08.11.2019

Schlank wie die Koreaner Kimchi und Co: So funktioniert die koreanische Diät

Die koreanische Diät ist insgesamt nährstoffreich und ausgewogen und kann durchaus als Vorbild für gesundes Abnehmen dienen.

Foto: iStock/4kodiak

Die koreanische Diät ist insgesamt nährstoffreich und ausgewogen und kann durchaus als Vorbild für gesundes Abnehmen dienen.

Statt Kalorienzählen: Die koreanische Diät überzeugt mit viel Gemüse, Fisch und fermentiertem Essen. Abnehmen kann damit auch gelingen. Hier erfahren Sie mehr.

Was den Deutschen ihr Brot ist, ist den Koreanern ihr Reis. Traditionell wird dieser unter anderem mit viel Gemüse, Fisch, Hülsenfrüchten und Kimchi verspeist. Generell beinhaltet die koreanische Diät viel Gemüse und Nährstoffe, ist vollwertig und abwechslungsreich und zählt damit zu den gesündesten Ernährungsweisen überhaupt. Aufgrund zahlreicher Nährstoffe sowie kollagenhaltigen Gerichten soll sie der Haut zugute kommen. Und beim Abnehmen soll sie auch helfen, denn die nahrhaften koreanischen Gerichte halten lange satt und sind eher fettarm gehalten. Grund genug, dass wir uns die “Korea-Diät” einmal genauer angesehen haben.

Koreanische Diät: So ernähren sich die Koreaner

Die koreanische Diät ist im Prinzip keine Diät im Sinne von "Ernährung zum Abnehmen", sondern vielmehr die traditionelle Ernährungsweise in Korea. Sie basiert vornehmlich auf gekochtem Reis, Brühe sowie frischem, gekochtem oder auch eingelegtem Gemüse. Auch Hülsenfrüchte und Fisch spielen in der koreanischen Diät eine wichtige Rolle, während rotes Fleisch in eher geringen Mengen gegessen wird.

Oftmals bestehen koreanische Gerichte gleich aus allen dieser Grundnahrungsmittel. So zum Beispiel das bekannte Bibimbap. Das koreanische Gericht mit dem für uns lustig klingenden Namen besteht aus Reis, verschiedenem Gemüse wie Spinat, Gurke, Rettich, Karotte und Pilzen, Ei sowie Tofu, Fisch oder Fleisch. Dazu wird Kimchi gegessen.

Kimich spielt in der koreanischen Küche generell eine wichtige Rolle. Kimchi ist Kohl – meist Chinakohl –, der mit Ingwer, Knoblauch und Chilli fermentiert wird und zu so gut wie jedem Gericht serviert wird.

Vitamine, Probiotika und Kollagen: 6 Gründe, warum die koreanische Diät so gesund ist

Wie sie vielleicht schon bemerkt haben, ist die traditionelle Korea-Diät sehr naturbelassen und vollwertig gehalten. Dadurch ist sie reich an Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Pflanzenstoffen sowie Ballaststoffen und das macht sie unglaublich gesund und gut für die Figur.

  • Reichlich Gemüse: Frisches und gekochtes Gemüse steht bei den Koreanern ganz oben auf dem Speiseplan und sorgt für eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Pflanzenstoffen. Für Ausgewogenheit im Ernährungsplan wiederum sorgt die regional-saisonale Ernährungsweise.
  • Reis: Reis ist eines der Grundnahrungsmittel der Koreaner. Er hält lange satt und liefert Ballaststoffe. Das kommt Verdauung und Figur zugute. Neben Reis wird in Korea auch häufig Gerste gegessen.
  • Fermente zu jeder Mahlzeit: Die koreanische Küche enthält aus historischen Gründen der Haltbarmachung viele fermentierte Nahrungsmittel – mit Kimchi als die bekannteste Variante. Der Gesundheit kommen diese Fermente ebenso zugute, denn sie sind reich an Vitaminen sowie gesunden Bakterienstämmen (Probiotika). Diese wiederum unterstützen die Darmgesundheit und Verdauung.
  • Fisch und Hülsenfrüchte: Aufgrund der Nähe zum Meer enthält die koreanische Küche traditionell viel Fisch. Dieser liefert Eiweiß und gesunde Fette. Aber auch Hülsenfrüchte wie Sojabohnen gehören in Korea auf den Teller und versorgen den Körper mit wertvollen Proteinen. Proteine unterstützen den Muskelaufbau und machen satt – so wird auch die schlanke Linie gefördert.
  • Brühen: Brühe enthält unter anderem reichlich Mineralstoffe und Kollagen. Kollagen sorgt für eine straffe Haut und soll die Darmgesundheit fördern. Außerdem sorgen Brühen und Suppen als Vorspeisen dafür, dass man schneller satt ist und weniger Hauptspeise benötigt. Das spart Kalorien.
  • Tee: Die Koreaner haben eine lange Tradition des Tee-Trinkens, die bis heute Bestand hat. Neben Ginseng-Tee ist auch Gerstentee sehr beliebt. Dieser soll regulierend auf den Blutzucker wirken und die Verdauung unterstützen. Und natürlich kann Teetrinken Kalorien sparen, wenn dafür nicht zu Softdrinks und Latte Macchiato gegriffen wird.

Was bei der traditionell koreanischen Ernährungsweise in geringeren Mengen den Tisch kommt, sind rotes Fleisch, Frittiertes und fettige Speisen. Auch stark verarbeitete Nahrungsmittel wie Fast Food und Süßigkeiten gehören eigentlich nicht auf den Speiseplan. Doch auch diese Lebensmittel werden – genauso wie hierzulande – mittlerweile in immer größeren Mengen Teil der koreanischen Essensweise.

Achtung Verwechslungsgefahr: Korea Diät oder K-Pop-Diät?

Nicht zu verwechseln ist die traditionell koreanische Ernähurng mit der sogenannten K-Pop-Diät. K-Pop steht für die koreanische Pop-Musik. Die K-Pop-Musiker(innen) sind in Korea beliebte Stars und Idole. Neben ihrer Musik sind sie mittlerweile auch für ihre Diäten bekannt, denen vor allem Jugendliche nacheifern. Dabei handelt es sich um teilweise extreme Diätpläne, die auch mal nur aus einem Apfel am Morgen, einer Süßkartoffel zum Mittagessen und einem Proteinshake am Abend bestehen können. Finger weg!

Warum Blitzdiäten kurzfristig wirken – aber trotzdem schädlich sind

Warum Blitzdiäten kurzfristig wirken – aber trotzdem schädlich sind

Beschreibung anzeigen

Fazit zur koreanischen Diät

Die Korea Diät oder traditionelle koreanische Ernährungsweise ist pflanzenüberschüssig, nährstoffreich und ausgewogen. Sie ist daher ein gutes Vorbild für eine gesunde Ernährungsweise, von der man sich durchaus das ein oder andere abschauen kann.

Der Nachteil ist wohl, dass wir hierzulande nicht so einfach an die traditionellen koreanischen Gerichte kommen. Selbst zubereiten lautet daher das Motto. Lassen Sie sich zum Beispiel durch koreanische Kochbücher, wie “Korea. Meine kulinarische Reise ins Land der vielen Wunder. Mit Rezepten und persönlicher Reiseerzählung.” von Sarah Henke (Christian Verlag), “Einfach koreanisch!: Der entspannte Weg zu Kimchi, Bibimbap & Co.” von Caroline Hwang (Knesebeck) oder “So kocht Korea: Vielfältig, frisch, gesund” von Jordan Bourke (Dorling Kindersley) inspirieren.

Ansonsten können Sie sich die koreanische Ernährungsweise einfach als Vorbild nehmen und sie auf hierzulande verfügbare Lebensmittel anpassen. Viel Gemüse, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Fisch, fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, Apfelessig oder auch Kombucha finden Sie auch in unserem westlichen Speiseplan. Bauen Sie mehr davon in Ihre tägliche Ernährung ein – Gesundheit und Gewicht kommt es sicherlich zugute.

Zahlreiche Tipps zum Abnehmen finden Sie auf unserer Themenseite Diäten. Lassen Sie sich außerdem von unserer Autorin Natürlich Nadine rund um eine gesunde Ernährungsweise inspirieren.

_______________

Quelle: Soon Hee Kim, Myung Sunny Kim, Myoung Sook Lee, Yong Soon Park, Hae Jeong Lee, Soon-ah Kang, Hyun Sook Lee, Kyung-Eun Lee, Hye Jeong Yang, Min Jung Kim, Young-Eun Lee, Dae Young Kwon, “Korean diet: Characteristics and historical background”, Journal of Ethnic Foods, March 2016 (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352618116300099)

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen