23.12.2016

Gesund ernähren Schlank durch die Weihnachtszeit mit diesen 5 Tipps

Von

Auch das gehört zu Weihnachten: Überall sehen wir Bilder von Leckereien.

Foto: © StockFood / Boch Photography

Auch das gehört zu Weihnachten: Überall sehen wir Bilder von Leckereien.

In der Weihnachtszeit heißt es wieder: Verlockungen, wohin Sie auch schauen. Damit Sie nach dem Fest keine böse Überraschung auf der Waage erwartet, verraten wir Ihnen 5 Tipps, mit denen Sie schlank durch die Monate von Plätzchen & Co. kommen.

1. Morgens verwöhnen

Plätzchen, Weihnachtsmarkt, Glühwein… Die meisten Schlank-Hürden müssen wir jetzt eher später am Tag nehmen. Hungern Sie nicht darauf zu! Gönnen Sie sich schon morgens ein Extra, z. B. ein kleines Stück Stollen oder Lebkuchen. So speichert der Kopf: "Ich hatte meine Verwöhn-Einheit schon."

2. An den Frühling denken

Die Dominosteine auf dem Schreibtisch der Kollegin sehen zu verführerisch aus? Schauen Sie ruhig hin! Stellen Sie sich vor, wie der Schoko-Berg sich langsam in eine blühendes buntes Tulpenfeld verwandelt. Die Gedanken an die Zukunft und den Frühling vertreiben die Naschlust.

3. Krisenfutter vorbereiten

Sie kennen Ihre schwachen Zeiten. Nachmittags um 15.00 Uhr überfällt Sie Appetit auf Süßes. Abends um 20.00 Uhr kommt so zuverlässig wie die Tagesschau der Hunger auf Salziges.

Sie wissen das, also können Sie sich vorbereiten: Essen Sie um 14.30 Uhr 1 bis 2 Äpfel, und kochen Sie eine Kanne Ihres Lieblings-Aromatees. Dippen Sie um 19.45 Uhr Rohkost in scharfe Salsa. Trinken Sie statt kaltem Alkohol (raubt die Willenskraft) wärmenden Tee.

4. Dosen füllen

Kekse haben in Klarsicht-Tüten oder offenen Schalen nichts verloren. Denn von dort rufen sie: „Ich bin lecker, greif zu!“ Tun Sie sich das nicht an. Verstauen Sie alles, was Sie in Maßen essen möchten, in gut verschließbaren Dosen.

Und kaufen Sie keine „nackten“ Weihnachts-Schokis, nehmen Sie immer die Variante in Glitzer-Folie. Von einzeln verpackten Pralinés nascht man automatisch weniger.

5. Rückwärts genießen

Auch das gehört zu Weihnachten: Überall sehen wir Bilder von Leckereien … Wehren Sie sich, indem Sie ans Essen denken! Und zwar an das, was Sie schon im Magen haben.

Englische Psychologen haben entdeckt: Wer sich intensiv mit der letzten Mahlzeit beschäftigt, verringert den Appetit, und Heißhunger verschwindet. Statt etwas Neues in den Mund zu stecken, erinnern Sie sich an Ihr Frühstück: Wie viel Kaffee habe ich getrunken? War der Milchschaum cremig? Das Brötchen knusprig? Der Aufstrich fruchtig oder pikant? Hilft garantiert.

>> Diäten von Apfelessig bis Zuckeralternativen

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen