09.08.2019

Neue Studie Darmflora: Dieses Bakterium soll bei Übergewicht und Diabetes helfen

Der Darm spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Eine neue Studie zeigt nun die positive Wirkung eines bestimmten Bakteriums auf diverse Krankheiten und auch unser Gewicht auf.

Foto: iStock/katleho Seisa

Der Darm spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Eine neue Studie zeigt nun die positive Wirkung eines bestimmten Bakteriums auf diverse Krankheiten und auch unser Gewicht auf.

Eine neue Studie zeigt die positive Wirkung eines Darmbakteriums auf das Gewicht, Stoffwechselstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammen gestellt.

Der Darm und seine Gesundheit werden bereits seit einer Weile vielfach diskutiert – sowohl was diverse Krankheiten und Beschwerden, als auch das Gewicht betrifft. So gilt eine gesunde Darmflora als eine wichtige Grundlage für einen gesunden und schlanken Menschen. Dies wird nun abermals durch eine neue Studie aus Belgien bestätigt: Ein bestimmtes Darmbakterium beeinflusst unser Gewicht und auch das Risiko diverser Erkrankungen.

Das Bakterium, das beim Abnehmen und bei Diabetes helfen soll

Hinter dem etwas sperrig klingenden Namen Akkermansia muciniphila verbirgt sich ein Dambakterium, das unter anderem die Neubildung der Darmschleimhaut fördert, die wiederum die Darmwand schützt. Es macht normalerweise etwa fünf Prozent der Darmflora aus. Kommt die Darmflora aus der Balance, wie zum Beispiel aufgrund von Medikamenten, Krankheiten oder auch Übergewicht, kann sich dies auch auf die Menge an Akkermansia-Bakterien im Darm auswirken.

So sollen übergewichtige Menschen und auch Menschen, die an Diabetes leiden, verringerte Mengen des Darmbakteriums besitzen. Ein Grund, warum belgische Forscher die Wirkung des Bakteriums nun genauer untersucht haben.

Neue Studie untersuchte Wirkung des Darmbakteriums beim Menschen

Bereits 2007 konnten belgische Forscher der Universität Louvain aufzeigen, dass Akkermansia-Bakterien die Entwicklung von Übergewicht und Diabetes-Typ-2 bei Mäusen verringern konnte. Nun haben die Forscher kürzlich weitere vielversprechende Ergebnisse einer aktuellen Studie veröffentlicht.

In der Studie wurden 40 übergewichtige oder fettleibige Menschen, die unter Zuckerstoffwechselstörungen, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck litten, 3 Monate lang beobachtet. Zum Hintergrund: Diese Gesundheitsstörungen erhöhen das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Studienteilnehmer wurden in drei Gruppen geteilt: Eine erhielt lebende Akkermansia-Bakterien, eine die pasteurisierte Form der Bakterien und eine Gruppe erhielt einen Placebo. Die Teilnehmer wurden gebeten, für die Zeit nichts an ihrer Ernährung oder ihrem Maß an Bewegung zu ändern.

Studienergebnisse machen Hoffnung

Die Ergebnisse der Studie zeigten eine positive Wirkung auf den Gesundheitszustand der Teilnehmer, die Akkermansia einnahmen, während sich der Gesundheitszustand der Placebo-Gruppe weiter verschlechterte.

So wurde unter anderem eine positive Wirkung des Bakteriums auf Entzündungswerte in der Leber sowie auf die Cholesterinwerte beobachtet. Außerdem verloren die Teilnehmer, die Akkermansia erhielten, durchschnittlich 2,3 Kilogramm und konnten ihre Fettmasse reduzieren – und das ganz ohne Diät oder Sport.

Diese positiven Ergebnisse wurden bei der pasteurisierten Form des Bakteriums beobachtet. Die lebenden Akkermansia-Bakterien wiederum zeigten diese Wirkung nicht. Nebenwirkungen gab es in beiden Fällen keine.

Ausblick: Nahrungsergänzungsmittel auf Basis des Bakteriums

Aufgrund der positiven Wirkungsweisen von Akkermansia sowie der ausbleibenden Nebenwirkungen planen die belgischen Forscher im nächsten Schritt umfangreichere klinische Studien. Diese Studien sollen die Ergebnisse bestätigen und die Wirkung weiter untersuchen.

In Zukunft könnte ein Nahrungsergänzungsmittel auf Basis des Darmbakteriums entwickelt werden, das sowohl die Risiken von Übergewicht, Diabetes als auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen mildern könnte.

Fazit: Erste Studien zum Darmbakterium sind vielversprechend

Noch sind die Studien zu Akkermansia muciniphila am Anfang, dennoch sind sie was Übergewicht, Stoffwechselstörungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen angeht vielversprechend. So bleibt es spannend, was weitere Studien und Untersuchungen aufzeigen werden.

Gleichzeitig zeigen die aktuellen Studienergebnisse einmal mehr, welche zentrale Rolle ein gesunder Darm in Bezug auf die allgemeine Gesundheit und auch das Gewicht spielen.

Unsere Themenseite Herz-Kreislauf klärt Sie rund um Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Auf der Themenseite Verdauung können Sie sich rund um Darm und die Verdauung informieren.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen