05.12.2016

KURZ NACHGEFRAGT Hat Espresso mehr Koffein als Kaffee?

Nach einem Espresso kann man besser schlafen als nach Filterkaffee.

Foto: iStock/vapadiii

Nach einem Espresso kann man besser schlafen als nach Filterkaffee.

Ob Sie nach dem Essen abends noch eine Tasse trinken können und wie bekömmlich der Muntermacher ist, weiß Experte Frank Minten vom Hamburger Kaffeeröster J.J. Darboven.

 

BILD der FRAU: Was ist Espresso?

J.J. Darboven: Espresso ist ein echtes Kulturgut aus Italien. Charakteristisch ist die kleine Tasse mit maximal 35 ml. Bei der Zubereitung wird heißes Wasser mit einem Druck von 9 Bar durch das sehr fein gemahlene Espressomehl gedrückt. Es ist meist eine Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen. Die sorgt für den vollmundigen Geschmack und eine herrliche mittelbraune Crema, auf der der Zucker für Sekunden liegen bleibt, bevor er versinkt. Im Trend sind auch Espressi aus 100 Prozent Arabica oder 100 Prozent Robusta.

>> Tag des Kaffees: Wir feiern das liebste Getränk der Deutschen

Was unterscheidet normale Kaffee- von Espressobohnen?

Espressobohnen werden etwas länger und heißer geröstet. Wichtig ist, die Espressobohnen auf den Punkt durchzurösten, damit sich ihr Aroma optimal entfalten kann. Hier ist Robusta im Vorteil: Diese Bohnen werden länger und heißer geröstet als die Arabica-Bohnen, die Säure verringert sich so.

>> Rezept: Pumpkin Spice Latte

Enthält Espresso mehr Koffein?

Robusta-Bohnen sind zwar etwas koffeinreicher als Arabica-Bohnen, aber insgesamt enthält ein Espresso doch weniger Koffein als Filterkaffee. Das liegt schlicht daran, dass er sehr viel kleiner ist.

Kann ich abends noch einen Espresso trinken?

Das ist von Person zu Person unterschiedlich und muss deshalb ausprobiert werden. Allerdings ist es wahrscheinlicher, nach einem Espresso gut zu schlafen als nach Filterkaffee, da er nur ein Drittel seiner Koffeinmenge enthält.

>> Kaffeerösterei Dinzler, wo Kaffee und Leidenschaft zusammentreffen

Stimmt es, dass Espresso bekömmlicher ist als Filterkaffee?

Ja, besonders Menschen mit einem empfindlichen Magen vertragen ihn besser. Das Geheimnis liegt in der längeren Röstung und in der Zubereitung: Die geringere Wassermenge beim Brühen löst weniger Gerbstoffe, was den Espresso am Ende bekömmlicher macht.

---

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der BILD der FRAU Nr. 46 .

Seite

Kommentare