03.01.2020

Straffe Figur Kann man mit Hyaluronsäure abnehmen?

Bei der Hyaluronsäure-Diät stehen Lebensmittel auf dem Speieseplan, die die körpereigene Hyaluronsäurebildung unterstützen. Dazu gehören Zitrusfrüchte, Beeren und Grünkohl.

Foto: iStock/Moyo Studio

Bei der Hyaluronsäure-Diät stehen Lebensmittel auf dem Speieseplan, die die körpereigene Hyaluronsäurebildung unterstützen. Dazu gehören Zitrusfrüchte, Beeren und Grünkohl.

Eigentlich kennen wir sie als Anti-Falten-Wunderwaffe. Doch anscheinend kann Hyaluronsäure noch viel mehr: nämlich die schlanke Linie unterstützen.

Hyaluronsäure ist vor allem aus Schönheitsprodukten und Anti-Falten-Cremes bekannt. Doch nun soll der Wirkstoff – der natürlicherweise im Körper vorhanden ist – auch beim Abnehmen helfen. Wie die Hyaluronsäure-Diät aussieht und ob sie tatsächlich die Pfunde zum Schmelzen bringt, erfahren Sie hier.

Hyaluronsäure-Diät: Eine Diät mit Schönheitseffekt?

Zu allererst, was hier als Diät bezeichnet wird, ist keine Diät im klassischen Sinne. Es geht dabei nicht darum, sich an strikte Kalorienpläne zu halten oder Nahrungsmittel wegzulassen. Vielmehr geht es schlichtweg darum, hyaluronsäurehaltige Lebensmittel oder jene, die den Körper bei der Produktion von Hyluronsäure unterstützen, in den Speiseplan zu integrieren. Dadurch soll die Haut und damit natürlich die Figur insgesamt straff gehalten werden. Da es sich bei den Lebensmitteln um naturbelassene und insgesamt nährstoffreiche Produkte handelt, soll die “Diät” außerdem beim Abnehmen helfen.

Diese Lebensmittel enthalten Hyaluronsäure

Hyaluronsäure kommt im Körper natürlicherweise vor und wird von ihm selbst produziert. Im Körper bindet das Zuckermolekül Wasser, wirkt damit feuchtigkeitsspendend und polstert gleichzeitig die Haut auf. Allerdings nimmt die Produktion mit dem Alter ab, weswegen die Haut immer schlaffer wird.

Dem möchte die Hyaluronsäure-Diät mit Lebensmitteln, die selbst Hyaluronsäure enthalten oder die die körpereigene Produktion unterstützen, entgegenwirken – so liest man es zumindest im Internet. Konkret sind das diese Lebensmittel:

  • Zitrusfrüchte und Beeren: Das in Zitrusfrüchten und Beeren enthaltene Vitamin C unterstützt den Körper bei der Hyaluronsäureproduktion.
  • Kartoffeln: Japanische Kartoffeln enthalten eine Vorstufe von Hyaluronsäure. Kartoffeln und Süßkartoffeln sind jedoch generell reich an Mineralstoffen, die der Hyaluronproduktion zugute kommen.
  • Mandeln: Mandeln und andere Nüsse enthalten unter anderem Magnesium und Zink, die die Hyaluronproduktion unterstützen.
  • Grünkohl: Grünkohl ist sowohl reich an Vitamin C, als auch an Mineralstoffen, wie Magnesium, die der Körper zur Herstellung von Hyaluron benötigt. Gleiches gilt auch für Spinat und anderes grünes Blattgemüse.
  • Dunkle Schokolade: Kakao, der in dunkler Schokolade enthalten ist, zählt zu den magnesiumreichsten Nahrungsmitteln überhaupt. Magnesium unterstützt die Hyaluronsäurebildung.
  • Knochenbrühe: Knochenbrühe ist eines der wenigen Nahrungsmittel, das Hyaluronsäure enthält und übrigens auch Kollagen, das der Hautstraffheit zugute kommt.

Kann man mit der Hyaluronsäure-Diät abnehmen?

Woher die Hyaluronsäure-Diät kommt und wer sie entwickelt hat, ist unklar. Möglicherweise ist sie aus dem Bedarf heraus entstanden, den Körper auch mit dem Altern weiterhin mit dem Anti-Angig-Mittel Hyaluronsäure zu versorgen und die Haut straff zu halten. Denn alleine eine hyaluronhaltige Hautpflege reicht hier nicht unbedingt aus. Es kommt also der Haut zugute, sie über die Ernährung auch von innen heraus jung zu halten. Hierbei können bestimmte Lebensmittel, wie Zitrusfrüchte, Beeren, Kakao, grünes Blattgemüse und Knochenbrühe, unterstützen.

Da es sich nicht um eine klassische Diät zum Abnehmen handelt, sollte dies auch nicht erwartet werden. Grundsätzlich können naturbelassene und nährstoffreiche Lebensmittel, wie sie auch bei der Hyaluronsäure-Diät empfohlen werden, jedoch beim Gewichtsverlust helfen. Denn generell ist eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise für das Erreichen der eigenen Wohlfühlfigur ein Schlüssel.

Fazit zur Hyaluronsäure-Diät

Die Hyaluronsäure-Diät ist keine Diät im klassischen Sinne. Statt schwindender Pfunde, steht hier eher die Straffung der Haut im Vordergrund. Bestimmte Lebensmittel, wie Zitrusfrüchte, Beeren, Grünkohl, Kartoffeln und Mandeln, können dabei unterstützen. Da es sich dabei um gesunde und naturbelassene Nahrungsmittel handelt, spricht nichts gegen die “Diät”. Wobei Sie sich auch nicht rein auf diese Lebensmitteln beschränken sollten, sondern Ihren Speiseplan im Allgemeinen auf vielen natürlichen und nährstoffreichen Lebensmitteln aufbauen sollten – das kommt sowohl der Haut, als auch der Figur zugute.

Mehr über Diäten und Abnehmmethoden finden Sie auf unserer umfangreichen Themenseite. Zum Thema Hautpflege von außen und innen informieren wir Sie ebenso auf unserer Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen