26.01.2018

Natürlich Nadine Schlafstörung? Was Sie abends nicht essen sollten

Sie können nicht einschlafen, wachen nachts ständig auf, fühlen sich einfach unwohl? Schlafstörungen können durch die Ernährung am Abend verursacht werden. Lesen Sie, was Sie abends lieber nicht essen sollten und warum Sie Ihr Gemüse dünsten, kochen oder braten sollten anstatt es roh zu verzehren.

Foto: iStock/Ridofranz

Sie können nicht einschlafen, wachen nachts ständig auf, fühlen sich einfach unwohl? Schlafstörungen können durch die Ernährung am Abend verursacht werden. Lesen Sie, was Sie abends lieber nicht essen sollten und warum Sie Ihr Gemüse dünsten, kochen oder braten sollten anstatt es roh zu verzehren.

Ernährungstipps für den Abend: Lernen Sie 5 Nahrungsmittel kennen, die Ihren Schlaf stören und daher abends nicht auf den Teller gehören.

Kennen Sie das: Sie legen sich ins Bett und wollen schlafen, aber bei Ihrer Verdauung scheint alles andere als Nachtruhe angesagt zu sein? Oder Sie schlafen unruhig, da Ihnen das Abendessen noch im Magen liegt?

Abends zu viel und zu spät zu essen kann durchaus zu Einschlafstörungen und unruhigem Schlaf führen. Außerdem können ganz bestimmte Nahrungsmittel die nächtliche Ruhe stören. Am Morgen wachen Sie dann unausgeschlafen und müde auf und fragen sich, wie Sie am besten durch den Tag kommen. Das sollte nicht die Regel sein!

Erfahren Sie, warum Schlafstörungen durch die Ernährung am Abend verursacht werden können und auf welches Essen Sie abends verzichten sollten, damit Ihr Schlaf erholsam und ruhig ist.

Schlafstörungen durch Ernährung am Abend: schwerverdauliche Lebensmittel

Rohkost am Abend liegt schwer im Magen

Ein leichter Salat zum Abendessen – das ist doch gesund, oder?! Viele Menschen sind überrascht, wenn sie erfahren, dass das nicht unbedingt stimmt. Natürlich ist ein gewisser Anteil an Frisch- bzw. Rohkost pro Tag ein wichtiger Teil einer gesunden Ernährung. Allerdings sollte das Abendessen nicht komplett aus Rohkost, wie Salat und rohem Gemüse bestehen.

Grund dafür ist, dass Rohkost nur sehr langsam verdaut wird und, am Abend verspeist, durchaus im Magen bzw. Darm liegen bleiben kann. Das kann zu einem aufgeblähten Bauch und Schlafstörungen führen. Essen Sie den frischen, gesunden Salat daher besser zum Mittagessen und am Abend gedünstetes, gekochtes oder gebratenes Gemüse!

Obst zum Abendessen gärt im Darm

Auch Obst, kann seine gesunden Eigenschaften verlieren, wenn es am Abend roh verspeist wird. Denn oftmals kann es so vor dem Schlafengehen nicht mehr richtig verdaut werden und bleibt im Darm liegen. Das Ergebnis: Hier gärt es vor sich hin, was zu Schlafstörungen führen kann und generell nicht gesundheitsförderlich ist.

Die generelle Regel lautet: Nach 14/15 Uhr kein rohes Obst mehr essen. Wenn es am Abend dennoch einmal ein leichtes Dessert bestehend aus Früchten sein soll, dann kochen bzw. erwärmen Sie diese zumindest. Hinzu kommt allerdings, dass der in Obst enthaltende Fruchtzucker anregend wirken und somit zu Einschlafproblemen führen kann.

Schlafstörungen durch Ernährung am Abend: Lebensmittel, die wach halten

Süßigkeiten & Co.: Zucker am Abend wirkt aufputschend

Eine große Menge an Zucker bzw. Kohlenhydraten zum Abendessen kann nicht nur vorm Abnehmen hindern, sondern auch zu Einschlafstörungen bis hin zu einer schlaflosen Nacht führen. Gerade Einfachzucker, wie sie in Süßigkeiten, Schokolade oder Eiscreme enthalten sind, können den Blutzucker extrem ins Schwanken bringen, was anregend und aufputschend wirkt. Und dann ruhig schlafen? Fehlanzeige! Lassen Sie die süßen Naschereien am Abend besser weg oder übertreiben Sie es zumindest nicht.

Kaffee & Co. wirken anregend und halten wach

Eigentlich sollte es selbsterklärend sein, dass auch der Kaffee am Abend das Einschlafen erschwert, da das erhaltene Koffein anregend wirkt. Allerdings ist Koffein nicht nur in Kaffee enthalten:

  • Auch Softdrinks, wie zum Beispiel Cola, enthalten den Wirkstoff.
  • Energydrinks sind ebenfalls ein Tabu am Abend, wenn Sie entspannt einschlafen und ruhig schlafen wollen.
  • Genauso wie grüner und schwarzer Tee, deren Wirkstoff Teein ebenfalls belebend und anregend wirkt.

Machen Sie sich am Abend besser einen beruhigenden Kräutertee, zum Beispiel mit Kamille, Melisse oder auch Hopfen.

Übrigens: Nicht bei jedem wirkt Kaffee am Abend gleich und es gibt durchaus Menschen, die Kaffee auch zu späterer Stunde noch gut vertragen, ohne dass es zu Einschlafstörungen kommt. Auf bildderfrau.de können Sie auch weitere Tipps gegen Einschlafprobleme finden.

Alkohol stört den Schlaf

Das Feierabendbier oder das Gläschen Wein am Abend sind Klassiker zum "Runterkommen". Allerdings kann Alkoholkonsum den Schlaf immens stören. Sie haben dies vielleicht schon selbst erlebt, als Sie nach ein paar Cocktails oder Gläsern Wein eine unruhige Nacht hatten. Alkohol stört nämlich den Tiefschlaf und hindert den Körper daran zu regenerieren. Müdigkeit und Zerschlagenheit am Morgen sind somit schon vorprogrammiert. Beschränken Sie daher Ihren Alkoholkonsum am Abend auf ein Glas – im besten Fall Rotwein.

Fazit: Meiden Sie schlafstörende Lebensmittel am Abend

Wenn Sie morgens erholt und ausgeruht aufwachen wollen, achten Sie auf Ihre Ernährung am Abend. Meiden bzw. minimieren Sie Nahrungsmittel, wie große Mengen Rohkost und Obst, Süßigkeiten, koffeinhaltige Getränke und Alkohol, die das Einschlafen behindern und zu Schlafstörungen führen können.

Viele Menschen, die ihr Abendessen gesünder gestalten und dabei auch bewusster genießen wollen, verzichten auf viele Kohlenhydrate. Erfahren Sie, wie eine Low Carb-Ernährund am Abend aussehen kann. Weitere interessante Ratgeber rund um gesunde Ernährung finden Sie auf unserer "Natürlich Nadine"-Themenseite.

Seite