16.01.2018

So motivieren Sie sich Diät durchhalten leicht gemacht: Die besten Tipps

Alle an einem Tisch. Es fehlen nur noch die Torten. Von

Sie können einfach keine Diät durchhalten? Wir geben die besten Tipps, wie Sie endlich den Versuchungen widerstehen und wahre Abnehmerfolge feiern können.

Foto: iStock/izusek

Sie können einfach keine Diät durchhalten? Wir geben die besten Tipps, wie Sie endlich den Versuchungen widerstehen und wahre Abnehmerfolge feiern können.

Es gibt so viele Möglichkeiten, Ernährung und Gewohnheiten umzustellen – und endlich abzunehmen. Doch die Diät durchzuhalten ist oft schwerer als gedacht. Hier gibt's tolle Tipps, die Sie vom Aufgeben abhalten. Probieren Sie's aus!

Es ist wirklich eine harte Probe: Auf die geliebten Kalorienbomben verzichten, dafür mehr Bewegung – aber auf der Waage tut sich einfach nichts. Auch wenn so ein Gewichtsstillstand nur kurz dauert, führt er fast immer in die klassische Krise: Warum die Diät durchhalten? Es bringt ja gar nichts! Ist doch alles sinnlos!

Damit Sie dieses "Ich nehme einfach nicht ab"-Loch überstehen und die Diät durchhalten, haben wir Ihnen sechs praktische Tipps zusammengestellt. Geben Sie nicht auf! Halten Sie durch!

Endlich Diäten durchhalten: So geht's!

1. Bringen Sie Geld ins Spiel

Wenn der Erfolg auf der Waage allein nicht mehr motiviert, muss eine andere Belohnung her! Was in dieser Situation besonders gut wirkt, haben Psychologen an der berühmten Mayo-Klinik (Rochester, USA) herausgefunden. Wer für das Erreichen von kleinen Schlank-Zielen ("Habe heute durchgehalten") Geld bekommt und für Sünden ("Habe genascht") zahlen muss, ist beim Abnehmen viel erfolgreicher.

Bei dem Experiment schafft en Teilnehmer mit dem Geld-Trick durchschnittlich neun Pfund, ohne waren es nur zwei Pfund. Eröffnen Sie also Ihre eigene Diät-Kasse: "Ziel"- Einnahmen bleiben bei Ihnen, "Sünden"- Ausgaben werden gespendet.

Warum es funktioniert? Jedes Mal, wenn Sie etwa zu der verlockenden Praline sagen "Du kostest mich jetzt einen Euro", schaltet sich das Bewusstsein ein und verhindert das unbewusste Zugreifen.

2. Morgen ist auch noch ein Tag?

Kaum etwas wird so häufig verschoben wie der Diät-Start. Weil es einfach so viele gute Gründe gibt: Der Kollege hat Geburtstag und lädt zu Prosecco und Salzgebäck. Die Schwiegermutter bietet superleckeren Käsekuchen an. Die beste Freundin hat Lust auf Pizza beim Italiener Wichtiger als all das sollte aber Ihr eigener Plan sein: "Ich möchte abnehmen!".

Damit Sie den Anfang schaffen, müssen Sie konkret werden und sich selbst klare Ziele setzen. Und das hört sich so an: "Fünf Kilo bis zum 15. März." Durch die genaue Ansage und den genauen Termin wird es viel schwerer, sich selbst zu beschummeln. Zweiter Schritt: Sprechen Sie den Termin offen aus. Sagen Sie dem Kollegen, der Schwiegermutter, der besten Freundin: "Danke, ich nehme jetzt ab. Fünf Kilo bis zum 15. März.".

Abnehmen ohne Hungern? Kein Problem mit der Trennkost-Diät und unserem Ernährungsplan! Wer hat gesagt, dass Diät gleich Verzicht ist...?

3. Der Kühlschrank ruft?

Irgendwie hat der Kühlschrank manchmal geradezu magnetische Wirkung. Er ruft "Du brauchst leckeres Essen. Hier findest du es!" Man steht automatisch auf, geht in die Küche, öffnet die Tür und muss nur noch entscheiden "Was nehme ich? Was tut mir jetzt gut?"

Stopp! Bevor Sie zugreifen, prüfen Sie, ob Sie wirklich hungrig sind. Stellen Sie die Apfel-Frage: Hinter der Lust auf die Salamischeibe oder den Schokopudding muss kein knurrender Magen stecken. Fragen Sie sich in dieser Situation deshalb unbedingt: "Würdest du jetzt einen Apfel essen?"

Ist die Antwort "ja", haben Sie wahrscheinlich wirklich Hunger und ein kleiner Snack ist okay (am besten natürlich das Obst!). Ist die Antwort "nein", schließen Sie die Kühlschranktür wieder und trinken Sie ein Glas Wasser. Sie brauchen keine Kalorien, Sie brauchen Ablenkung. Finden Sie Schluck für Schluck heraus, warum Sie gerade so viel an leckeres Essen denken mussten. Langeweile? Frust? Stress? Gegen all das hilft ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft viel besser!

Gibt es Lebensmittel, die den Heißhunger stoppen können? Na klar! Wir zeigen Ihnen zehn Hunger-Stopper, die in jeder Küche zu finden sind:

Drei weitere praktische Diät-Tipps finden Sie auf der nächsten Seite!

 

4. Die Chips-Tüte ist offen?

Egal ob es der Partner war oder Sie selbst: Liegt so eine geöffnete Chips-Tüte erst mal auf dem Couchtisch, ist es wahnsinnig schwer zu widerstehen. Jetzt geht es vor allem darum, die Knabbermengen in Grenzen zu halten.

Schließen Sie die Augen – so ist der Feind schon mal aus Ihrem Blickfeld verschwunden. Stellen Sie sich nun vor, wie Sie die Chips knabbern. Ihre Hand greift in die Tüte, die Fingerspitzen werden leicht fettig. Sie stecken zwei, drei Chips in den Mund, kauen kurz, schmecken Salz, Paprika, Essig (je nachdem, was Ihr persönlicher Favorit ist) und schlucken. Sie greifen wieder in die Tüte, die Fingerspitzen werden noch fettiger, Sie stecken zwei, drei Chips in den Mund.

Machen Sie so weiter bis Sie in Gedanken 30 Chips geknabbert haben. Dann dürfen Sie die Augen wieder öffnen. Bei Versuchspersonen in Pittsburgh (USA) funktionierte dieser Mental-Trick optimal. Allein die Vorstellung reichte, um den Appetit zu nehmen. Wenn sie überhaupt noch zugriffen, dann deutlich zurückhaltender als Versuchspersonen ohne die Übung.

Knabbereien gehören beim Entspannen am Abend dazu? Dann probieren Sie doch diese Snacks, die nicht ansetzen!

5. Kleine Krise?

Ein Überangebot an Verlockungen, Ärger mit dem Partner oder Überstunden im Job – egal woher der Stress kommt, er schwächt immer die Willenskraft und die Lust auf eine zusätzliche (Diät-)Strapaze.

Machen Sie eine Traum-Pause: Damit der Schlank-Plan nicht an diesem Punkt scheitert, nutzen Sie die Kraft von kleinen Pausen und einer Mini- Meditation. Setzen Sie sich in eine möglichst stille Ecke und schließen Sie die Augen. Träumen Sie sich an den schönsten Ort, den Sie sich vorstellen können. Ist es ein weißer Palmenstrand? Dann hören Sie die Wellen rauschen, spüren die Sonne auf der Haut und den feinen Sand unter den Füßen Konzentrieren Sie sich nur darauf. Ist es ein Berggipfel? Dann atmen Sie die klare Luft, spüren Sie den leichten Wind, bewundern Sie das Panorama und den knallblauen Himmel Konzentrieren Sie sich nur darauf.

Lassen Sie anderen Gedanken keine Chance. Kehren Sie immer sofort an Ihren Traum-Ort zurück. Bleiben Sie möglichst zehn Minuten. Dann öffnen Sie die Augen. Sie sind entspannt, Sie haben neue (Willens-)Kraft. Sie können weitermachen.

6. Ohne Essen kein Spaß?

Kinobesuch und Popcorn, Kaffeepause und Kuchen, Stadtbummel und Currywurst Es ist erstaunlich, wie viele Entspannungs-Aktivitäten ans Essen gekoppelt sind. Fehlt es, meldet das Gehirn "Nur der halbe Spaß", der Autopilot in Ihrem Kopf fordert Popcorn, Kuchen oder Currywurst -bis Sie nachgeben.

Schaffen Sie neue Relax-Routine: Gerade am Anfang einer Diät gehen Sie den gefährlichen Situationen am besten aus dem Weg. Unternehmen Sie Dinge, bei denen Essen sogar stören würde: Gehen Sie nicht ins Kino, sondern ins Musical, Konzert oder Theater (Rascheln streng verboten!). Trinken Sie in der Pause Tee und blättern Sie dabei in einer Zeitschrift (Hände beschäftigt!), entspannen Sie nicht im Shopping-Center, sondern beim Waldspaziergang (kein Imbiss weit und breit!).

Sie wollen Ihre Essgewohnheiten dauerhaft ändern? Unser umfangreicher Ratgeber zeigt, wie die Ernährungsumstellung gelingt und Sie Ihre Diät durchhalten – und zwar auf lange Sicht. "Welche Diät ist die richtige für mich?" Antworten auf diese Frage sowie tolle Tipps zum Durchhalten und Rezepte finden Sie auf unserer vielseiten und umfangreichen Diäten-Themenseite.

Seite

Kommentare