18.08.2010

Stress lass nach Nimmt man bei Stress automatisch ab?

Von

Der tägliche Alltagsstress kann einen ganz schön erschöpfen. Aber nehmen wir tatsächlich einfach stressbedingt ab, oder vergessen wir einfach, auch mal was zu essen?

Foto: iStock/fotostorm

Der tägliche Alltagsstress kann einen ganz schön erschöpfen. Aber nehmen wir tatsächlich einfach stressbedingt ab, oder vergessen wir einfach, auch mal was zu essen?

Beruf und Alltag verlangt von uns stetig Leistung. Lassen uns die Stresshormone wirklich abnehmen oder kommen wir einfach nur nicht zum Essen?

Stress im Job, in der Familie, in der Beziehung, mit dem Nachbarn – durchgehend wird uns volle Kraft abverlangt. Können wir mit Hilfe von Stresshormonen wirklich besser abnehmen? Oder kommen wir dadurch einfach nur nicht zum Essen?

Stress ist nichts Negatives!

Stress bedeutet nichts anderes als „Anspannung" und gehört zu unserem Leben.

Stress kann uns sogar voranbringen, weil wir mit erhöhter Aufmerksamkeit reagieren. Der Puls beschleunigt sich, der Blutdruck steigt, die Pupillen erweitern sich, die Muskeln spannen sich an. In Sekundenbruchteilen schüttet der Körper eine Fülle von Stresshormonen aus und stellt zusätzliche Energie zur Verfügung.

Adrenalin und Cortisol machen uns im Kopf klar, allerdings auch empfindlich, hektisch, nervös und überreizt.

Auf die Dosis kommt es an!

Stress ist die Spannung, mit der wir unser Leben würzen. Wenn wir mit Stress positiv umgehen, dann kann er uns zu Höchstleistungen antreiben und Druck sein, den wir in Leistung umsetzen.

Diese moderate Stress-Aktivität hilft Ihnen auch beim Abnehmen, weil Sie dadurch körperlich und / oder geistig in Bewegung bleiben und sich Ihre Gedanken nicht nur um Gewichtsreduktion drehen. Verbissenheit bringt Sie nicht weiter.

Der eine braucht mehr Entspannung, Ruhe und Erholung, der andere braucht Anregung und Abwechslung von den Alltagstätigkeiten. Innere Ausgeglichenheit zu finden, ist für jeden verschieden, weil unser Stressempfinden unterschiedlich ist.

>> Adieu, Energie-Räuber! 5 nervige Störenfriede im Alltag

Dauerstress ist negativ!

Wenn der gesamte Organismus auf Hochtouren läuft, kann das unseren Körper aus dem Gleichgewicht bringen.

Dauerstress führt zu Antriebslosigkeit, Zukunftsangst und schließlich mündet er oft in einem Burnout-Syndrom und innerer Leere. Unsere Leistungsfähigkeit sinkt dann abrupt und wir fühlen uns den Aufgaben und Anforderungen, die an uns gestellt werden, nicht mehr gewachsen.

Was für einen Rennwagen auf Dauer nicht gut sein kann, wenn Öl fehlt oder das Kühlwasser kocht, ist für den Menschen ebenfalls nicht hilfreich. Der Motor läuft heiß, brennt im schlimmsten Fall durch und wir erreichen die Ziellinie nicht. Vielleicht schaffen wir noch nicht mal mehr den Weg an die Box.

Mit kurzen Entspannungsmethoden, wie z. B. lesen, baden oder auch shoppen, wird der Stress zwar reduziert, besser lässt sich Stress jedoch langfristig und schon im Vorfeld bearbeiten. Wenn wir also vorbereitet sind, können wir die stressigen Situationen besser meistern.

>> Warum Frauen so oft zusammenbrechen

Nährstoffversorgung selten gewährleistet!

„An apple a day - keeps the doctor away“. Eine ausreichende Nährstoffversorgung ist bei Stressgeplagten selten gewährleistet, denn Vorbereiten, Einkaufen, Zubereiten und Essen nehmen wertvolle Zeit in Anspruch, die wir häufig gar nicht dafür vorgesehen haben.

Gesellschaftliche Nebenwirkungen wie Stress, Genussgifte (z. B. Zigaretten und Alkohol), falsche Ernährung und zu wenig Bewegung wirken auf den Organismus zusätzlich ein und können uns sogar aus dem Gleichgewicht bringen. Genussgifte belasten den Stoffwechsel, da die Leber zuerst diese Gifte abbaut, bevor sie sich den essentiellen Abläufen widmen kann.

>> Brainfood: Essen für mentale Fitness

Weil durch Stress zusätzliche Energie und Hormonen erzeugt werden, verbrauchen wir auch viele Nährstoffe, wie z. B. die Nervenvitamine der B-Gruppe, L-Carnitin, Antioxidantien, Mineralstoffe u.v.m. Dem Körper stehen sie dann für die essentiellen Körperabläufe nicht mehr zur Verfügung. Bei stressbedingtem Nährstoffmangel sind lästige Pfunde, Erschöpfung und seelischer Frust häufig die Folge.

Tun Sie etwas dagegen!

Dauerstress ist keine gesunde Lösung, seine überflüssigen Kilos langfristig loszuwerden.

>> Essen für Herz und Seele: Speisen gegen Kummer

Sie fühlen sich schon seit längerem innerlich leer und ausgebrannt? Schon der Gedanke an die Arbeit lässt Ihnen einen kalten Schauer über den Rücken laufen und noch dazu sind Sie ständig müde? Dann leiden Sie vielleicht an Burnout, machen Sie jetzt den Test!

Seite