15.02.2017

Astrologie Diese Ernährung passt zu Ihrem Sternzeichen

Foto: iStock/CentralITAlliance

Vieles steht in den Sternen – auch die richtige Ernährung! Wir verraten, welche Ernährung und Diät zu welchem Sternzeichen passt.

Widder

Widder sind selten von ihren Genüssen geleitet. Wer etwas für seine Gesundheit tun will, sollte mehr Wasser statt Softdrinks, Kaffee und Tee trinken. Widder, die abspecken wollen, sollten bevorzugt eiweißreiche Kost zu sich nehmen. Wild, Lamm, Hähnchen und Fisch werden im Gegensatz zu Schweinefleisch gut vertragen. Eine basische Ernährung mit viel Obst und Gemüse hilft, die Linie zu halten.

>> Ironman Brendan Brazier sagt: Es gibt gute Gründe für vegane Ernährung

Stier

Stiere mögen es genussvoll und vielfältig, deshalb muss auch eine Diäz vielfältig sein. Bei zu großem Verzicht werden sie nämlich aggressiv. Die mediterrane Küche passt am besten zum Sternzeichen Stier, denn sie ist gefäßfreundlich und stoffwechselanregend. Ein typisches Gericht könnte Huhn oder Fisch mit Zitrone sein.

>> Die Stoffwechselkur: Was verbirgt sich dahinter?

Das enthält Carnitin und regt die Fettverbrennung an. Um lästige Pfunde loszuwerden, sollten Stiere hin und wieder ein paar kargere Tage einlegen oder sogar eine Saftkur zum Entschlacken machen. Wichtig: Vom 25.-28.-Geborene sollten keinen Weizen essen. 13.-17.-Geborene sollten nicht zu heiß trinken, nicht zu viel Kaffee und Alkohol konsumieren und nicht zu scharf essen.

Die erogenen Zonen der 12 Sternzeichen

Zwillinge

Zwillinge mögen leichte Kost, die nicht so schwer im Magen liegt. Generell hat Essen bei Zwillingen keine Priorität, denn sie kommunizieren lieber, anstatt zu essen. Buffet und Fingerfood sind für dieses Sternzeichen daher ideal. Fisch, Salat und Obst sind die absoluten Favoriten von Zwillingen und sind passenderweise auch noch figurfreundlich.

Krebs

Menschen mit dem Sternzeichen Krebs haben oft einen empfindlichen Magen. Deswegen vertragen sie auch keine Säurelocker wie Kaffee und nichts Fettes. Ein Glück, dass Krebse sowieso gern Süßes bevorzugen! Wer auf seine Figur achten will, sollte jedoch Industriezucker vermeiden und stattdessen Rohrzucker oder Honig essen.

>> Aber bitte ohne Zucker! - 6 süße Alternativen

Da Kuhmilch meistens nicht vertragen wird, sollten stattdessen Ziegen- oder Schafsmilchprodukte gegessen werden. Knoblauch, Zwiebeln und alles was bläht werden ebenso wie Zitrusfrüchte schlecht vertragen. Krebse, die abnehmen wollen, sollten lieber 5-6 kleine Mahlzeiten anstatt 3 große essen. Zum Beispiel morgens Müsli, mittags Salat und abends gegartes Gemüse mit Fisch oder Fleisch. Die asiatische Küche wird übrigens am besten vertragen!

Nur zu scharf darf es nicht sein. Kohlenhydrate, Süßigkeiten und Milchprodukte sollten bei einer Diät außerdem reduziert werden. Obst und Softdrinks sind dann auch tabu! Generell gilt jedoch: Nicht alles verbieten!

Sternzeichen und Talente: Das schlummert in Ihnen

Löwe

Für Löwen muss Essen ein Erlebnis sein, denn sie sind bewusste Genuss-Esser und legen Wert auf Qualität. Dennoch müssen sie Nahrungsmittelunverträglichkeiten beachten!

Löwen mögen eiweißreiche Produkte wie Hummer, Crevetten, Kaviar, Lachs oder auch Seezunge. Aber Vorsicht: Sie enthalten viel Harnsäure und sollten also in Maßen gegessen werden, vor allem wenn man Gicht oder Rheuma hat. Gemüse und Salat ist für eine ausgewogene Ernährung wichtig.

>> Eier, Trüffel und Spargel im Burger "More Drama Baby"

Spargel, Mangold und Rucola sind bei Löwen besonders beliebt. Früchte wie Granatapfel, Papaya und Litschi dürfen gern exotisch sein, da sie besonders enzymreich sind. Wer abnehmen will, sollte bis 12 Uhr Obst, danach Salat mit Sprossen und Pilzen und abends Fisch oder Fleisch mit Gemüse essen. Warmes Zitronenwasser hilft zu entsäuern und wirkt fettverrennend. Die Waage wird gnädig sein, wenn man nach 19 Uhr nicht mehr isst.

Jungfrau

Jungfrauen vertragen kein blähendes Obst und Gemüse, keine Hülsenfrüchte, kein Apfel und auch keine Nüsse. Trotzdem haben Menschen mit diesem Sternzeichen generell ein gutes Bewusstsein für richtige Ernährung. Jungfrauen wissen, was schmeckt und dem Magen-Darm-Trakt schmeichelt. Warme Tees, Möhren, Kartoffeln, gedünsteter Fisch, Hähnchen im Wok mit Gemüse sind bei Jungfrauen Dauerbrenner. Reis und Suppen essen sie in Maßen.

>> 25 Tipps, wie die Low Carb Ernährung Ihren Bauch flach macht

Selbstgemachtes Müsli mit Haferflocken Mandelmilch und mildem Obst wie Mango, Birne und Banane schmeicheln der Figur. Generell legen Jungfrauen wert auf Vollwertkost und kaufen gern im Bio-Laden ein. Weil Menschen mit dem Sternzeichen Jungfrau nur so vor Weiblichkeit strotzen, sind sie eher selten zierlich. Wer dennoch abnehmen will oder muss, sollte Fett reduzieren und alles essen, was weniger als 2,5 Kalorien pro Gramm hat.

Das Jahreshoroskop für 2017

Waage

Menschen mit dem Sternzeichen Waage sind Genießer. Zu ihnen passt die italienische Küche perfekt, denn sie mögen Fisch, Gemüse und Salate – alles frisch zubereitet natürlich. Waagen bevorzugen möglichst buntes Gemüse, denn das schmeichelt nicht nur dem Auge sondern auch der Psyche.

>> Gefärbtes Essen im Trend: Es wird bunt auf dem Tisch

Fleisch muss nicht sein, kann aber hin und wieder auf dem Teller landen. Dann aber am liebsten Fasan, Huhn, Lamm, Kaninchen oder Flugente und im Ofen zubereitet. Bei Salz müssen Waagen aufpassen. Statt des normalen Jodsalz’ sollten sie lieber Meersalz, Setinsalz oder Himalaya Salz verwenden. Ihre Linie halten Waagen mit ausgewogener und gesunder Ernährung, die überwiegend Obst und Gemüse beinhaltet.

Um aber wirklich abzunehmen, passt die ayurvedische Ernährung perfekt, denn sie sorgt für ein Idealgewicht.

Skorpione

Skorpione neigen zur Gewichtszunahme, daher sollten sie sich an leichte Mahlzeiten halten.

Indische Küche schmeckt ihnen besonders gut und unterstützt gleichzeitig auch die Gesundheit. Menschen mit Sternzeichen Skorpion sollten nicht extrem abnehmen wollen denn was sitzt, sitzt fest! Loslassen fällt ihnen bekannter Weise schwer, auch beim Abnehmen, denn sie sind Alles-Esser.

>> Rezept: Süßkartoffel-Linsen-Curry

Um abzunehmen, brauchen sie eine bestimmte Reihenfolge bei der Ernährung. Morgens süß, mittags Salat, abends Fleisch oder Fisch mit Gemüse und die Kilos purzeln. Rohkost sollte gemieden werden, denn die bläht. Mit dieser Methode nehmen Skorpione ohne Verzicht ab, was bei ihrem Naturell sehr wichtig ist.

Das Liebeshoroskop für Februar

Schütze

Die ein oder andere Nahrungsmittelunverträglichkeit ist bei Schützen vorhanden. Wichtig für sie ist, regelmäßig zu essen – am besten 4 bis 5 Mahlzeiten und die in Ruhe. Weil Wassereinlagerungen nicht selten sind, sollte Salz gut dosiert werden. 2-3 Liter Wasser am Tag müssen deshalb auch unbedingt getrunken werden. Fleisch ist mit Vorsicht zu genießen, aber zum Glück sind Hülsenfrüchte eine gute Alternative. Fisch bekommt Schützen ebenfalls gut, generell Thai-Kost mit frischem Gemüse und Obst wird bestens vertragen.

Alkohol sollte ausschließlich in geringen Mengen getrunken werden, da die Leber bei Schützen nicht so belastbar ist. Bei Frauen noch weniger als bei Männern!

>> Japanisches Essen hält jung und schlank

Da Schützen dazu neigen, zuzunehmen, wenn sie ihre Lebenspassion, ihre Bestimmung noch nicht gefunden haben, sollten sie sich immer zuerst fragen: Was stimmt nicht? Wo sind meine Ziele? Wer abnehmen will, sollte der japanischen Küche folgen, die fisch- und sojadominiert und demnach gut bekömmlich ist. Der Stoffwechsel des Schützen braucht Bewegung, daher ist Sport ein Muss und wirkt sich befreiend aus – auch von überflüssigen Pfunden. Beim Schützen muss immer das Ganzheitliche gesehen werden: Leib, Seele und Geist müssen im Einklang sein, um keine Figur-Probleme zu haben.

Steinbock

Wenn Steinböcke Fleischliebhaber sind, dann sollten sie Schwein, Rind und Kalb meiden, denn das wird nicht immer gut vertragen. Wild, Lamm und Fisch sind da besser geeignet.

Gemüse wird von Menschen mit dem Sternzeichen Steinbock gern gegessen. Kein Wunder also, dass Steinböcke von Natur aus grazil und eher schlank sind – sogar im Alter müssen sich Frauen nicht während der Wechseljahre wegen einer Gewichtszunahme sorgen. Im Gegenteil, die Gewichtsabnahme fällt sogar leicht! Wer doch Hilfe braucht, kann moderat Trennkost machen: Eiweiß und Kohlenhydrate werden konsequent getrennt gegessen. Heißt: Nudeln mit Gemüse oder Fleisch mit Gemüse. Der Körper kann die Nahrung so besser verwerten und speichert keine unnötigen Fettdepots.

Wassermann

Wassermänner haben leider viele Ernährungsunverträglichkeiten und müssen deshalb besonders aufpassen. Leichte Kost, viel Fisch, besonders Jacobsmuscheln und Tintenfisch und Sushi tun ihnen gut. Weizen ist sehr häufig unverträglich, kann aber gut gegen Hirse, Kamut, Buchweizen, Dinkel, Grünkern oder Roggen ausgetauscht werden. Auf jeden Fall sollten sich Wassermänner diesbezüglich testen lassen!

Heftige Gewichtsschwankungen sind bei Stresssituationen und zwischenmenschlichen Spannungen nicht ungewöhnlich. Deshalb eignen sich Radikal-Diäten für Wassermänner weniger, dafür sanfte Ernährungsumstellungen. Wassermänner reagieren oft auf Getreide allergisch, daher bietet sich eine eiweißreiche Ernährung wie die Logi-Methode an: Viel Fisch und Fleisch mit Gemüse und Salaten. Süßigkeiten, Brot, Nudeln und Kartoffeln sind Tabu.

Fische

Auch Fische haben viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten und sollten daher besonders auf blähende Hülsenfrüchte und Lauchgewächse verzichten. Suppen, Spinat, Bananen, Feldsalat, Schalentiere und Schokolade (besonders dunkle) macht Fische glücklich. Sie lieben Süßes, was sich besonders gut beim Frühstück anbietet. Fische haben einen Vorteil: Sie verstoffwechseln hervorragend Kohlenhydrate!

Dafür haben sie oft eine Abneigung gegen Fleisch, weshalb viele Fische aus Überzeugung Vegetarier sind. Ein Unwissen über Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann bei Fischen zu Gewichtszunahme und Pilzbefall im Darm führen. Auch Wassereinlagerungen sind dem geschuldet. Wer zunimmt, sollte also einen Gesundheitscheck auf Nahrungsmittelallergien machen lassen. Wer unabhängig davon abnehmen will, sollte sich unbedingt vegetarisch ernähren. Wer tatsächlich unter einer „Verpilzung“ des Darms leidet, sollte zwei Monate Süßigkeiten meiden.

Mehr zum Thema Wechseljahre

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden