06.01.2017

Entweder Oder „Alles in Maßen“ essen bringt nichts!

Mal ein Burger wird schon nicht schaden. Falsch! Studien belegen, dass ausschließlich qualitativ hochwertiges und gesundes Essen auf Dauer schlank und gesund macht.

Foto: iStock / wundervisuals

Mal ein Burger wird schon nicht schaden. Falsch! Studien belegen, dass ausschließlich qualitativ hochwertiges und gesundes Essen auf Dauer schlank und gesund macht.

Vorspann: Wer alles in Maßen isst, hat ganz sicher keine Figur-Probleme und ernährt sich gesund. Oder? Falsch sagen jetzt Forscher!

Gerade jetzt im neuen Jahr haben sich viele wieder zum Vorsatz genommen, gesünder zu essen und abzunehmen. Das wohl häufigste Credo in Sachen Ernährung ist, alles in Maßen zu essen. Doch genau das hat jetzt der Ernährungs- und Fettleibigkeitsexperte Dr. David Ludwig von der amerikanischen Harvard Medical School in seinem Buch „Always Hungry“ mit Hilfe von fundierten Studien wiederlegt!

In seinen Augen bringe es rein gar nichts, morgens Pfannkuchen mit Nutella und Marmelade zu essen, sich Mittags einen Salat mit anschließendem Schokoriegel zu genehmigen und abends noch eine Portion Nudeln zu gönnen. Alles in Maßen zu essen ist eben einfach nicht dasselbe, wie sich tatsächlich gesund zu ernähren.

„Es gibt manche Dinge, von denen man viel essen sollte, und ich würde Dinge wie Olivenöl, Avocado und Nüsse in diese Kategorie stecken. Es gibt andere Dinge, die man wirklich minimalisieren sollte, besonders, wenn man mit Prädiabetis oder anderen metabolischen Problemen kämpft“, erklärt er in einem Interview mit TechInsider.de.

>> 5 Lebensmittel, die Sie jetzt schnell in Form bringen

Studien belegen, was wirklich gesund macht

Eine Aussage, die sich auf eine Studie aus dem „New England Journal of Medicine“ beruft, bei der eine Gruppe von über 7.000 Menschen mit einem Risiko für Herzerkrankungen entweder einer mediterranen Diät mit viel Olivenöl, einer mediterranen Diät mit vielen Nüssen oder aber einer fettarmen Diät ausgesetzt waren. Weil die Herzinfarkt-Raten in den mediterranen Gruppen mit vielen gesunden Fetten so tief sanken, dass es unethisch gewesen wäre, die andere Gruppe mit der fettarmen Diät aufrecht zu erhalten, wurde die Studie abgebrochen.

Das eindeutige Ergebnis: Gesundes Essen wie Olivenöl und Nüsse „in Maßen“ zu essen, genügt eben nicht. Es gibt gewisse Nahrungsmittel, die wir in Mengen essen müssen und andere von denen wir nur wenig essen dürfen oder sollten.

>> Mit Trennkost bis zu sechs Kilo in vier Wochen abnehmen

Obst und Gemüse in Mengen

Eine Studie aus dem „American Journal of Clinical Nutrition“ fand heraus, dass „eine hohe Vielfalt an Süßigkeiten, Snacks, Gewürzen, Hauptgängen und Kohlenhydraten“, aber eine geringe Vielfalt an Gemüse, Menschen dicker macht. In einer anderen Studie kamen Forscher zu dem Ergebnis, dass das Risiko für Typ-2-Diabetes sinkt, wenn Menschen eine hohe Vielfalt an Früchten, vor allem aber an Gemüse essen.

„Unsere Ergebnisse stellen die Vorstellung in Frage, dass ‚alles in Maßen zu essen‘ zu einer besseren Diät-Qualität oder besserer metabolischer Gesundheit führt“, schlussfolgern die Autoren. „Unsere Ergebnisse belegen die Wichtigkeit der Qualität einer Diät, unabhängig von der Vielfalt.“

Wer also wirklich gesund essen und leben will, sollte im besten Falle ganz auf Zucker verzichten, Kohlenhydrate in geringem Maße essen, aber vor allem auf qualitativ hochwertiges Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse setzen. Dann klappt’s auch mit der Bikini-Figur 2017!

Diäten von Apfelessig bis Zuckeralternativen

Seite

Kommentare