13.09.2019

Die Macht der Hormone Stoffwechsel regulieren und abnehmen mit der Hormondiät

Die Hormondiät soll den Hormonhaushalt in Balance bringen, den Stoffwechsel regulieren und damit zum Wunschgewicht führen.

Foto: iStock/Foxys_forest_manufacture

Die Hormondiät soll den Hormonhaushalt in Balance bringen, den Stoffwechsel regulieren und damit zum Wunschgewicht führen.

Keine Frage, die Hormone beeinflussen unsere Figur und das Gewicht. Doch kann unser Hormonhaushalt allein durch eine Diät wieder ins Gleichgewicht gebracht werden? Wir haben uns die Hormondiät, die das verspricht, genauer angesehen.

Mit dem Abnehmen ist das so eine Sache. Jeder Mensch ist anders – sowohl was die Bedürfnisse und den Lebensstil, als auch körperliche Aspekte, wie den Stoffwechsel, die Verdauung und Hormonhaushalt, angeht. All das beeinflusst unser Gewicht und wie abgenommen werden kann. Den Faktor Hormonhaushalt greift nun eine Diät auf und verspricht durch Regulierung der Hormone zum Wunschgewicht zu gelangen. Was steckt hinter der Hormondiät?

Hormondiät: Wie beeinflussen die Hormone unser Gewicht

Ganz klar, unsere Hormone haben Einfluss auf unser Gewicht und die Figur. Schon alleine die Hunger- und Sättigungshormone – die sich Grehlin und Leptin nennen – entscheiden mit darüber, wie viel Hunger wir haben und wann dem Körper signalisiert wird, dass er satt ist. Sind sie aus der Balance, zum Beispiel aufgrund von Schlafmangel, kann das dazu führen, dass wir mehr essen, als unser Körper eigentlich braucht.

Auch das Stresshormon Cortisol kann zu Heißhunger und Verlangen führen. Außerdem beeinflusst es, inwieweit Fett verbrannt wird. Wird Cortisol aufgrund von Dauerstress ständig ausgeschüttet, kann das die Fettverbrennung und das Abnehmen hindern.

Was steckt hinter der Hormondiät?

Die Wirkung von Hormonen auf Stoffwechsel, Gewicht und Figur hat die amerikanische Gynäkologin und Hormonexpertin Dr. Sara Gottfried als Basis für ihr Diätkonzept genommen und in ihrem Buch “Die Hormondiät – Den Stoffwechsel regulieren und erfolgreich abnehmen durch Neustart des Hormonsystems” veröffentlicht.

In 21 Tagen soll man bei der Hormondiät bis zu sieben Kilo abnehmen, indem durch durch die Ernährung die Balance der sieben wichtigsten Stoffwechselhormone wiederhergestellt wird. Dies sind Östrogen, Insulin, Leptin, Cortisol, Testosteron sowie die Schilddrüsen- und Wachstumshormone.

21-Tage-Diät-Programm: So funktioniert die Hormondiät

Die Hormondiät nach Gottfried ist ein 21-Tage-Programm, bei dem nach und nach sieben verschiedene Ernährungsregeln umgesetzt werden, die jeweils eines der sieben Stoffwechselhormone in Balance bringen sollen. Diese Ernährungsregeln beinhalten das Weglassen bestimmter Nahrungsmittel, die negativ auf den Hormonhaushalt wirken sollen.

Um beispielsweise ein Östrogen-Ungleichgewicht auszugleichen, wird auf Fleisch und Alkohol verzichtet. Der Verzicht auf Milchprodukte auf der anderen Seite soll sich positiv auf die Wachstumshormone auswirken und das Weglassen von Getreide soll die Schilddrüsenhormone ausbalancieren.

Nach und nach werden bei dem Diätkonzept folgende Lebensmittel weggelassen:

  • Rotes Fleisch
  • Alkohol
  • Zucker und Süßstoffe
  • Koffein
  • Getreide
  • Milchprodukte
  • Früchte mit einem hohen glykämischen Index

Dafür kommt bei der Hormondiät folgendes auf den Teller, um das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen:

  • Gemüse
  • Bio-Eier
  • Bio-Geflügel
  • Fisch aus Wildfang
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse und Saaten
  • Bestimmte Süßungsmittel, wie Stevia und Xylit
  • Dunkle Schokolade

Nach der 21-Tage-Diät werden die Lebensmittel, die weggelassen wurden, langsam und wieder in den Speiseplan eingeführt. Dabei soll auf die individuelle Verträglichkeit geachtet werden und daraus ein langfristiger persönlicher Speiseplan entstehen.

Wechseljahre-Symptome

Wechseljahre-Symptome

Beschreibung anzeigen

Fazit zur Hormondiät

Dass sich unsere Hormone auf Stoffwechsel, Gewicht und Figur auswirken können steht fest. Die Hormondiät zeigt durch den Fokus auf den Hormonhaushalt auf, dass Abnehmen weit komplexer ist, als oftmals angenommen wird. Denn nicht immer lautet die Gleichung: Mehr Sport und weniger Essen sind gleich weniger Gewicht.

Positiv zu bewerten ist, dass bei der Hormondiät auf naturbelassene und vollwertige Nahrungsmittel geachtet wird. Auch, dass langfristig ein Bewusstsein für die eigene Ernährung sowie Bekömmlichkeiten entwickelt wird, ist ein guter Ansatz.

Kritisch zu bewerten ist, dass die Hormondiät ein Bild zeichnet, das die Hormone für alles verantwortlich macht. Jeder, der zu viel wiegt, scheint demnach ein Hormonproblem zu haben. Doch nicht nur die Hormone sind ein Einflussfaktor für das Gewicht.

Inwieweit die Hormondiät außerdem einen gestörten Hormonhaushalt tatsächlich wieder in Balance bringen kann und damit zum Wunschgewicht führt, ist unklar. Denn nicht nur die Ernährung wirkt sich auf unsere Hormone aus. So ist beispielsweise das Cortisol-Niveau – und damit verbundene Stress-Pfunde – auch eine Frage des Stresslevels. Unsere Hunger- und Sättigungshormone und damit unser Appetit wiederum können auch durch den Schlaf beeinflusst werden. Daher ist ein ganzheitlicher Blick auf die Gesundheit sowohl für den Hormonhaushalt, als auch die Figur wesentlich. Für Menschen mit Hormonstörungen ist das Diätkonzept unbedingt mit Vorsicht zu genießen und sollte nicht ohne Absprache mit einem Arzt umgesetzt werden.

Lesen Sie mehr über Diäten auf unserer umfangreichen Themenseite. Wenn Sie sich rund um eine gesunde Ernährungsweise informieren möchten, schauen Sie auf der Themenseite unserer Autorin Natürlich Nadine vorbei.

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen