24.11.2017

Schlank durch den Advent Low Carb: Weihnachtsmarkt-Leckereien ohne Reue

Low Carb und Weihnachtsmarkt vertragen sich nicht? Falsch gedacht. Wir verraten Ihnen, wie Sie kohlenhydratarm über den Adventsmarkt schlendern können.

Foto: iStock/Dangubic

Low Carb und Weihnachtsmarkt vertragen sich nicht? Falsch gedacht. Wir verraten Ihnen, wie Sie kohlenhydratarm über den Adventsmarkt schlendern können.

Sie ernähren Sie Low Carb und wollen einen Weihnachtsmarkt besuchen? Kein Problem, mit unseren Tipps werden Ihnen Glühwein und Co nicht zum Verhängnis.

Sie kennen das ja sicher selbst: Sie schlendern über den Weihnachtsmarkt und überall locken die verschiedensten Düfte. Gebrannte Mandeln, Glühwein, deftige Pilzpfannen und Bratwürstchen. Da läuft einfach jedem das Wasser im Munde zusammen! Wer sich in dieser Zeit Low Carb ernährt, hat es denkbar schwierig. Aber nur wegen einer Ernährungsumstellung auf die Freuden eines Weihnachtsmarkt-Besuchs verzichten? Das muss nicht sein. Wir verraten Ihnen, welche Getränke und Gerichte Sie trotz Low Carb auf dem Weihnachtsmarkt genießen dürfen.

Low Carb auf dem Weihnachtsmarkt: Diese Getränke sind erlaubt

Getränke nehmen einen besonders großen Stellenwert bei jedem Weihnachtsmarkt-Besuch ein – besonders Heißgetränke und allen voran: Glühwein! Und hier gibt es auch gleich die erste schlechte Nachricht für alle Low Carber: Glühwein zu kaufen ist für eine kohlenhydratreduzierte Ernährung die denkbar schlechteste Entscheidung. Der Grund ist naheliegend: Glühwein steckt voller Zucker. Auf eine Tasse (ca. 200 ml) kommen über 200 kcal – und rund 30 g Kohlenhydrate! Dieses Getränk sollten Sie also lieber meiden. Selbiges gilt für Feuerzangenbowle und Lumumba, die ebenfalls viel Zucker enthalten.

Alkohol und Diäten vertragen sich bekanntermaßen ohnehin nicht sonderlich gut. Wenn Sie aber gerade in der Adventszeit nicht auf Getränke mit einem Schuss verzichten wollen, haben wir Ihnen im Folgenden einige Getränke aufgelistet, die bei Ihrem Weihnachtsmarkt-Besuch dennoch trinken können. Zwar enthalten auch sie Kohlenhydrate, aber in keinem Vergleich zu Glühwein.

  • trockener Rotwein: Zwar können Sie sich an diesem Getränk nicht die Hände aufwärmen, aber wenn es schon ein Drink mit Prozenten sein soll, dann bekommen Sie mit trockenem Rotwein eine verhältnismäßig zuckerarme Alternative. Hier gilt natürlich die Devise: Je trockener der Wein, desto weniger Zucker enthält er.
  • Apfelwein: Manche Buden verkaufen auch heißen Apfelwein. Dieser ist von Natur aus besonders sauer und enthält dementsprechend weniger Zucker als Glühwein. Um sicher zu gehen, können Sie den Verkäufer fragen, ob zusätzlich Zucker beigemischt wurde. Wenn ja, sollten Sie sich ein anderes Getränk aussuchen.
  • heißer Tee: Ein Tee wärmt von innen, ist in den verschiedensten Sorten erhältlich und ist immer lecker. Soll das Getränk Umdrehungen haben, können Sie den Verkäufer fragen, ob er auch schwarzen Tee mit Rum anbietet. Dabei aber auch gleich abklären, ob das Getränk nicht zusätzlich mit Zucker versehen wurde. Wenn Sie in diesem Fall auf Nummer sicher gehen wollen, bestellen Sie sich einfach einen Tee Ihrer Wahl und dazu einen Schnaps, etwa Wodka oder Rum. Hochprozentige Alkoholika ohne künstlich zugesetzte Aromen enthalten praktisch keine Kohlenhydrate. Da sie trotzdem nicht gerade kalorienarm sind, sollte mit der Menge nicht übertrieben werden. Tipp: Wenn Ihnen das nicht süß genug ist, nehmen Sie doch einfach einen Süßstoff- oder Stevia-Spender von zu Hause mit.
  • Kaffee: Eine Tasse heißer Kaffee kann eigentlich nie schaden. Wie beim Tee gilt: mit Schuss ist möglich, Zucker besser durch leichte Varianten ersetzen.
  • Was Sie sonst trinken dürfen: alkoholfreie Getränke ohne Zucker, heiße Milch, heiße Zitrone (ohne Honig oder Zucker)

Pilzpfanne, Nackensteak & Co: Diese deftigen Weihnachtsmarkt-Snacks sind Low Carb

Kartoffelpuffer sind einer der Weihnachtsmarkt-Klassiker. Selbstredend, dass Sie auf diese Leckerei verzichten sollten, wenn Sie sich Low Carb ernähren. Ansonsten ist es erstaunlich simpel, beim Weihnachtsmarkt-Besuch Kohlenhydrate einzusparen. Die einfachste Regel lautet: Verzichten Sie auf das meist zum Essen gereichte Brot oder Brötchen! Wenn Sie diesen Tipp beherzigen, können Sie bei den folgenden, angebotenen Delikatessen (in der Regel) bedenkenlos zugreifen. Aber Achtung: Wie immer macht es auch hier die Menge! Suchen Sie sich Ihr Wunschgericht aus – nicht zwei oder drei.

  • Fleisch: Grillbuden gibt es auf jedem Weihnachtsmarkt in Hülle und Fülle. Ohne die bekannte Brotbeilage dürfen Sie sich Ihren Favoriten aussuchen. Es gibt zum Beispiel Kasseler, Nackensteak, Prager Schinken und Krustenbraten. Bei der Saucen-Wahl immer (mittel-)scharfen Senf bevorzugen, da Ketchup viel Zucker enthält. Manche Stände verkaufen übrigens auch Gulasch. Hier einfach nachfragen, ob keine Kartoffeln dabei sind.
  • Fisch: Auf vielen Märkten wird Flammlachs angeboten. Aromatisch, fettarm und einfach köstlich. Bei Fisch können Sie generell zugreifen, solange keine Panade drum herum ist und er ohne Brötchen gereicht wird. Tolle Varianten sind etwa Räucherforelle oder Aal.
  • Gemüse: Sie lieben die Champignons aus der XXL-Schwenkpfanne? Gute Nachrichten für Sie: Sie dürfen gern zugreifen, auch mit Rahm- oder Knoblauchsauce. Grünkohl und Sauerkraut sind ebenfalls Möglichkeiten, trotz Low-Carb-Diät auf dem Weihnachtsmarkt zu genießen.
  • Suppen: Auf vielen Weihnachtsmärkten werden leckere Suppen angeboten. Viele Ihnen sind tatsächlich Low Carb, wie etwa Möhren-Ingwer-Suppe oder Tomatensuppe. Fragen Sie einfach beim Verkäufer nach, welche Zutaten in der Suppe sind. Wenn Sie sich unsicher sind, ob die in der Suppe enthaltenen Gemüsesorten Low Carb sind, finden Sie >> hier eine Übersicht.

Low Carb: Süßes auf dem Weihnachtsmarkt?

Gebrannte Mandeln, Lebkuchen und Co. – süße Sünden locken auf jedem Weihnachtsmarkt. Im Großen und Ganzen ein Thema, bei dem Sie leider ganz stark sein müssen. Die meisten süßen Leckereien sind nicht für Ihre Low-Carb-Diät geeignet. Entweder ist Verzicht geboten, oder Sie gönnen sich zur Feier des Tages eine kleine Belohnung. Hier erfahren Sie, welche süßen Snacks bei Low Carb möglich sind:

  • getrocknetes Obst: Enthält recht viel Fruchtzucker, ist aber in kleinen Mengen in Ordnung.
  • Fruchtspieße: Diese sind zwar meist mit Schokolade überzogen, aber ab und an sollte auch mal eine kleine Belohnung drin sein. Wählen Sie bittere Schokolade als Glasur und eine zuckerarme Frucht, wie etwa Erdbeeren. So ist eine kleine Sünde auch mal in Ordnung
  • Maronen: Zwar kein Low Carb, aber in mitten all dieser Versuchungen können SIe sich auch mal ein oder zwei heiße Maronen gönnen. Sie enthalten zwar Kohlenhydrate, sind aber unheimlich gesund.

Fazit: Weihnachtsmarkt-Spaß auch Low Carb möglich

Wer auf eine kohlenhydratreduzierte Ernährung setzt, hat es natürlich nicht ganz so leicht auf einem Weihnachtsmarkt, wo überall Verlockungen lauern. Doch mit ein bisschen Disziplin ist es trotzdem möglich, einen harmonischen und erfüllenden Ausflug zu genießen. Kleiner Extra-Tipp: Essen Sie schon vor dem Besuch des Weihnachtsmarkts eine kohlenhydratarme Speise. So sind Sie nicht völlig ausgehungert und essen auf dem Markt definitiv weniger. Wenn Sie dann noch unsere Ratschläge befolgen, dann klappt es auch mit dem Abnehmen – insofern Sie es generell nicht mit der Menge übertreiben.

Seite

Kommentare