12.01.2017

Getreide auf dem Vormarsch Was ist überhaupt Freekeh?

Aus Freekeh, also unreifem Weizen, können Salat, Suppen und Eintöpfe zubereitet werden.

Foto: istock/PoppyB

Aus Freekeh, also unreifem Weizen, können Salat, Suppen und Eintöpfe zubereitet werden.

Wer sich mit Getreide, veganer Kost und Clean Eating auseinandersetzt, kommt mittlerweile kaum noch am Freekeh vorbei. Aber worum handelt es sich dabei?

Freekeh ist früh geerntetes Weizen. Freekeh ist vor allem in der nordafrikanischen Küche und der Küche des östlichen Mittelmeers verbreitet. Bei uns wird Freekeh oft mit Grünkern verwechselt. Während Grünkern aus Dinkel ist, Freekeh wiederum aus Weizen. Unter Food-Bloggern wird Freekeh bereits als Quinoa-Nachfolger gehandelt.

Seinen charakteristischen Geschmack erhält Freekeh dadurch, dass es nach der Ernte geröstet. Die unreifen Körner enthalten noch viel Feuchtigkeit, weshalb sie nicht verbrennen und stattdessen einen nussig-rauchigen Geschmack entwickeln.

Durch die frühe Ernte sind die Körner sehr nährstoffreich. So hat Freekeh fast doppelt so viele Ballaststoffe wie Quinoa, denn es besteht zu 17 Prozent aus Ballaststoffen. Auch im Proteingehalt steht Freekeh Quinoa in nichts nach und ist somit für Veganer eine hervorragende Proteinquelle. Des Weiteren hat Freekeh einen niedrigen glykämischen Index, sodass unser Körper länger mit Energie versorgt ist und wir somit lange satt bleiben.

Glutenintolerante Menschen meiden Freekeh allerdings, da es ebenso wie Weizen glutenhaltig ist.

Aber was kann man mit Freekeh überhaupt zubereiten?

Gegart ist es eine Beilage und kann Reis und ähnliches ersetzen. Freekeh wird auch ähnlich wie Reis zubereitet: Die gewünschte Menge wird für etwa 40 Minuten im heißen Wasser gegart. Auch als Eintopfeinlage, als Salat oder als Suppe ist es einsetzbar, ebenso profitiert süßes Gebäck von der nussigen Note.

Als Inspiration haben wir ein paar abwechslungsreiche Rezepte für Sie herausgesucht. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Freekeh-Salat mit Rosenkohl, passend zur Jahreszeit?

Zutaten:

  • 1 Tasse Freekeh
  • 3 Tassen Wasser
  • 300 Gramm Rosenkohl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 Zitrone
  • Salz und Pfeffer

Freekeh im gesalzenen Wasser auf niedriger Hitze etwa 40 Minuten köcheln lassen. Am Ende sollte das Freekeh gar und das Wasser aufgenommen sein. Den Rosenkohl putzen und halbieren. Die Zwiebel hacken und zusammen mit dem Rosenkohl in Öl schwenken, mit Salz, Pfeffer und und geriebenem Koriander im Ofen etwa 20 Minuten garen. Den Rosenkohl unter das gegarte Freekeh heben und mit etwas Olivenöl und Zitronensaft servieren.

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Probieren Sie Freekeh mit Granatapfelkernen, oder als Grundlage für eine Budda-Bowl. Auch als Füllung ist Freekeh ein gesunder Sattmachen. Viel Spaß!

Seite