19.09.2019

Mit Körpergefühl Intuitives Essen: Hören Sie auf Ihren Körper!

Intuitives Essen: Dazu gehört nicht nur auf das eigene Körpergefühl zu achten, sondern auch, sich Zeit für das Essen zu nehmen und zu genießen.

Foto: imago images / Westend61

Intuitives Essen: Dazu gehört nicht nur auf das eigene Körpergefühl zu achten, sondern auch, sich Zeit für das Essen zu nehmen und zu genießen.

Eine gesunde Ernährung ist letztlich individuell. Intuitives Essen lehrt Sie, Ihre passende Ernährung zu finden und damit Ihre Wunschfigur zu erreichen. Wir erklären, warum heutzutage kaum noch intuitiv gegessen wird und wie der Ansatz funktioniert.

Süßes, Kuchen, Chips, Fettiges, Schokolade, Pizza: Ganz klar, darauf sollte bei einer gesunden Ernährung und vor allem einer Diät verzichtet werden. Oder etwa nicht? Was würden Sie zu einer Ernährungsweise sagen, bei der es diese Regeln nicht gibt, die sogar komplett auf Regeln verzichtet, die zu Ihnen individuell passt und mit der Sie wie nebenbei auch noch Gewicht verlieren können?

Mit intuitivem Essen ist genau das möglich – und zwar ohne Verzicht und Hungern, sondern mit Genuss, Freude und sogar mehr Zufriedenheit. Wir erklären Ihnen, wie die "Anti-Diät" funktioniert, wieso viele ihr natürliches Essverhalten verlernt haben und was dahinter steckt.

Intuitives Essen: Ernähren nach dem Körpergefühl

Intuitives Essen oder auch intuitives Abnehmen ist als Begriff erstmals in den 90er Jahren in den USA aufgetaucht. Hier haben amerikanische Ernährungswissenschaftlerinnen – Evelyn Tribole und Elyse Resch – intuitves Essen als Gegenentwurf zu ständigen Diäten entwickelt. Zuvor hatten sie festgestellt, dass egal, wie gesund und genau ihre Ernährungspläne waren, ihre Klienten es nicht schafften, sie dauerhaft umzusetzen und langfristig Gewicht zu verlieren. Mehr noch: dass dies zu Frustration und Gefühlen des Versagens führte.

Daraus entstand der Anti-Diät-Ansatz: sich von sämtlichen Ernährungsregeln und Diätmethoden befreien und vielmehr auf die eigene Intuition – den eigenen Körper – als "Ernährungsratgeber" hören. Das beinhaltet, das zu essen, was einem individuell gut tut und in der Menge, die einem gut tut und dadurch das eigene Wohlfühlgewicht und letztlich mehr Wohlbefinden zu erreichen.

Gleichzeitig können dadurch Beschwerden, die zum Beispiel durch Unverträglichkeiten von Lebensmittel entstehen, gelindert werden. Beim intuitiven Essen geht es insgesamt weniger um Gewichtsverlust, sondern vielmehr darum, die eigenen Bedürfnisse (wieder) wahr zu nehmen, darauf einzugehen und mit sich zufrieden zu sein.

Zurück zum natürlichen Essverhalten finden

Tatsächlich ist intuitives Essen kein neuartiger Ansatz, vielmehr ist es eine Rückkehr zu unserem ureigenen, natürlichen Essverhalten. Säuglinge und Kleinkinder greifen natürlicherweise zu dem Essen, das sie gerade brauchen. Sie schreien nach Essen wenn sie hungrig sind und signalisieren ganz klar, wenn sie satt sind – und das alles intuitiv.

Doch heutzutage wurde dieses intuitive Essen von vielen verlernt. Gründe hierfür sind unter anderem:

  • Essensregeln aus der Kindheit: Bereits in der Kindheit entstehen die ersten Essensregeln, die das persönliche Körpergefühl überdecken. Zum Beispiel: "Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.", "Erst wenn der Teller leer ist, darfst Du aufstehen."
  • Ständiges Essensangebot: Ständig von Essen umgeben zu sein, der stets volle Kühlschrank, Werbung von verführerischen Snacks und Leckereien verführen dazu ständig zu essen – egal ob man überhaupt hungrig ist.
  • Vorgegebene Portionsgrößen: Der abgepackte Salat, das Fertiggericht oder die Essensbestellung – Portionen kommen in Normgrößen. Oft wird sich daran gehalten, egal, ob man nun weniger Hunger hatten oder mehr.
  • Ablenkung: Essen ist häufig nur noch eine Nebensache. Ablenkung durch Fernsehen, Handy oder auch ein voller Alltag und fehlende Zeit können dazu führen, dass die Signale unseres Körpers, wie Hunger und Sättigung, überhört werden.
  • Diäten und Ernährungsregeln: Diäten und selbst auferlegte Ernährungsregeln können dazu führen, dass der Verstand vollständig über das Essen entscheidet und die körpereigenen Bedürfnisse schlichtweg nicht mehr gehört oder ignoriert werden.
  • Emotionales Essen: Essen ist heute nicht mehr nur Nahrungsaufnahme. Mittlerweile hat Essen oft auch die Funktion zu trösten, abzulenken, zu entspannen, Zeit zu vertreiben und andere (emotionale) Gründe.

So funktioniert intuitives Essen

Beim intuitiven Essen geht es darum, zurück zum ursprünglichen und natürlichen Essverhalten zu finden, indem auf die körpereigenen Bedürfnisse geachtet und diesen vertraut wird: Wann habe ich Hunger? Bin ich wirklich hungrig oder habe ich eher Appetit oder würde ich aus Langeweile essen? Wann bin ich satt? Nach welchem Essen ist mir gerade? Was braucht mein Körper? Schon alleine, dann zu essen, wenn man Hunger hat und aufzuhören, wenn man satt ist, kommt Verdauung und Gewicht zugute.

Hier einige Grundsätze und Tipps für intuitives Essen:

  • Verabschieden Sie sich von Diäten und Ernährungsregeln. Werfen Sie wenn nötig Diätbücher, Ernährungspläne, Artikel und Magazine, die Sie zu Hause haben, weg.
  • Erlauben Sie sich zu essen, wonach Ihnen ist und worauf Sie Lust oder ein körperliches Verlangen haben. Essen Sie ohne Wertung, wie schlechtes Gewissen und Schuldgefühle. Achten Sie dabei jedoch auch auf Bekömmlichkeit von Lebensmitteln: Wie geht es Ihnen danach? Haben Sie irgendwelche Beschwerden?
  • Achten Sie auf Ihre natürlichen Hunger- und Sättigungsgefühle. Wann haben Sie Hunger und haben Sie wirklich Hunger? Wann sind Sie satt? Pausen während des Essens und ein in sich hinein spüren können hier helfen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für eine Mahlzeit und essen Sie mit Achtsamkeit, langsam, mit allen Sinnen, Freude und Genuss.
  • Wertschätzen Sie Ihren Körper so wie er ist und seien Sie ihm dankbar für das, was er für Sie leistet. Indem Sie seine Bedürfnisse in Bezug auf Essen achten, tun Sie dies bereits.

Warum Blitzdiäten kurzfristig wirken – aber trotzdem schädlich sind

Warum Blitzdiäten kurzfristig wirken – aber trotzdem schädlich sind

Beschreibung anzeigen

Fazit zu intuitivem Essen

Seien wir ehrlich: Was nicht zu Ihnen individuell passt und Ihren Bedürfnissen entspricht, werden Sie sehr wahrscheinlich nicht dauerhaft umsetzen können. Und womöglich haben Sie mit verschiedenen Diäten und Ernährungsregeln in der Vergangenheit bereits genau diese Erfahrung gemacht.

Eine Ernährungsweise wiederum, die nicht auf Verzicht basiert, Ihre Individualität in den Mittelpunkt stellt und die letztlich auf Ihrem ureigenen intuitiven Körpergefühl basiert, klingt letztlich nur logisch. Intuitives Essen setzt hier an und bietet über die passende Ernährungsweise hinaus, mehr Genuss und Freude am Essen sowie Wertschätzung gegenüber sich selbst. Erste Studien belegen sogar, dass intuitives Essen in Zusammenhang mit einer positiveren Einstellung zum eigenen Körper und Zufriedenheit gebracht wird.

Die Herausforderung des intuitiven Essens ist zu Beginn sicherlich, wieder mehr in den Körper hinein zu spüren und seiner Intuition vertrauen zu lernen. Das geschieht nicht von heute auf morgen und bedarf Geduld. Dafür bietet der Ansatz jedoch die Möglichkeit, sich von ständigen Diäten und immer neuen Ernährungsregeln, die mehr verunsichern und frustrieren, als tatsächlich zu verbessern, zu befreien und eine entspannte Beziehung zu Essen aufzubauen.

Mehr Tipps rund um eine gesunde Ernährungsweise finden Sie auf der Themenseite unserer Autorin Natürlich Nadine. Verschiedene Ernährungsweisen und Diätansätze finden Sie außerdem auf unserer umfangreichen Themenseite Diäten.

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen