11.10.2017

Auge, Nase, Mund, Ohr, Haut Sinnliche Abnehmtipps: Nicht nur das Auge isst mit

Von

Bei einer Diät ist nicht nur wichtig, was Sie essen, sondern auch wie Sie essen. Ihre Sinnesorgane spielen da eine große Rolle. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kopf austricksen und richtig abnehmen können.

Foto: iStock/PeopleImages

Bei einer Diät ist nicht nur wichtig, was Sie essen, sondern auch wie Sie essen. Ihre Sinnesorgane spielen da eine große Rolle. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kopf austricksen und richtig abnehmen können.

Abnehmen ist Kopfsache? Mit dieser Frage haben sich Psychologen beschäftigt und erstaunliches herausgefunden: Die Sinne spielen beim Abnehmen eine entscheidende Rolle. Welche Taktik hilft im Kampf gegen die Pfunde am besten?

Abnehmen durch Hören

Normalerweise sind die Ohren nicht das Erste, was uns einfällt, wenn es um Diät geht. Aber tatsächlich spielt Musik beim Essen eine wichtige Rolle. Bestimmte Rhythmen beeinflussen die Stimmung und die Produktion von wichtigen Botenstoffen. Englische Forscher haben in einer Studie mit 40 Frauen herausgefunden, dass bei langsamen und tieferen Klängen weniger vom Dickmacher-Hormon Cortisol produziert wird. Außerdem essen wir mit der richtigen Begleitmusik langsamer und dadurch auch automatisch weniger. Besonders entspannend wirkt klassische Musik ohne Gesang, z. B. Klaviersonaten von Mozart.

Auch das ist gut für die Figur: Je besser eine Mahlzeit schmeckt, desto eher sind wir zufrieden, legen die Gabel zur Seite und sparen dadurch Kalorien. Professor Charles Spence aus Oxford (England) hat in einer Studie mit 700 Freiwilligen entdeckt, welche Musik welches Essen leckerer macht. Seine schlanke Hit-Liste:

  • Italienische Küche: Die vier Jahreszeiten (Vivaldi), Nessun Dorma (Paverotti)
  • Chinesisches Essen: Sing (Ed Sheeran), Blank Space (Taylor Swift)
  • Sushi: What A Wonderful World (Louis Armstrong), Take five (Dave Brubeck)
  • Thai: One For My Baby (Frank Sinatra), You And I (Michael Bublé)

Abnehmen durch Sehen

Die Wahl des Geschirrs hilft beim Abnehmen. Ein Experiment an der Cornell-Universität in New York hat das eindrucksvoll bewiesen. Die Forscher servierten 60 Partygästen Pasta vom Büfett. Ergebnis: Füllten die Versuchspersonen weiße (Sahnesoße) Nudeln auf einen weißen Teller oder rote (Tomatensoße) auf eine roten, griffen sie üppiger zu als bei Weiß auf Rot oder Rot auf Weiß. Am Ende aßen sie 30 Prozent mehr! Tipp von Professor Brian Wansink: "Fette, kalorienreiche Essen immer auf einem Teller mit Kontrastfarbe servieren. Dann nehmen wir die Menge besser wahr, die Portionsgröße schrumpft. Leichte Essen dagegen auf gleichfarbige Teller füllen, damit wir uns reichlicher bedienen." Sahnesoßen also z. B. auf rote oder blaue Teller, grünes Gemüse auf grüne Teller…

Keine Möglichkeit die Farbe des Tellers dauernd zu ändern? Dann hilft eine andere Erkenntnis von Ernährungspsychologe Wansink: Je größer der Teller desto größer die Portionen. Deshalb ist es sinnvoll, Kalorienbomben wie Pommes oder Bratwurst immer von Frühstückstellern zu essen.

20 Diät-Mythen im Check:

Abnehmen durch Riechen

Süßigkeiten sind die schlimmsten Diät-Feinde, weil sie mit viel Zucker und Fett das Kalorien-Konto extrem belasten. Das bedeutet im Gegenzug: Wer ganz darauf verzichtet, nimmt rasant ab. Aber wie schafft man das? Versuchspersonen in den USA schnupperten jedes Mal, wenn der Heißhunger kam, an Vanilleöl und wurden mit diesem Trick in sechs Monaten 30 Pfund los! Die Kraft des Duftes erklärt Aroma-Forscher Alan Hirsch: Vanille steigert die Ausschüttung von Serotonin. Dieser Botenstoff erzeugt Glücksgefühle und macht ganz ohne Süßigkeiten zufrieden.

>> So helfen Aromen und Düfte beim Abnehmen

Spanische Forscher machten einen Laborversuch mit Grapefruitöl. Dabei zeigte sich, dass dieses Aroma gleich doppelt wirkt: Erstens unterdrückt es den Appetit und zweitens steigert es den Fettabbau. Nach fünf Wochen Behandlung (fünfmal am Tag schnuppern) hatte sich trotz fettreicher Ernährung kein weiteres Übergewicht aufgebaut.

>> Schlank mit dem Grapefruit-Geheimnis: Tipps und Rezepte

Abnehmen durch Fühlen

Können Sie der Currywurst einfach nicht widerstehen? Zieht der Duft vom Imbiss Sie magisch an? Kurz: Werden Sie immer wieder schwach, obwohl Sie doch so gern abnehmen möchten? Dann ballen Sie in den kritischen Situationen eine Faust! Die Anspannung der Muskeln sendet die Botschaft "Ich bin stark" ans Gehirn, und das überträgt sich tatsächlich auf die Willenskraft. Eben wären Sie noch fast schwach geworden, jetzt kommen Sie tatsächlich an der Currywurst vorbei. Ein tolles Gefühl, das man sogar noch steigern kann. Recken Sie die geballte Faust in den Himmel. Das ist ein Zeichen für Triumph, macht auch für den Rest des Tages zuversichtlich: "Ich kann alles schaffen und erreiche mein Wunschgewicht."

Es gibt Menschen, die gar nichts mehr "runterkriegen", wenn sie nervös sind und solche, die den seelischen Druck "wegfuttern". Wenn Sie zur zweiten Gruppe gehören, greifen Sie ab jetzt nicht mehr in die Keksdose, sondern reiben stattdessen einfach Ihre Handflächen 30 Sekunden in kreisenden Bewegungen aneinander. Diese Mini-Massage beruhigt besser, weil sie sofort die Produktion vom Kuschel- und Entspannungshormon Oxytocin anregt.

>> Heißhunger: Was die Lust auf Süßes oder Salziges bedeutet

Abnehmen durch Schmecken

Thymian, Oregano und Zimt – mit diesen Gewürzen konnte Dr. John Peters aus Colorado seine Patienten austricksen. Er bereitete ihren Hackbraten damit zu und reduzierte dafür den Fettanteil im Fleisch um 36 Prozent. Die Übergewichtigen sparten auf diese Weise reichlich Kalorien und waren am Ende sogar zufriedener als nach einer Portion vom fetten Klassiker ohne die Gewürze. Warum? Das starke Geschmackserlebnis wirkt auf das Appetitzentrum, erzeugt eher das Gefühl "Ich habe genug". Eine ähnliche Entdeckung machten Wissenschaftler in Maastricht. Schmeckten sie das Essen für ihre Versuchspersonen pikant ab, aßen die ein Drittel weniger als ohne Würze.

>> Dieses Gewürz kann eine Stunde Sport ersetzen

>>

"Ich brauche dringend Schokolade" – das ist eine typische Reaktion bei Kummer oder anderem Seelenstress. Und vernünftig dosiert, ist das auch eine gute Idee. Denn Tests in der Schweiz und Norwegen haben gezeigt, dass bestimmte Kakao-Stoffe tatsächlich die Ausschüttung von Glückshormonen stärken. Die beste Psycho-Schoko-Dosis bei Trost-Bedarf: Lassen Sie ein (!) Stück dunkle Schokolade (70 Prozent) ganz langsam auf der Zunge zergehen.

Mehr zum dem Thema Gewürze

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen