22.12.2017

Funktioniert wirklich Weihnachtspfunde verlieren: Die 9 besten Fatburner

Mit diesen Fatburnern kriegen Sie die Weihnachtspfunde wieder in den Griff.

Foto: iStock/juripozzi

Mit diesen Fatburnern kriegen Sie die Weihnachtspfunde wieder in den Griff.

Noch naschen wir von den verbliebenen Weihnachts-Plätzchen... Wie gut, dass es Lebensmittel gibt, die den Stoffwechsel anregen und Fett schnell wieder verbrennen. Einfach so!

Hmmm, die süßen Leckereien schmecken auch nach Weihnachten noch – bis das letzte Plätzchen weggenascht ist. Umso praktischer sind diese tollen Lebensmittel, die unseren Stoffwechsel anregen und so verhindern, dass sich Vanillekipferl und Co. allzu schnell in Hüftgold umwandeln. Das Tolle daran: die Fatburner unterstützen Ihre Fettverbrennung auf ganz natürliche Weise. So können Sie weiterhin ganz ohne schlechtes Gewissen zugreifen.

Funktioniert auch im neuen Jahr hervorragend – zumal in Kombination mit dem guten Vorsatz, ein paar Pfunde wieder loszuwerden...

1. Kaffee: Heizt ein

Plätzchenzeit ist Kaffeeklatschzeit – bleiben Sie unbedingt bei diesem schönen Brauch! Denn tatsächlich hilft der Kaffee gegen Pfunde. Die Wärmeproduktion und damit der Energieverbrauch steigen schon nach dem ersten Schluck. Das Koffein beschleunigt den Stoffwechsel dann für mehrere Stunden, das Aroma entspannt – weniger dick machende Stresshormone werden produziert!

  • Trinken Sie ein bis zwei Tassen ohne Milch und Zucker. Keine Zeit für Kaffeeklatsch? Dann bestellen Sie nachmittags „to go“ einen Becher schwarzen Kaffee oder „Café Americano“ (1/3 Espresso, 2/3 heißes Wasser).

Übrigens, zu viel Stress kann die Gewichtsabnahme verhindern!

3. Äpfel: Sparen Kalorien

Dabei muss die Natur sich was gedacht haben: Das Obst, das auch im Herbst und Winter noch herrlich knackig und saftig ist, wirkt optimal gegen Pfunde: Wer regelmäßig Äpfel isst, spart dadurch pro Tag bis zu 600 Kalorien – ohne Diät. Das Geheimnis sind die vielen löslichen Ballaststoffe. Sie halten die Nahrung länger im Verdauungssystem, bremsen dadurch den Appetit und verhindern außerdem, dass der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit in die Höhe schießt. So wandert Fett nicht in die Zellen, sondern wird kontinuierlich abgebaut.

  • Snacken Sie 15 Minuten vor den drei Hauptmahlzeiten einen Apfel mit Schale. Wenn Sie langsam und gründlich kauen, verwertet der Körper die Pflanzenstoffe optimal.

Ballaststoffe sind die ultimativen Schlankmacher! Lesen Sie hier, wie der Nährstoff wirkt.

3. Fatburner Essig: Bremst Zucker

Das Hauptproblem der Back-Hochsaison: Alle süßen Versuchungen liefern Unmengen an Kohlenhydraten (Zucker). Essig verlangsamt die Aufnahme ins Blut. Gleichzeitig regt er mit seiner Säure die Leber und den gesamten Stoffwechsel an. Der Körper verbraucht Energie, statt die Polster zu füllen. Balsamico-, Apfel-, Rot- oder Weißwein-Essig – die Sorte ist egal. Wichtig ist nur, dass der Essig mindestens fünf Prozent Säure enthält (steht auf dem Etikett.)

  • Bauen Sie pro Tag drei Teelöffel Essig in Ihren normalen Speiseplan ein. Sie können ihn über Salat träufeln, in Eintopf oder Suppe geben oder auch – mit Mineralwasser verdünnt – trinken.

4. Cranberrys: Schmelzen Wasser-Pfunde

Salzreiche Winteressen (Braten, Würste, Eintöpfe) haben eine unangenehme Nebenwirkung: Sie schwemmen auf, weil der Körper zur Verdünnung des hohen Salzgehalts Wasser in den Zellen speichert. Das muss wieder raus, damit der Stoffwechsel einwandfrei funktioniert! Ein gutes Gegenmittel sind Cranberrys (werden in den USA zu jedem Thanksgiving-Truthahn serviert!), weil ihr Kalium den Flüssigkeitshaushalt reguliert und gleichzeitig die Nieren anregt. So werden belastendes Wasser und Giftstoffe wieder ausgeschieden.

Die Ernte der Beeren läuft in Nordamerika bis Anfang November. Weil sie sehr gut haltbar sind, gibt es die frischen Beeren auch in deutschen Supermärkten bis in den Januar hinein. Frisch und pur sind sie sehr, sehr sauer, aber getrocknet oder als Tee schmecken sie gut.

  • Trinken Sie nach einer salzigen Mahlzeit einen Becher Cranberry-Tee. Dafür 3 EL Beeren (frisch oder getrocknet) mit 300 ml kochendem Wasser überbrühen und 15 Minuten ziehen lassen. Langsam trinken. Trockenfrüchte mitessen!

Apropos Cranberrys: Dieser gebratene Truthahn mit Cranberries würde sich hervorragend bei Ihrem Silvesterdinner machen.

5. Mandeln: Entschärfen Plätzchen

Zufall, dass in vielen Weihnachts-Köstlichkeiten (Marzipan, Vanillekipferl, Makronen) Mandeln stecken? Auf jeden Fall gut! Eine US-Studie hat nämlich gezeigt: Übergewichtige, die während einer Diät täglich Mandeln knabberten, nahmen deutlich mehr ab als eine Vergleichsgruppe ohne den Snack. Die Faserstoffe und die stabilen Zellwände der Mandeln verhindern offensichtlich, dass Energie aus der Nahrung aufgenommen wird. Ein Teil wird so einfach ungenutzt aus dem Körper geschleust.

  • Knabbern Sie (am besten als Plätzchen-Ersatz) 20 Gramm Mandeln (ungefähr 16 Stück).

Hier finden Sie noch mehr Details dazu, wie Sie mit Mandeln abnehmen können.

6. Kurkuma: Verhindert Polster

Der natürliche Schlankmacher wird in Malaysia angebaut: Kurkuma ist leicht bitter und knallgelb. Die Wirkung des Gewürzes gegen Pfunde haben Wissenschaftler an der amerikanischen Tufts-Universität (Boston) entdeckt. Sie reicherten fettreiches Essen mit etwas Kurkuma an und stellten fest, dass es dann tatsächlich weniger dick macht. Der Hauptwirkstoff (Curcumin) soll das Wachstum von Fettzellen bremsen.

  • Schmecken Sie fettes Essen möglichst mit Kurkuma ab. Der leichte Bittergeschmack passt zum Beispiel sehr gut zu Kartoffel-, Reis- und Gemüsegerichten.

Noch mehr Lebensmittel, die wahre Wunder auf Ihren Stoffwechsel wirken, finden Sie in unserer Bildergalerie:

7. Joghurt: Hilft dem Darm

Man merkt es am Grummeln und vielleicht sogar an unangenehmen Gasen: Zu viel fettes Essen bedeutet auch zu viel Arbeit für den Darm. Gute Milchsäure-Bakterien aus Joghurt helfen in dieser Krise, halten die Verdauung in Schwung und die Darmflora gesund.

  • Zum Frühstück oder statt Dessert ist ein Becher Naturjoghurt perfekt. Wichtig für Ihren Einkauf: Lebende Milchsäure-Bakterien stecken nur in Produkten, die nicht erhitzt („wärmebehandelt“) wurden.

8. Ingwer: Stärkt den Stoffwechsel

Scharfstoffe aus der Ingwerwurzel regen Kreislauf und Stoffwechsel an – das ist natürlich das ganze Jahr über so. Aber an Bibber-Tagen tut eine ganz neue Anwendungsmöglichkeit richtig gut: Ein warmes Bad öffnet die Poren und die wertvollen Pflanzenstoffe gelangen über die Haut ruck, zuck in den Blutkreislauf. Weil die ätherischen Öle aus der Wurzel in der Wanne auch verdunsten, werden sie außerdem inhaliert und wirken dadurch doppelt intensiv.

  • Für ein Vollbad (36 bis 38 Grad) schälen Sie 20 Zentimeter frischen Ingwer und schneiden ihn in zehn Scheibchen. ½ Liter Wasser aufkochen und die Scheibchen damit überbrühen. Zugedeckt 15 Minuten ziehen lassen und danach direkt ins Badewasser abseihen.

Auch Ingwersaft lässt Pfunde schmelzen, probieren Sie es aus!

9. Acerola: Regt die Fettverbrennung an

Weil der Körper Vitamin C nicht speichern kann, braucht er jetzt Nachschub. Das hilft dem Immunsystem und der Figur. Das Super-Vitamin setzt die Verstoffwechselung von Fett in Gang, verbessert die Aufnahme von Eisen und damit den wichtigen Sauerstoff-Transport zu den Zellen, die Verbrennung wird gezündet. 13-mal mehr Vitamin C als eine Apfelsine liefert Acerolasaft. Pro 100 Gramm sind es eindrucksvolle 650 mg, Apfelsine (50 mg).

  • Schon ein Esslöffel Acerola-Muttersaft (Reformhaus) deckt den Tagesbedarf. Am besten morgens ins Müsli, in Quark oder Joghurt mixen.

Sie möchten nach Weihnachten gerne noch ein paar mehr Pfunde verlieren? Auf unseren Themenseiten finden Sie weitere spannende Fakten zum Thema Diät.

Seite

Kommentare