27.06.2018

Äpfel, Birnen & Co. Macht Obst eigentlich dick?

Foto: imago/Photocase

Obst steckt voller Vitamine und ist somit ein gesunder Snack. Doch natürlich steckt auch Zucker in den süßen Früchten. Bedeutet das dann auch, dass Obst dick macht? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen.

Viele Figurbewusste gönnen sich zum Frühstück einen Obstsalat und greifen auch bei Zwischensnacks hier und da zu einer Frucht. Und das guten Gewissens, immerhin ist Obst gesund und toll für die Figur. Oder etwa doch nicht? Eine aktuelle Studie bringt den eigentlich guten Ruf von Obst nun ins Wanken. Macht Obst etwa dick?

Macht Obst dick? Vor- und Nachteile von Fructose

Obst ist reich an Fructose, auch Fruchtzucker genannt. Klingt als solches schon erst einmal gesünder als gewöhnlicher Haushaltszucker. Doch ist dem wirklich so? De facto haben Haushaltszucker und Fruchtzucker 400 kcal auf 100 g – "leichter" und besser für die Figur ist Fructose also schon mal nicht. Einige Vorteile hat der Fruchtzucker dann aber doch. Zum Beispiel lässt Fruchtzucker den Insulinspiegel nach dem Verzehr viel langsamer ansteigen, als Haushaltszucker. Außerdem ist die Süßkraft von Fructose rund 20 Prozent höher als bei der "normalen" Variante, weshalb eine geringere Menge für den selben Effekt benötigt wird.

Als Nachteil wäre zu werten, dass der menschliche Körper nur eine bestimmte Menge an Fructose verarbeiten kann. Ist es zu viel, reagiert der Körper mit Bauchschmerzen und Durchfall. Viele Menschen leiden auch unter einer Fructose-Intoleranz bzw. Fructose-Malabsorpion, bei der der Fruchtzucker nicht ausreichend vom Darm in den Körper aufgenommen wird und die Beschwerden verschlimmert. Darüber hinaus steht Fruchtzucker schon seit geraumer Zeit unter dem Verdacht, Bauchfett zu begünstigen.

Fructose begünstigt Bauchfett

Peter Havel von der Universität Kalifornien hat sich genauer mit diesem Thema auseinandergesetzt. Im Rahmen einer Studie setzte er 33 Übergewichtige auf eine ganz bestimmte Diät. Bei einem Teil sollten 25 Prozent des Tagesbedarfs an Kalorien aus Fruchtzucker, beim anderen Teil sollten 25 Prozent aus Glucose (Traubenzucker) bestehen.

Das Ergebnis: Beide Gruppen nahmen während des Versuchs 1,5 kg zu – wobei die Fructose-Testgruppe insbesondere am Bauch zulegte! Darüber hinaus sank die Insulin-Empfindlichkeit der Fructose-Gruppe, was als eines der ersten Symptome für Typ-2-Diabetes gilt. Im Gegensatz dazu zeigte sich bei den Glucose-Probanden kein Effekt auf den Insulin-Stoffwechsel.

Daraus lässt sich schließen: Je höher der Anteil an Fruchtzucker in unserer Ernährung, desto höher ist die Gefahr für gefährliches Bauchfett – und umso schlechter ist es für die Bikini-Figur. Fatal, wenn man eigentlich viel Obst isst, um abzunehmen oder die schlanke Linie zu halten. Auf der sicheren Seite sind Sie bei der Frage "macht Obst dick?", wenn Sie statt Obst einfach Gemüse essen – oder auf Früchte zurückgreifen, die einen niedrigen Fructose-Wert haben.

Obst mit wenig Fruchtzucker

Sie lieben Obst, wollen aber tatsächlich abnehmen und nicht ins (Bauch-)Fettnäpfchen treten? Dann sollten Sie vor allem bei folgenden Sorten zugreifen:

  • Aprikose
  • Erdbeeren
  • Heidelbeeren
  • Honigmelone
  • Mango
  • Nektarine
  • Papaya
  • Orange
  • Pfirsich

Obst mit viel Fruchtzucker

Folgende Obstsorten besitzen besonders viel Fructose und sollten nicht in größeren Mengen verzehrt werden, wenn Sie abnehmen wollen:

  • Apfel
  • Birne
  • Süßkirsche
  • Trockenobst
  • Weintrauben

Übrigens: Auch wenn Fruchtzucker natürlich vor allem in Obst zu finden ist, sollte nicht vergessen werden, dass Fructose in sehr vielen anderen Lebensmitteln enthalten ist. So besteht etwa ganz gewöhnlicher Haushaltszucker zu einem Teil aus Fructose und auch in unzähligen Fertiggerichten, Schokoladen, Marmeladen und sogar in einigen Gemüsesorten ist Fruchtzucker enthalten – was nicht nur das Leben mit Fructose-Intoleranz erschwert, sondern auch den Verzicht auf Fruchtzucker aus Diätgründen ganz schön kompliziert gestaltet.

Fazit: Obst kann dick machen, muss aber nicht

In der Vergangenheit haben sich bereits mehrere Studien damit befasst, ob Obst oder Fruchtzucker im Speziellen dick machen Und tatsächlich scheint es einen Zusammenhang zwischen Fruchtzucker und der Entstehung von gefährlichem Bauchfett zu geben. Was das nun für die Frage bedeutet, ob Obst dick macht oder nicht? Einige Frucht-Sorten enthalten weniger Fruchtzucker als andere. Wer fructosearmes Obst bevorzugt und es generell nicht mit der Menge übertreibt, wird von Obst auch nicht zunehmen. Bei besonders fructosehaltigen Sorten sollte man lieber nur in Maßen zugreifen – dann schadet es auch nicht der Figur.

Weitere spannende Ratgeber und kreative Rezept-Ideen rund um Diäten finden Sie übrigens auf unserer Themenseite.

Seite

Kommentare