16.08.2017 - 09:00

Natürlich Nadine Regenbogenernährung: Bunte Zutaten steigern die Gesundheit

Sie wollen sich gesund ernähren und obendrein abnehmen? Ernähren Sie sich in den Farben des Regenbogens!

Foto: iStock/ Oksana_S

Sie wollen sich gesund ernähren und obendrein abnehmen? Ernähren Sie sich in den Farben des Regenbogens!

Farbenfroh zu essen fördert die Gesundheit, sorgt für ausreichend Nährstoffe und unterstützt eine schlanke Linie. So geht die Regenbogendiät.

Farbenfrohe Lebensmittel: Da denkt man doch erst einmal an Plätzchen und Cupcakes, Gummibärchen und -schlangen, Bonbons und ähnliche Süßigkeiten, die mit chemischen Lebensmittelfarben ins Auge stechen. Aber tatsächlich geht es bei der Regenbogenernährung bzw. Regenbogendiät um genau das Gegenteil: naturbelassenes Obst und Gemüse, wie orangefarbene Karotten, rote Tomaten, blaue Heidelbeeren, grüner Spinat, gelbe Ananas, lila Aubergine und vieles mehr. Die Regenbogendiät ist farbenfroh und abwechslungsreich und kann damit die Gesundheit steigern, die Heilung von Krankheiten unterstützen und auch für eine schlanke Linie sorgen.

Das macht die Regenbogenernährung gesund

Jeden Tag eine gewisse Farbenvielfalt auf den Teller zu haben, bringt einige Vorteile mit sich:

  • Ausreichend Obst und Gemüse: Im Mittelpunkt der Regenbogenernährung stehen buntes Obst und Gemüse. Es geht zunächst darum, überhaupt genug davon in den täglichen Speiseplan aufzunehmen. Nicht viele schaffen die empfohlenen "5 am Tag", sprich: 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag. Bunt zu essen macht dies möglich!
  • Nährstoffreichtum: Gemüse- und Obstsorten haben ganz unterschiedliche Nährstoffprofile. Eine bunte und damit abwechslungsreiche Ernährungsweise sorgt dafür, dass Sie viele unterschiedliche Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Enzyme usw. zu sich nehmen, was für die allgemeine Gesundheit und auch die Heilung von Krankheiten wichtig ist.
  • Antoxidantien: Farben in der Pflanzenwelt stehen für bestimmte Pigmente, denen unter anderem eine antioxidative Wirkung zugeschrieben wird. Antioxidantien können den Körper bei der Neutralisierung und Ausleitung von Giften und Schadstoffen fördern. Sie wirken immunstärkend und können auch die Heilung von Krankheiten, zum Beispiel Krebs, unterstützen. Mit der Regenbogenernährung liefern Sie Ihrem Körper eine Vielzahl an Antioxidantien.
  • Naturbelassenheit: Da im Zentrum der Regenbogenernährung pflanzliche Zutaten stehen, ernähren Sie sich automatisch viel naturbelassener. Gerade in der heutigen Zeit, sind viele Nahrungsmittel stark verarbeitet, enthalten Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker und ähnliches. Dies kann eine Belastung für den menschlichen Körper darstellen und ihn sogar krank machen. Die Regenbogendiät sorgt für naturbelassene Lebensmittel, deren Nährstoffe gesundheitsfördernd wirken.
  • Abwechslung und Ausgewogenheit: Viel Obst und Gemüse zu essen ist das eine, aber auch hier kann eine Einseitigkeit entstehen, wenn immer die gleichen Lebensmittel gewählt werden. Bei Gemüse zum Beispiel nur zu Karotten und Tomaten zu greifen oder beim Obst immer nur den Apfel zu wählen, kann zu einer unausgewogenen und einseitigen Ernährungsweise führen. Bei der Ernährung auf alle Farben des Regenbogens zu achten, sorgt automatisch für Abwechslung, Ausgewogenheit und Balance.

So unterstützt die Regenbogendiät beim gesunden Abnehmen

Ein angenehmer Nebeneffekt der Regenbogenernährung ist, dass sie aufgrund unterschiedlicher Faktoren auf natürliche Weise beim Abnehmen unterstützt. Neben den bereits oben genannten Punkten fördern vor allem folgende Aspekte eine schlanke Linie:

  1. Vitamine & Mineralien sorgen für eine balanciertes Hungergefühl: Nährstoffarm zu essen kann zu Heißhunger führen. Bekommt der Körper nicht die Vitamine, Mineralien & Co. die er benötigt, wird er immer wieder in Form eines Hungergefühls danach fragen. Die Regenbogendiät, bei der auf viel Gemüse und Obst zurück gegriffen wird ist nährstoffreich und kann dem Körper geben, was er braucht.
  2. Länger satt mit Ballaststoffe: Gemüse und Obst enthalten zahlreiche Ballaststoffe, die für einen gesunden Darm wichtig sind, den Blutzuckerspiegel regulieren und die Verdauung unterstützen können. Gleichzeitig halten Ballaststoffe lange satt und mindern Heißhungerattacken. Eine Ernährungsweise nach dem Regenbogen fördert somit die Darmgesundheit und kann beim Abnehmen unterstützen.
  3. Kalorienärmer: Verarbeitete Produkte, Fertiggerichte, Fast Food und viele Snacks sind oft sehr reich an Kalorien. Durch einen erhöhten Verzehr an Gemüse und Obst, werden Sie sehr wahrscheinlich kalorienärmer essen und somit Gewicht verlieren bzw. Ihre schlanke Linie halten können.

>> Diäten

Essen nach dem Regenbogen: So geht’s

Im Prinzip ist die Regenbogenernährung ganz einfach umzusetzen: Essen Sie so bunt wie möglich.

Hier sind ein paar weitere Tipps:

  • Erhöhen Sie generell Ihre tägliche Menge an Gemüse und Obst, sodass sie auf fünf Portionen am Tag kommen: drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst. Wobei eine Portion ca. eine Handvoll ist.
  • Machen Sie einzelne Gerichte bunter. Essen Sie zum Beispiel zwei oder drei Obstsorten, die unterschiedliche Farben haben, zu Ihrem Müsli. Ergänzen Sie eine Tomatensoße um gelbe Paprika und grünes Basilikum.
  • Machen Sie ein Gericht zum Regenbogen. So können Sie zum Beispiel Ihren Salat kunterbunt gestalten: rote Tomaten, pinkfarbene Grapefruit oder Wassermelone, orangefarbene Karotten, gelber Mais, grüner Salat, blaue Heidelbeeren, violetter Rotkohl.
  • Brechen Sie mit Gewohnheiten. Kaufen Sie nicht nur die immer gleichen Gemüse- und Obstsorten. Schauen Sie sich im Supermarkt um, entdecken Sie neue Lebensmittel und achten Sie darauf, welche Farbvielfalt im Angebot steht.
  • Essen Sie abwechslungsreich innerhalb von Farbgruppen. Für Orange sollten Sie nicht ausschließlich auf Karotten und Orangen zurück greifen. Wählen Sie zum Beispiel auch Süßkartoffeln, Kürbis, Aprikosen. Bei Rot gibt es neben Tomaten und Paprika, zum Beispiel Rote Bete, Kirschen, Johannisbeeren, Granatapfel und vieles mehr.
  • Essen Sie nach Saison. Dies wird automatisch dazu führen, dass Sie bunter essen.

Siehe auch: Kolumne: Natürlich Nadine

>> Warum Sie heimische Produkte essen sollten

>> Saisonkalender: Wann wächst welches Obst und Gemüse?

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen