18.04.2017

Natürlich Nadine Ernährungsumstellung: 9 Tipps für einen dauerhaften Erfolg

Wer dauerhaft abnehmen will, muss seinen Essverhalten anpassen.

Foto: iStock/Squaredpixels

Wer dauerhaft abnehmen will, muss seinen Essverhalten anpassen.

In Schritt 5 von 5 zu einer gesunden Ernährung, erfahren Sie, wie Sie es schaffen, wirklich loszulegen und Ihre Ernährung dauerhaft umzustellen.

 

Wie oft haben Sie es schon erlebt, dass Sie unglaublich motiviert an das Ziel, ihre Ernährung umzustellen, sich endlich gesünder zu ernähren oder Diät zu machen, heran gegangen sind, dieses ein paar Wochen erfolgreich durchgezogen haben und es dann doch wieder haben sein lassen?

Der Alltag hat Sie möglicherweise eingeholt und Sie haben die Zeit, sich gesund zu ernähren, einfach nicht mehr gehabt. Vielleicht hat auch die Motivation plötzlich nachgelassen, da Sie vielleicht die gewünschten Ergebnisse, wie einen Gewichtsverlust, nicht erzielt haben. Oder Sie haben letztendlich wieder verdrängt, dass Sie sich eine Ernährungsumstellung vorgenommen hatten. Die Gründe für ein Nichtumsetzen von Zielen sind wahrscheinlich unendlich. Viel wichtiger sind daher die Maßnahmen, wie Sie es tatsächlich schaffen, sich langfristig gesund zu ernähren.

>> Mit diesen 25 Tipps verlieren Sie ganz leicht Gewicht

Schritt 5 von 5 für eine gesunde Ernährung: Essgewohnheiten dauerhaft umstellen

In den ersten vier Schritten auf dem Weg zu einer langfristig gesunden Ernährung habe ich Ihnen mit auf den Weg gegeben, wie Sie unbewusst Essgewohnheiten aufdecken, dass Sie sich zunächst fragen sollen, ob und warum Sie sich gesund ernähren wollen, warum der Fokus auf gesunden Gewohnheiten anstatt Verzicht liegen soll und wie Sie realistische Ziele setzen und warum es sinnvoll ist, schrittweise vorzugehen. Jetzt geht es ans Eingemachte, denn nun erhalten Sie die Tipps, wie Sie es schaffen, eine gesunde Ernährung langfristig umzusetzen und beizubehalten.

Dauerhafte Ernährungsumstellung und Abnehmen: Die besten Tipps zum Umsetzen und Dabeibleiben

  • Fragen Sie sich, ob Sie es wirklich, wirklich wollen: Tatsächlich ist es enorm wichtig, dass Sie vorab für sich klären, wie sehr Sie eine Ernährungsumstellung oder eine Diät wirklich wollen und warum. Lesen Sie hierzu Schritt 2 von 5 zu einer gesunden Ernährung.
  • Machen Sie eine Vereinbarung mit sich selbst: Schreiben Sie sich Ihr Vorhaben - die Ernährungsumstellung, der Diätplan oder ähnliches - und warum Sie dies tun wollen (Tipp 1) so konkret wie möglich auf. Wenn Sie dann im Laufe der Umsetzung merken, dass Sie von Ihrem Ziel abdriften, holen Sie sich Ihre Vereinbarung raus und lesen Sie sie durch. Das wird Sie daran erinnern, warum Sie sich für Ihr Ziel entschieden haben und Sie motivieren, weiter zu machen.
  • Setzen Sie sich Teilziele: So ein großes Ziel, wie eine Ernährungsumstellung kann gerne mal einschüchternd wirken. Um Ihr Vorhaben daher wirklich durchzuziehen, ist es besser, wenn Sie Ihr übergreifendes Ziel in kleinere Ziele runter brechen und/oder sich zeitliche Teilziele setzen, zum Beispiel, dass Sie es geschafft haben, sich einen Monat gesund zu ernähren und dann ein Quartal lang. Lesen Sie hierzu auch Schritt 4 von 5 auf dem Weg zu einer gesunden Ernährungsweise.
  • Entscheiden Sie sich für eine 70/30 oder 80/20 Lösung: Nehmen Sie sich nicht vor, von heute auf morgen 100% gesund zu essen. Das würde wahrscheinlich der größte Demotivator werden. Denn so werden Sie sehr bald Gelüste für „Verbotenes“ entwickeln und Ihr Vorhaben, sich gesünder zu ernähren, schnell wieder über Bord werden. Besser: Setzen Sie eine 70/30 oder 80/20 Lösung um, die Ihnen den Freiraum gibt, ohne schlechtes Gewissen gewissen Gelüsten nachzugehen und Ihre Lieblingsspeisen nicht ausklammert.
  • Holen Sie sich Unterstützer ins Boot: Machen Sie Ihre Ernährungsumstellung oder ihr Diätvorhaben nicht allein im stillen Kämmerlein. Suchen Sie sich Menschen in Ihrem Umfeld, denen Sie vertrauen und die Sie in Ihren Vorhaben unterstützen können. Erzählen Sie Ihnen von Ihrem Ziel, sich gesünder ernähren zu wollen und bitten Sie sie, regelmäßig nachzufragen, wie es läuft und Sie zu motivieren. Vielleicht möchten Sie ja auch gleich gemeinsam mit einer Freundin oder einem Familienmitglied Ihre Ernährung umstellen. Das wird es Ihnen noch einfacher machen, sich dauerhaft gesund zu ernähren.
  • Setzen Sie sich Erinnerungen: Wenn Sie der Alltag und Verpflichtungen einholen, kann es schnell passieren, dass Sie Ihr Vorhaben, sich gesünder zu ernähren oder Diät zu machen einfach vergessen. Setzen Sie sich daher Erinnerungen. Das können ganz offensichtliche Erinnerungen sein, wie zum Beispiel ein Post-it an der Kühlschranktür oder dem Badezimmerspiegel. Oder Sie schreiben sich Termine in Ihren Terminkalender, die Sie an Ihr Ziel erinnern, zum Beispiel monatlich.
  • Keine Cheat-Days, dafür Genussmahlzeiten: Bei einer gesunden Ernährungsweise hört man oftmals von so genannten „Cheat Days“ - „Mogeltagen“ sozusagen. Sprich: Tagen, an denen Sie essen können, was Sie wollen. Ich halte nicht viel von Cheat Days, denn 1. finde ich den Namen nicht sehr passend, da er so etwas wie ein schlechtes Gewissen vermittelt und 2. bringen ganze Tage den Rhythmus meiner Meinung nach durcheinander. Wählen Sie daher besser einzelne Mahlzeiten, Desserts oder Snacks im Rahmen Ihrer 70/30 oder 80/20 Lösung, bei denen Sie voll und ganz Ihren Vorlieben nachgehen, ohne darauf zu achten, ob sie nun „gesund“ sind. Nennen Sie sie „Genussmahlzeiten“. Dies wird Sie motiviert halten, Ihre Ernährungsumstellung langfristig beizubehalten.
  • Sehen Sie Rückschritte nicht als Demotivatoren, sondern als Motivatoren: Seien wir mal ehrlich, Sie werden sich im Rahmen Ihrer Ernährungsumstellung sicherlich nicht immer zu 100% an Ihre Vorhaben halten (auch nicht, wenn es sich um eine 70/30 Lösung handelt). Es wird sie geben, die Tage oder Phasen, während denen Sie plötzlich weniger Zeit für sich und ihre Ernährung haben und das ist auch ok. Sehen Sie dies nicht als Demotivator und lassen Sie sich dadurch nicht dazu verführen, plötzlich wieder alles fallen zu lassen. Sehen Sie dies besser als Motivator, um am nächsten Tag oder als Phasen wieder weiter zu machen.
  • Belohnen Sie sich: Wenn Sie ein Teilziel (Tipp 3) Ihres Vorhabens, sich gesünder zu ernähren, erreicht haben - zum Beispiel, dass Sie es für einen Monat geschafft haben, sich an Ihren Plan zu halten -, dann belohnen Sie sich! Das kann natürlich in Form einer „Genussmahlzeit“ sein (Tipp 7), muss aber nicht unbedingt etwas sein, dass im Zusammenhang mit Ihrer Ernährung steht. So können Sie sich zum Beispiel einen Tag Wellness gönnen, einen schönen Abend mit Freunden, ein Kleidungsstück, dass Sie sich vielleicht schon lange kaufen wollten oder ähnliches. Wichtig ist, dass Sie sich selbst zeigen, dass Sie stolz auf sich sind, denn das ist einer der besten Motivationen überhaupt.

Lesen Sie auch die anderen Schritte auf dem Weg zu einer langfristig erfolgreichen Ernährungsumstellung nach:

Schritt 1: Decken Sie ungesunde Ernährungsgewohnheiten auf :

>> Ernährungsumstellung - Wie gelingt sie?

Schritt 2: Stellen Sie sich die Frage, ob und warum Sie sich gesünder ernähren wollen :

>> Endlich gesünder ernähren: Wollen Sie es wirklich?

Schritt 3: Fokussieren Sie sich auf neue gesunde Ernährungsgewohnheiten anstatt Verzicht:

>> Gesünder ernähren durch neue Gewohnheiten anstatt Verzicht

Schritt 4: Setzen Sie sich realistische Ziele und gehen Sie schrittweise voran :

>> Gesünder leben: Besser kleine Schritte als große Sprünge

---

Mehr von Natürlich Nadine ...

Seite

Kommentare