01.07.2016

Clever essen Kalorienfallen im Kino

Von

Foto: © iStock / MmeEmil

Zum Kinobesuch gehören für viele sündige Snacks wie Eis, Nachos und Popcorn dazu. Mit diesen Snacks können Sie im Kino snacken, ohne zuzulegen.

Für die meisten Menschen gehören Popcorn, Nachos und Softdrinks einfach zu einem Kinobesuch dazu. Beim Knabbern lässt sich die Spannung des Horrorfilms besser ertragen, während Eiskonfekt romantische Szenen noch etwas süßer gestaltet. Leider weisen sämtliche Klassiker unter den Kinosnacks eine stattliche Kalorienzahl auf - Zucker und Fett sind in vielen Leckereien reichlich vorhanden. Der folgende Überblick zeigt Ihnen die echten Dickmacher unter den Snacks - jeweils auf 100 Gramm bzw. 100 Milliliter gerechnet:

- Popcorn: 420 kcal

- Nachos: 480 kcal

- Käse-Dip für Nachos: 260 kcal

- Schokolinsen: 480 kcal

- geröstete Erdnüsse: 600 kcal

- Cola/Limonade: 40 kcal

Das Gefährliche bei Snacks im Kino ist, dass vielfach eine Kombination dieser Köstlichkeiten gekauft wird und es selten bei 100 Gramm des Lebensmittels bleibt. Schnell wird so ein wesentlicher Teil des täglichen Kalorienbedarfs beim Kinobesuch gedeckt, ohne dass dies als Mahlzeit wahrgenommen wird. Das stundenlange Sitzen im weichen Kinosessel hilft auch nicht gerade dabei, die zugeführte Energie möglichst schnell wieder zu verbrennen.

Kalorienbomben im Kino - warum überhaupt?

Grundsätzlich gäbe es für Snacks und Getränke eine große Auswahl, um den Kinobesuch deutlich gesünder zu gestalten. Dass dennoch Popcorn und Eis anstelle von Obst und Salat gereicht werden, hat mehrere Gründe. Beispielsweise unterliegt die Zubereitung frischer Speisen strengen Vorschriften bezüglich der Hygiene und des Umgangs mit den Lebensmitteln. Die meisten Kinos sind zudem auch räumlich und von ihren Arbeitskräften her gar nicht darauf eingestellt, nebenbei einen gastronomischen Betrieb zu führen und gesunde Alternativen zu klassischen Kinosnacks anzubieten.

Außerdem ist der handliche Charakter der Getränke und Snacks beim Kinobesuch wichtig. Im abgedunkelten Kinosaal gelingt es kaum, einen großen Salatteller mit Messer und Gabel zu essen. Kleine Portionen wie Eiskonfekt oder Popcorn sind hier deutlich besser geeignet, da sie einfach zu portionieren und direkt in den Mund zu stecken sind.

Siehe auch: Kalorientabellen: Wie viele Kalorien hat ...?

Essen selbst mit ins Kino nehmen - geht das?

Fast ausnahmslos ist es Kinobesuchern verboten, Getränke oder Snacks selbst mit ins Kino zu bringen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob entsprechende Snacks auch im Sortiment des Kinos zu finden sind oder nicht. Der wesentliche Grund hierfür ist, dass sich die meisten Kinos zu einem großen Teil aus den Einnahmen finanzieren, die sie durch den Verkauf ihrer Getränke und Snacks erzielen. Die über die Jahre steigenden Eintrittspreise reichen meist nicht aus, um die vielfältigen Kosten vom Filmverleih bis zur Miete für die Kinosäle abzudecken. Wie bei vielen anderen Einrichtungen im Freizeitbereich sind Essen und Trinken daher eine existenzielle Einnahmequelle.

Gesunde Alternative beim Kinobesuch finden

Auch wenn die meisten Leckereien im Kino eher ungesund sind, haben Sie als Kinobesucherin einige Wahlmöglichkeiten. Gerade Softdrinks und süße Snacks werden immer häufiger ohne Zucker angeboten, wodurch sich die Kalorienzahl erheblich reduzieren lässt. Nüsse bieten als Snack eine Vielzahl wertvoller Nährstoffe und sind Popcorn oder Eis in jedem Fall vorzuziehen. Letztlich kommt es auch auf die Menge an: Eine kleine Portion von süßen oder salzigen Leckereien können sich kalorienbewusste Kinofreunde gerne gönnen!

Mehr zum Thema Süßigkeiten

Weitere interessante Themen

Kennen Sie diese 10 kalorienarme Snacks mit nur 100 Kalorien?.

50 Lebensmittel unter 50 Kalorien

Seite