Aktualisiert: 03.03.2021 - 20:21

Schlanker durch den Alltag 7 Gewohnheiten, die helfen, Ihr Gewicht zu halten!

Von

Fühlen Sie sich wohl in Ihrem Körper! Wie Sie Ihr Traumgewicht auch halten können, lesen Sie hier!

Foto: Getty Images/iStockphoto

Fühlen Sie sich wohl in Ihrem Körper! Wie Sie Ihr Traumgewicht auch halten können, lesen Sie hier!

Das Ideal-Gewicht zu erreichen ist nicht einfach, und schon gar nicht, es auch noch zu halten! Mit diesen 7 Gewohnheiten fällt es Ihnen leichter!

Manche Leute scheinen einfach alles essen zu können und nie zuzunehmen. Kennen Sie auch so jemanden? Das liegt meistens nicht nur an guten Genen. Auch wenn sie sich vielleicht nicht an eine strickte Diät halten, um aktiv Gewicht abzunehmen, heißt es nicht, dass sie nichts tun, um ihr Gewicht zu halten. Es fällt ihnen vielleicht leichter, aber ganz mühelos klappt das auch nicht. Kleine Angewohnheiten, die für manche mehr oder weniger gut einzuhalten sind, helfen, ohne zu sehr auf ihre Ernährung zu achten, nicht zuzunehmen. Hier sind einige dieser Angewohnheiten, die auch Ihnen helfen können!

Gewicht halten: Mit diesen Tipps klappt's bestimmt!

Tipp 1: Nicht verzichten, sondern reduzieren

Statt nur darauf zu achten, was Sie essen, sollten Sie auch darauf achten, wie viel Sie wovon essen. Jeder weiß, dass man etwas umso mehr will, wenn man es verboten bekommen hat. Das zählt natürlich auch fürs Essen. Wenn Sie unbedingt etwas essen wollen, einen Cupcake, ein Stück Kuchen, etwas Schokolade, sich aber einreden, dass das Schlecht ist, müssen Sie nur umso mehr daran denken.

Um Ihren Hunger zu stillen, können Sie zu gesünderen Alternativen greifen, werden darin aber häufig keine Zufriedenheit finden und nur noch mehr Lust auf Ihr eigentliches Bedürfnis bekommen.

Seien Sie nicht zu hart mit sich selbst. Genießen Sie ab und zu etwas, was erst mal nicht das Beste für Ihren Körper zu sein scheint. Wichtig ist hier natürlich, dass Sie es nicht übertreiben! Nehmen Sie sich einen kleinen Teller oder kleine Schüssel mit Ihrem Comfort-Food und beschränken Sie sich auf diese kleine Menge.

Auch Teilen ist eine gute Möglichkeit, die Menge zu reduzieren: Geben Sie Ihren Freunden einen Teil Ihres Kuchenstücks ab oder überlassen Sie Ihnen den halben Cupcake. Wenn man einmal angefangen hat, fällt es häufig schwer aufzuhören, deswegen ist hier Selbstdisziplin gefragt! Genießen mit Limit ist hier das Motto, das Sie viel leichter befolgen können. Aber auch daran müssen Sie sich wahrscheinlich erst gewöhnen. Schrauben Sie den Konsum dieser Lebensmittel nach und nach runter, ohne ganz auf sie verzichten zu müssen und lernen Sie, die kleineren Mengen mehr wertzuschätzen!

Tipp 2: Regelmäßige Bewegung

Halten Sie Ihren Körper in Bewegung! Tun Sie Ihrem Körper und Geist etwas Gutes indem Sie sich erreichbare Ziele setzen: Nehmen Sie die Treppen statt dem Aufzug und gehen Sie kürzere Strecken zu Fuß, machen Sie kurze Yoga-Einheiten oder Sportübungen, die für Sie angenehm sind. Finden Sie eine eigene Routine für sich, ob das ein kurzes Work-Out am Morgen zum Start oder ein Spaziergang am Abend zum Abschluss des Tages ist.

Erwarten Sie nicht zu viel von sich selbst und gehen Sie nicht zu streng mit sich ins Gericht: Seien Sie Stolz auf das Erreichen kleiner Ziele anstatt darüber nachzudenken, was Sie alles noch hätten machen können. Versuchen Sie diese kleinen Sporteinheiten nicht als Hürde anzusehen, sondern als etwas, worauf Sie sich irgendwann sogar freuen können.

Genießen Sie diese Zeit für sich und führen Sie sich vor Augen, was Sie mit wenig Aufwand Gutes für Ihren Körper und Ihre Seele getan haben. Wie Sie mit wenig Aufwand fit bleiben, können Sie hier lesen.

Tipp 3: Hören Sie auf Ihren Körper

Ihr Körper weiß, was er braucht, was gut und was schlecht für ihn ist. Das zeigt er nicht nur durch das Gefühl des Hungers oder des Gesättigt-Seins. Wenn Sie zu viel oder zu wenig von etwas essen, das sie brauchen, um gesund zu bleiben, dann lässt das Ihr Körper Sie wissen.

Sie haben häufiger Bauchschmerzen oder fühlen sich müde, haben vielleicht Schwindelgefühle? Schreiben Sie sich auf, was Sie gegessen haben, was für körperliche Anstrengungen Sie betätigt haben. Achten Sie auf das Gefühl in Ihrem Magen und Darm nachdem Sie etwas gegessen haben. So finden Sie so heraus, was Ihnen nicht so gut bekommt.

Umgekehrt sollten Sie auch sehen, was Ihnen guttut und Sie besser durch den Tag bringt. Das Ziel muss sein, sich wohl in Ihrem Körper zu fühlen, nicht eine bestimmte Zahl auf der Wage zu erreichen. Wenn Sie auf Ihren Körper achten und sich durch Ihre Ernährung ausgeglichen und gesund fühlen, dann schaden Sie Ihrer Figur auf keinen Fall!

Tipp 4: Mahlzeiten planen und den Überblick behalten

Wissen Sie genau, was und wann Sie essen. Planen Sie Rezepte und Zeiten für Ihre Mahlzeiten der nächsten Tage und halten Sie sich daran. Wenn Sie zu relativ regelmäßigen Uhrzeiten essen, gewöhnt sich Ihr Körper daran und bekommt zu diesen Zeiten Hunger. Mit einer geregelten Ess-Struktur kann der Körper sich darauf verlassen, dass er bald wieder zu Essen bekommt, wodurch seltener ein Heißhungergefühl aufkommt.

Ihr Essensplan sollte auch Platz für besondere Anlässe haben. Haben Sie immer eine längere Zeitspanne im Überblick: Beachten Sie, ob Sie Essen mit Freunden, Familie oder ein Geschäftsessen in der Woche vor sich haben, bei denen Sie sich auch mal mehr als nur einen Salat gönnen sollten und dürfen.

Beharren Sie an solchen Tagen nicht zu sehr auf Ihrem Plan und gönnen Sie sich auch mal eine kleine Auszeit von Ihrer Struktur, solange sich diese Ausnahmen in Grenzen halten und nicht die Überhand annehmen. Schrauben Sie an solchen Tagen andere Mahlzeiten und Snacks runter, auch wenn Sie dadurch etwas Hunger bekommen sollten. Das Verspüren von Hunger ist wichtig für Ihre gesunde Ernährung. Natürlich sollten Sie nicht hungern, aber das Aufkommen eines Hungergefühls vor dem Essen hilft Ihnen, das Essen mehr zu genießen und so viel zu Essen, wie Sie brauchen.

Tipp 5: Ausreichend und regelmäßiger Schlaf

Ihr Körper braucht Schlaf. Über Nacht befindet sich Ihr Körper in einer Ruhe-Situation, die wichtig für Ihre Gesundheit und so auch Ihre schlanke Linie ist. In diesen extra Stunden ohne Essen wird Fett verbrannt und der Stoffwechsel angeregt. Durch ausreichend Schlaf hält Ihr Körper die Balance, die er braucht, um zu funktionieren.

Zu wenig Schlaf gibt dem Körper nicht genug Zeit, alles zu verarbeiten, Mahlzeiten richtig zu verdauen und die Nährwerte richtig einzusetzen. So führt Schlafmangel dazu, dass Sie ein größeres Hungergefühl und Lust auf Kohlenhydrate und kalorienreiche Nahrung haben, um die Nährwerte aufzunehmen, die der Körper noch nicht verarbeiten konnte.

Und auch hier ist Struktur wichtig! Versuchen Sie zu geregelten Zeiten Schlafen zu gehen und aufzustehen. Hören Sie wieder auf Ihren Körper und bemühen Sie sich genug Schlaf zu bekommen, um ausgeruht in den Tag starten zu können. So haben Sie auch mehr Energie für den extra Spaziergang oder die kleine Sportübung.

Flüssigkeitsmangel: Trinken Sie genug?
Flüssigkeitsmangel: Trinken Sie genug?

Tipp 6: Viel Wasser trinken

Wasser trinken ist gesund. Das bekommen wir meistens schon im jungem Alter gepredigt. Und zwar weil es wahr und sehr wichtig ist! Genau wie der Körper genug Nährstoffe und ausreichend Schlaf braucht, muss er auch mit Flüssigkeit versorgt werden. Und zu Flüssigkeiten zählen hier nicht süße Fruchtsäfte oder Zuckergetränke.

Die beste Flüssigkeit ist und bleibt Wasser! Etwa eineinhalb Liter am Tag sollten es schon sein. Haben Sie auch hier einen Überblick: Tragen Sie am besten immer eine Wasserflasche bei sich und trinken Sie regelmäßig einige Schlucke. Wenn Sie Schwierigkeiten damit haben, an das Trinken zu denken, setzten Sie sich bestimmte Trink-Zeiten und Wecker, um Sie daran zu erinnern!

Viel Trinken hilft Ihnen auch dabei, Ihr Gewicht zu halten. Die Flüssigkeitszufuhr fördert Ihre Verdauung und kann sogar ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl hervorrufen. Anstatt den kleinen Hunger mit einem Snack zu stillen, sollten Sie also lieber etwas Trinken! Abgesehen von Wasser, ist ungesüßter Tee eine gute Möglichkeit für Sie, viel Flüssigkeit aufzunehmen. Besonders grüner Tee soll kleine Wunder bewirken: Unteranderem soll er die Verdauung fördern und den Hunger eindämmen. Wie Grüner Tee Ihr Bauchfett schmelzen soll, lesen Sie in diesem Artikel .

Tipp 7: Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen

Wenn Sie Ihren Mahlzeitenplan aufsetzen, achten Sie darauf, genügend Zeit für das eigentliche Essen der Speisen einzurechnen. Versuchen Sie diese Zeit zu finden, zwischen all den vielen Aufgaben und stressigen Dingen, die Ihren Tag füllen. Setzen Sie sich mit Ihrer Mahlzeit an einen Tisch und versuchen Sie sich zu entspannen.

Wenn wir gestresst sind, neigen wir dazu, unser Essen hinunterzuschlingen. Bei schnellem Essen kommt der Körper nicht mit dem Verdauen hinterher und wir essen mehr, als wir eigentlich brauchen. Das gleiche passiert, wenn wir uns nicht auf unser Essen konzentrieren können. Ein typisches Beispiel dafür ist das Essen vor dem Fernseher. Die Gefahr ist größer sich zu überessen, wenn Sie abgelenkt sind und nicht darauf achten können, ob Sie satt sind.

Das Sättigungsgefühl braucht Zeit, erst nach etwa 20 Minuten setzt es ein. Deswegen ist langsames Essen und richtiges Kauen so wichtig. Durch richtiges Kauen brauchen Sie länger beim Essen und Sie helfen Ihrem Körper das Essen leichter verdauen zu können. Wenn Ihnen langsames Essen schwerfällt, versuchen Sie kleine Pausen einzulegen, in denen Sie einfach Ihr Besteck kurz zur Seite legen und Ihrem Körper etwas Zeit geben.

Noch mehr Tipps und Informationen, wie Sie durch langsames Essen abnehmen, können Sie hier lesen. Wenn Sie in Gesellschaft essen, können Sie diese Pausen für Ihr Tischgespräch verwenden. Ein gemeinsames, langes Essen kann eine schöne Möglichkeit sein, sich mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden auszutauschen und wertvolle Zeit miteinander zu verbringen!

Diese sieben Gewohnheiten helfen Ihnen, Ihr Gewicht zu halten, sie sind kein Zaubermittel dafür, Gewicht zu verlieren und für immer schlank zu sein! Auch ist jeder Mensch und jeder Körper anders. Versuchen Sie die Gewohnheiten in Ihren Alltag einzubringen, die Ihnen guttun und zu Ihrem Leben und Zielen passen. Vielleicht haben Sie Gewohnheiten, die das Einhalten einiger dieser sieben Punkte erschweren. Verlangen Sie nicht zu viel von sich selbst und seien Sie geduldig! Es braucht Zeit, eine neue Routine einzuhalten und sich Umzugewöhnen. Bei diesem Prozess hilft es auch zu wissen, was Sie nicht tun sollen! Lesen Sie hier über 22 Gewohnheiten, die das Abnehmen erschweren .

Mehr zu den medizinischen Hintergründen des "automatischen Abnehmens" durch das Umstellen des Essverhaltens, erfahren Sie in diesem Interview mit Dr. med. Dominik Dotzauer, dem Autor des Buches "Automatisch abnehmen. Neustart für deine Essgewohnheiten!":

Das eigene Essverhalten ändern: Radikal oder Schritt für Schritt?

Wenn Sie noch auf dem Weg zu Ihrer Ideal-Figur sind und die passende Diät suchen, dann schauen Sie sich auf unserer Themenseite um!

_______________

Zu den Links:
Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Sofern Sie die Links zum Kauf der verlinkten Produkte nutzen, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass Ihnen hierdurch zusätzliche Kosten entstehen. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU
Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe