20.12.2017

Abnehmen mit Genuss Die Ananas-Diät: Alle Vor- und Nachteile auf einen Blick

Alle an einem Tisch. Es fehlen nur noch die Torten. Von

Die Tropenfrucht Ananas hat einen entwässernden Effekt. Eine Ananas-Diät ist allerdings nur bedingt empfehlenswert.

Foto: istock/DENIO RIGACCI

Die Tropenfrucht Ananas hat einen entwässernden Effekt. Eine Ananas-Diät ist allerdings nur bedingt empfehlenswert.

Sie entwässert, entschlackt und hilft beim Abnehmen: Ananas wird oft für die perfekte Diät-Frucht gehalten. Doch gesund ist sie nur bedingt. Lesen Sie, wann die Ananas-Diät Ihnen Vorteile bringt.

Sie verspricht schnelle Erfolge, hilft beim Fett-verbrennen und punktet vor allem durch süßen und guten Geschmack: Die Ananas-Diät überzeugt vor allem im ersten Moment. Aber was steckt hinter dem Schlank-Plan und wann sollten Sie doch besser aufpassen und auf andere Abnehmtricks zurückgreifen?

Was steht bei der Ananas-Diät auf dem Speiseplan?

Wer sich dazu entschließt, eine Ananas-Diät zu machen, der darf tatsächlich nur Ananas essen. Dabei sollte man darauf achten, frische Früchte zu verzehren. Ananas aus der Dose ist zwar praktischer, weil man selbst nicht schnibbeln muss. Allerdings haben die Früchte auch mehr Kalorien, da ihnen Zucker zugesetzt wurde. Außerdem hat die Konserven-Ananas weniger Vitamine als die frische Alternative.

Die empfohlene Menge Ananas bei dieser Diät liegt bei zwei bis drei Kilo Früchte. Bei der Ananas-Diät ist es erlaubt, Wasser, Tee und Ananassaft zu trinken.

Warum isst man bei dieser Diät nur Ananas?

Die Ananas ist eine sehr kalorienarme Frucht: Ein Kilogramm bringt etwa 590 Kalorien mit. Die Frucht enthält kein Eiweiß und nur sehr wenig Fett. Die Ananas besitzt Enzyme, die die Fettverbrennung anregen und die Verdauung fördern sollen. Zudem stärkt die Frucht aufgrund ihrer zahlreichen Vitalstoffe das Immunsystem und wirkt gesundheitsfördernd. Damit der Körper also selbst etwas tun muss, wird auf andere Lebensmittel verzichtet.

Die Ananas-Diät ist eine Crash-Diät

Die Ananas-Diät zählt zu den sogenannten Crash- oder Blitz-Diäten. Diese Schlankheitskuren zeichnen sich oft dadurch aus, dass nur ein einziges Nahrungsmittel erlaubt ist. Hier ist zu bedenken, dass eine solch einseitige Ernährung über einen längeren Zeitraum zu einer Unterversorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen, Ballaststoffen und Eiweiß führen kann.

Häufig auftretende Nebenwirkungen der Mangelernährung sind zum Beispiel Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Übelkeit, Mundgeruch, Stimmungsschwankungen, Muskelabbau oder Verdauungsprobleme. Deshalb sollte eine solche Diät immer nur über einen kurzen Zeitraum durchgeführt werden.

Der große Vorteil einer Crash-Diät ist, dass man mit ihrer Hilfe innerhalb eines kurzen Zeitraumes viel Gewicht verlieren kann. Zwar purzeln die Pfunde tatsächlich ziemlich schnell, allerdings nur, weil der Körper Wasser- und Energiereserven verliert. Fett wird nicht oder zumindest kaum abgebaut. Wenn die Diät beendet wird, tritt deshalb häufig der sogenannte Jojo-Effekt ein. Man nimmt also wieder zu und bringt hinterher meistens mehr auf die Waage als vorher. Frustrierend und ärgerlich!

Fazit: Mit Vorsicht zu genießen!

Betrachtet man die Ananas-Diät aus ernährungswissenschaftlicher Sicht, dann ist sie für einen längeren Diätzeitraum definitiv nicht geeignet! Sie kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. Wer trotzdem eine Ananas-Diät machen möchte, sollte diese nicht länger als ein bis zwei Tage durchführen. Dieser Zeitraum ist in Ordnung, wenn man dem Stoffwechsel etwas Abwechslung gönnen möchte.

Unsere Empfehlung: Wer gerne Ananas isst, der sollte sie hin und wieder in seinen normalen Speiseplan einbauen. Schließlich ist die Ananas nicht nur kalorienarm, sondern auch extrem lecker! Als Obst-Snack für zwischendurch ist sie deshalb unbedingt empfehlenswert. Eine komplette Ernährung, die nur auf Ananas basiert ist dagegen nicht ratsam.

Besser ist es, die Vorteile der Ananas in Kombination mit anderen gesunden Lebensmitteln zu nutzen. Die Frucht sollte einfach in den Speiseplan integriert werden. Wie wäre es beispielsweise mit einem leckeren Fischfilet mit Ananas? Und auch zum Nachtisch bietet sich die Frucht für kalorienarme Naschereien an. Holen Sie sich die Sonne auf den Teller mit einem schmackhaften Banane-Ananas-Kokos-Eis.

Übrigens können Sie die exotische Frucht auch selbst Zuhause züchten: Ananas: Zur Fruchtbildung mit einem Apfel eintüten

Noch mehr Diäten sowie wertvolle Infos zum gesunden Abnehmen bieten unsere Themenseiten.

Seite

Kommentare