30.03.2018

Natürlich Nadine Basenfasten: So funktioniert der Detox-Ansatz ohne Hunger

Basenfasten wird mit unserer Anleitung zur unkomplizierten Detox-Kur, die Sie leicht in Ihren Alltag integrieren können.

Foto: iStock/RossHelen

Basenfasten wird mit unserer Anleitung zur unkomplizierten Detox-Kur, die Sie leicht in Ihren Alltag integrieren können.

Detox ohne hungern: Beim Basenfasten wird feste Nahrung gegessen, die den Körper beim Entgiften und Entschlacken unterstützt. Erfahren Sie mehr zur Fastenkur!

Bei den meisten Fasten- und Detox-Kuren wird weitestgehend auf (feste) Nahrung verzichtet. Das kann schnell abschreckend wirken. Wenn das auch auf Sie zutrifft, könnte Basenfasten für Sie das Richtige sein! Denn beim Basenfasten wird nicht gehungert, sondern feste Nahrung verzehrt. Diese besteht aus basischen bzw. basenbildenden Lebensmitteln, die den Körper beim Entsäuern, Entgiften und Entschlacken unterstützen sollen. Wissenswertes rund ums Basenfasten sowie eine Anleitung für Ihre Detox-Kur gibt es hier.

Wie funktioniert das Basenfasten? Unsere Anleitung für die Detox-Kur

Fasten ermöglicht dem Körper, zu entgiften und zu regenerieren. Beschwerden wie etwa Müdigkeit, Magen-Darm- und ernährungsbedingte Beschwerden, Immunschwäche und Hauptprobleme sollen dadurch gelindert werden. So auch beim Basenfasten.

Im Zentrum steht bei dem Basen-Detox-Ansatz der körpereigene Säure-Basen-Haushalt, der aufgrund der modernen Ernährungs- und Lebensweise bei vielen Menschen aus der Balance geraten sein kann. Dies kann zu Übersäuerung und sogenannten Schlacken im Körper führen. Beim Basenfasten geht es darum, diese Übersäuerung auszugleichen und den Körper von Giftstoffen und Schlacken zu befreien.

Basenfasten: Welche Lebensmittel sind erlaubt, welche nicht?

Beim Basenfasten werden ausschließlich pflanzliche, basische und nährstoffreiche Lebensmittel verzehrt, die den Körper beim Entsäuern, Entgiften und Entschlacken unterstützen. Dazu zählen vor allem Gemüse und Obst sowie Salat, Kräuter, Sprossen, bestimmte Nüsse, Samen und kaltgepresste Öle. Diese werden zum Beispiel als Smoothie, Salat, Suppe oder Gemüsepfanne verzehrt.

Auf säurebildende Nahrungsmittel wird bei einer Basenkur verzichtet. Zu den "Säurebildnern" zählen vor allem Alkohol, Zigaretten, Zucker, Süßigkeiten, tierische Produkte wie Fleisch, Fisch und Milch, Weißmehl oder auch Kaffee.

Entdecken Sie unsere Tipps, wie Sie basische Lebensmittel in Ihren Alltag ganz leicht integrieren können.

So kann Ihr Basenfasten-Plan aussehen

Das Basenfasten wird optimalerweise 7-14 Tage durchgeführt, um dem Körper ausreichend Zeit zum Detoxen und Entschlacken zu geben. Aber auch schon 3 bis 5 Tage basische Kost können den Körper entlasten und bieten der Verdauung die oftmals stark benötigte Auszeit.

Da auch Stress säurebildend wirkt, sollte die Basen-Kur in eine möglichst stressfreie und entspannte Zeit gelegt werden. Gehen Sie in der Zeit öfters in die Sauna, gönnen Sie sich wohltuende Bäder mit basischem Badesalz sowie Auszeiten mit einem Leberwickel und Entspannungsübungen wie Mediation. Außerdem unterstützt moderate Bewegung und frische Luft den Körper beim Entgiften und Entsäuern.

Das sind die Grundsätze der Basenfasten-Anleitung:

  • Dauer: 7-14 Tage basische Ernährung sowie Entspannung und moderate Bewegung
  • Basisch essen: Gemüse, Obst, Salat, Kräuter, Sprossen, bestimmte Nüsse, Samen und kaltgepresste Öle
  • Säurebildende Nahrungsmittel meiden: Alkohol, Kaffee, tierische Produkte, Weißmehl, raffiniertes Getreide, Backwaren, Zucker, Süßigkeiten, Zigaretten, Fertiggerichte, Softdrinks, etc.
  • Auf Frisch-/Rohkost achten und die Lebensmittel nur schonend zubereiten, sodass möglichst viele Nährstoffe erhalten bleiben
  • Ausreichend trinken: 2-3 Liter stilles Wasser sowie Kräutertee
  • Äußere Anwendungen zur Unterstützung der Entsäuerung: Basenbäder, basische Fußbäder, Sauna und Dampfbad, Leberwickel
  • Tägliche moderate Bewegungseinheiten: Spaziergang, leichte Gymnastikübungen, Yoga, Pilates
  • Entspannungseinheiten: Autogenes Trainings, Meditation, Achtsamkeitsübungen

Vorsicht: Das sollten Sie beim Basenfasten unbedingt beachten!

Beim Basenfasten werden Säuren und Giftstoffe im Körper freigesetzt, um dann ausgeschieden zu werden. Wenn Sie also sehr übersäuert sein sollten, kann die Detox-Kur zu starken Entgiftungssymptomen führen. Dazu zählen zum Beispiel starke Müdigkeit, Muskelschmerzen, Kopfweh und ähnliches. Gegen diese Detox-Beschwerden können eine ausreichend nährstoffreiche Kost mit viel Gemüse sowie basische Bäder helfen. Außerdem kann es oft besser sein, vor einer Basenfastenkur zunächst generell mehr Gemüse in die Ernährung zu integrieren, um dadurch Nährstoffdepots aufzubauen. Wenn starke Beschwerden während des Basen-Detox anhalten, sollten Sie besser pausieren und langsam zu Ihrer gewohnten Ernährung zurückkehren.

Auch Rohkost in Form von frischem Gemüse, Obst und Salat, die beim Basenfasten einen wichtigen Teil ausmacht, kann bei manchen Menschen zu Verdauungsbeschwerden führen. An Rohkost können Sie Ihren Körper schon im Vorhinein schonend gewöhnen oder aber während der Kur mehr leicht gedünstete und schonend gekochte Kost zu sich nehmen. Während des Basenfastens sollten Sie Rohkost generell nur bis ca. 14/15 Uhr zu sich nehmen und das Abendessen warm gestalten. Als Einstieg ins Basenfasten eignet sich auch dieser 3-Tage-Detox-Plan mit leckeren basischen Rezepten für die drei Hauptmahlzeiten.

Erfahren Sie, wie Sie am besten Gemüse kochen und dabei die Vitamine sichern.

Entgiften ohne Hungern: Mit Basenfasten ist dies möglich

Gerade, wenn es Sie bisher abgeschreckt hat, dass Sie beim Fasten womöglich hungern müssen, ist Basenfasten eine tolle Alternative für Sie! Hier wird dem Körper trotz ausreichend Kost, die aus rein basischen Lebensmitteln besteht, die Möglichkeit gegeben, sich von Schad- und Giftstoffen zu befreien und zu entsäuern. Gönnen Sie sich und Ihrem Körper damit 7 bis 14 Tage eine Regenerations- und Auszeit – und Sie werden sich danach erholter, frischer und leichter fühlen!

Sie suchen nach weiteren Informationen zum Basenfasten und mehr Anleitungen für eine wohltuende Entgiftungskur? Dann stöbern Sie bei uns durch die vielfältige Auswahl an lesenswerten Ratgebern zum Thema Detox. Entdecken Sie zudem weitere Tipps, Rezepte und Pläne für eine gesunde Ernährung bei unserer Kolumnistin Natürlich Nadine.

Seite