14.12.2017

Weg mit dem Winterspeck So hoch ist der Kalorienverbrauch beim Schwimmen

Schwimmen ist besonders gelenkschonend. Ein weiterer Pluspunkt: Durch den Wasserwiderstand steigt der Kalorienverbrauch beim Schwimmen enorm an.

Foto: iStock/Ridofranz

Schwimmen ist besonders gelenkschonend. Ein weiterer Pluspunkt: Durch den Wasserwiderstand steigt der Kalorienverbrauch beim Schwimmen enorm an.

Der Kalorienverbrauch beim Schwimmen ist überraschend hoch. Ein guter Grund, dem Winterspeck im kühlen Nass den Kampf anzusagen!

Wir neigen ja gerne einmal dazu, mehr zu schlemmen, als unseren Hüften lieb ist – die Versuchungen lauern schließlich an jeder Ecke. Das macht sich dann ziemlich schnell auf der Waage bemerkbar. Spätestens dann ist man auf der Suche nach einer geeigneten Sportart, um den Kilos den Kampf anzusagen. Was viele gar nicht wissen: Der Kalorienverbrauch beim Schwimmen ist überraschend hoch!

531 Kalorien verbrennt man innerhalb einer Stunde Brustschwimmen. Der Kalorienverbrauch beim zügigen Kraulen beträgt sogar sagenhafte 900 Kalorien pro Stunde. Zur Veranschaulichung: eine 100-Gramm-Tafel Milka-Schokolade hat 530 Kalorien! Beim Rückenschwimmen kommt neben dem Kalorienverbrauch sogar noch automatisch ein tolles Bauch- und Rücken-Workout dazu.

Sie nehmen trotz Sport und Diät nicht ab? Das hilft bei Gewichtzunahme in den Wechseljahren.

Kalorienverbrauch beim Schwimmen durch die richtige Temperatur steigern

Um einen hohen Kalorienverbrauch beim Schwimmen zu erzielen, kommt es jedoch nicht nur auf die Dauer und Intensität der Übung an. Auch die Wassertemperatur kann beim Verbrennen von überflüssigem Körperfett entscheidend nachhelfen. Ist das Wasser wärmer oder kälter als 26 Grad, muss der Körper mit erhöhtem Energieverbrauch, dessen Lieferant das Körperfett ist, die Temperatur regulieren. Bedeutet: der Kalorienverbrauch beim Schwimmen wird zusätzlich erhöht.

Ein weiterer Vorteil beim Schwimmen ist der Wasserwiderstand. Er wirkt auf die Haut wie eine Ganzkörpermassage und stärkt zusätzlich das Herz-Kreislauf-System und die Muskulatur. Sogar die Skelettmuskulatur wird beim Schwimmen trainiert, was präventiv Haltungsschäden und Verspannungen vorbeugen kann.

Mit diesen Sportarten nehmen Sie am meisten ab.

Kalorienverbrauch beim Schwimmen durch Muskel-Aufbau steigern

Schwimmen allein verbrennt also schon eine Menge an Kalorien, doch Schwimmen hat noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: Man baut Muskeln auf, und zwar nicht zu knapp, wie man etwa an US-Schwimm-Star Michael Phelps sehen kann! Das Gute an Muskeln ist, dass sie Kalorien verbrennen und den Grundumsatz, sprich die Kalorienanzahl, die der Körper im Ruhezustand braucht, erhöhen, während der Fettstoffwechsel kräftig angekurbelt wird.

Einziger Knackpunkt: letzterer setzt erst nach 40 Minuten ein. Um den Kalorienverbrauch beim Schwimmen also möglichst hochzuhalten, sollte man eher auf die Dauer als auf die Intensität setzen.

Ordentlich trainiert? Darauf sollten Sie beim Essen nach dem Sport achten.

Trainingsplan: So verbrennen Sie viele Kalorien beim Schwimmen

Wollen Sie den Kilos jetzt auch im Wasser den Kampf ansagen?

Dann probieren Sie mal dieses Schwimmprogramm für drei Trainingseinheiten pro Woche:

  • 200 m lockeres Einschwimmen
  • 10 mal 50 m - 40 Sekunden Pause
  • 20 mal 25 m - 30 Sekunden Pause
  • 200 m Cool Down

Beim nächsten Mal so:

  • 200 m lockeres Einschwimmen
  • 8 mal 150 m (nach der Halbzeit 50 m schnell und dann wieder normal) - 45 Sekunden Pause
  • 200 m Cool Down

Und beim dritten Mal dann so:

  • 200 m Einschwimmen
  • 50 m - 30 bis 40 Sekunden Pause
  • 100 m - 30 bis 40 Sekunden Pause
  • 150 m - 30 bis 40 Sekunden Pause
  • 200 m - 30 bis 40 Sekunden Pause
  • 150 m - 30 bis 40 Sekunden Pause
  • 100 m - 30 bis 40 Sekunden Pause
  • 50 m
  • 200 m Cool Down

In unserer Bildergalerie finden SIe tolle Rezepte zwischen 300 und 40 Kalorien, die Sie beim Abnehmen unterstützen:

Wer effektiv und langfristig abnehmen möchte, sollte auch auf die Ernährung achten: Die passende Diät finden Sie auf unserer Themenseite.

Seite

Kommentare