17.08.2010 - 00:00

Austernpilze für Genießer

Von

Austernpilze heißen nicht umsonst auch "Kalbfleischpilze". Geschmack und Konsistenz erinnern tatsächlich an zartes Fleisch, und die Zubereitung ist schnell und einfach. Lesen Sie in unserer Warenkunde alles Wissenswerte über die beliebten Pilze.

Der Austernpilz, auch Austernseitling genannt, gehört zu den Blätterpilzen. Der vermutlich aus Südostasien stammende Pilz verdankt seinen Namen seinem Aussehen, das an eine Auster erinnert.

In unseren Breiten wächst er in so genanten “Pilztrauben” an Stämmen und Stümpfen heimischer Laubbäume. Sein muschelförmiger Hut ist 5-15 cm, manchmal auch bis zu 20 cm groß und von weißer, graublauer oder bräunlicher Färbung. Das Fleisch ist fest und saftig und besitzt einen kräftig aromatischen Waldpilzgeschmack.

Einkauf

Austernpilze erfreuen sich in unseren Breiten immer größerer Beliebtheit. Sie sind aufgrund der Kultivierung ganzjährig frisch auf dem Markt, im Supermarkt oder beim Gemüsehändler erhältlich. Beim Kauf achten Sie auf feste, nicht eingerissene Hüte. Die Pilze sollten nicht trocken, weich oder fleckig sein.

Im Spätherbst bis hin zum ersten Nachtfrost findet man den Pilz in einheimischen Laubwäldern.

Transport und Lagerung

Austernpilze sollten luftig transportiert werden, vorzugsweise in einem Weidenkorb. Keinesfalls in Plastiktüten, da sie aufgrund ihres hohen Wasseranteils schnell schwitzen und somit leicht verderben. Zu Hause angekommen können sie bis zu einer Woche im Gemüsefach des Kühlschranks ohne Aromaverlust gelagert werden. Lagern Sie die Pilze in Kartonschachteln oder Papiersäcken, damit sie keine Druckstellen bekommen oder schwitzen.

Zubereitung

Pilze sind wenig arbeitsintensiv. Sie müssen nicht gewaschen werden. Es reicht aus, wenn man sie leicht putzt und Wuchsreste entfernt. Schon kurz nach der Ernte kann sich ein weißer Belag auf der Pilzoberfläche bilden. Dieser wird durch die im Pilz enthaltenen Sporen verursacht, ist jedoch genießbar und kann gegebenenfalls mit einem Tuch vorsichtig abgewischt werden. Für die Zubereitung der Pilze wird lediglich der untere Stiel weggeschnitten.

Austernpilze haben einen aromatischen Eigengeschmack und können vielseitig in der Küche verwendet werden, z.B. paniert, gebraten, zur Verfeinerung von Suppen oder Soßen, als Beilage oder roh im Salat. Salz sollten Sie erst nach der Zubereitung hinzugeben, da die Pilze während des Garens sonst wässern.

Zubereitete Pilzgerichte können ohne gesundheitliches Risiko wieder erwärmt werden. Die Temperatur beim Wiederaufwärmen sollte jedoch mindestens 70° Celsius betragen.

Nährstoffe

Austernpilze sind kalorienarm (11 kcal/ 100g ) und verfügen über einen hohen Wasser- und Ballaststoffgehalt (5,9g/ 100g). Sie sind reich an Niacin und B-Vitaminen und enthalten Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, Magnesium und Eisen. Im Gegensatz zu anderen Pilzarten besitzen sie leicht verdauliche Eiweiße, die den Körper nicht belasten. Alle acht lebensnotwendigen Aminosäuren, die der menschliche Körper selbst nicht herstellen kann, sind im Austernpilz enthalten. Die im Pilz gespeicherten Carotinoide schützen unseren Körper vor freien Radikalen.

Halloween alles rund um das Gruselfest

Halloween alles rund um das Gruselfest

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe