Ihnen welche Lebensmittel das sind.

Pickel durch Ernährung: Milch kann die Talgproduktion fördern

"Versuch' mal die Milch wegzulassen" ist ein häufiger Tipp, wenn die Pickel sprießen. Zwar wird Milch nicht unbedingt für die Ursache von Hautunreinheiten oder einer Akne gehalten, doch tatsächlich sollen Milch und Milchprodukte unter anderem die Talgproduktion der Haut steigern. In einer chinesischen Studie fand man heraus, dass Milchtrinker 16% eher unter Akne leiden als Nicht-Milchtrinker.

Interessant war bei der Studie vor allem, dass Magermilchprodukte und fettarme Milchprodukte noch eher Akne förderten als Vollmilchprodukte. So ist es also nicht das Milchfett, das die Talgproduktion der Haut fördern soll, sondern vielmehr das Milcheiweiß. Übrigens: Auch die Menge macht's! Bei einem Glas Milch am Tag stieg das Aknerisiko um die 8% – bei mehr als einem Glas Milch schon um die 12%.

Mit Zucker blüht die Haut auf

Aufzublühen ist an sich etwas Schönes, doch nicht, wenn damit die Haut gemeint ist. Gerade als Erwachsener möchte man schließlich nichts mehr mit Pickeln zu tun haben. Wenn Ihnen regelmäßige Hautunreinheiten dennoch zu schaffen machen, dann versuchen Sie einmal Süßes, Weißmehlprodukte und große Mengen Obst zu reduzieren. Denn auch Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index sollen Akne fördern.

"Die "schnellen" Kohlenhydrate, also Weißbrot, Reis, Kartoffeln, Nudeln, Fastfood und zuckerhaltiges Obst sind genauso ein Problem wie die Milch”, verrät Professor Dr. Melnik, Dermatologe und Lehrbeauftragter der Universität Osnabrück, gegenüber der Deutschen Ärztezeitung. Bei unreiner Haut kann es also helfen, statt Lebensmittel mit hohem glykämischen Index, eher solche mit niedrigem glykämischen Index zu wählen. Dazu gehören unter anderem Vollkorngetreide und Vollkornprodukte und beim Obst zum Beispiel Äpfel und Beeren.

Alkohol und Zigaretten begünstigen Hautunreinheiten

Wahrscheinlich haben Sie es schon vermutet: Auch Alkohol und Zigaretten können Pickel fördern. Die Genussmittel und deren Abbau führen zu zahlreichen entzündungsfördernden Substanzen im Körper. Gleichzeitig werden durch den Konsum von Alkohol und Nikotin vermehrt Nährstoffe verbraucht, die dem Rest des Körpers inklusive der Haut dann wiederum fehlen. Pickel und eine unreine Haut können die Folge sein. Was Sie wiederum für schöne Haut tun können, erfahren Sie in unserer Bildergalerie:

Lassen fettige Speisen Pickel sprießen?

Bei Pickeln wird auch oft dazu geraten, auf Fettiges zu verzichten. Allerdings ist die Studienlange hierzu recht dünn, sodass der Zusammenhang zwischen Akne und fettigem Essen noch nicht eindeutig ist.

Wichtig ist dabei grundsätzlich, den Unterschied zwischen den verschiedenen Fetten zu beachten. Stark verarbeitete Fette, die zum Beispiel in Frittiertem, Fast Food oder Chips stecken, können wahrscheinlich eher zu Hautunreinheiten führen. Bestimmte Fettsäuren, wie beispielsweise Omega-3-Fettsäuren wiederum wirken entzündungshemmend und können sich daher positiv auf Akne und Pickel auswirken.

Fazit: Letztlich ist die Hautreaktion bei jedem individuell

Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Lebensmittelgruppen wie Milch und Milchprodukte sowie Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index, Pickel begünstigen können. Am Ende ist es jedoch auch hier letztlich eine Frage der individuellen Verträglichkeit und Hautreaktion. Sie sollten daher am besten für sich selbst herausfinden, bei welchen Lebensmitteln Ihre Haut mit Unreinheiten und Pickeln reagiert. Hierfür können Sie zum Beispiel einzelne Lebensmittelgruppen eine Zeitlange weglassen und beobachten, was passiert, oder auch ein Ernährungstagebuch führen.

Gleichzeitig gibt es über die Ernährung hinaus weitere Faktoren, die Pickel fördern können. Dazu zählen zum Beispiel hormonelle Störungen oder auch Stress. Erfahren Sie hier, was Sie ansonsten gegen Pickel tun können.

Erfahren Sie mehr zum Thema Hautpflege auf unserer umfangreichen Themenseite. Wenn Sie auf der Suche nach zuckerfreien Rezepten sind, dann schauen Sie auf unserer Themenseite Zuckerfrei vorbei.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen