Aktualisiert: 05.08.2020 - 09:48

Abnehmen ohne Hunger Nordic Diet: Schlank und gesund mit nordischer Kost

"Nordic Diet": Die skandinavische Ernährung ist gesund und macht schlank.

Foto: iStock/knape

"Nordic Diet": Die skandinavische Ernährung ist gesund und macht schlank.

Essen wie die Skandinavier – und dabei langfristig abnehmen und gesund leben. Wir verraten, welches Ernährungsprinzip hinter der "Nordic Diet" steckt und warum es als so erfolgsversprechend gilt.

Skandinavier gelten als gutaussehend, vital und aktiv – und das könnte mit ihrer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu tun haben. Was im hohen Norden gut ist, kann doch auch anderswo nicht schaden, oder? Warum also nicht selbst davon profitieren und mit der Nordic Diet abnehmen? Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt – und was Sie beachten müssen, wenn auch Sie sich mal an der nordischen Kost probieren wollen.

Abnehmen mit der Nordic Diet: Studie liefert den Beweis

Die Universität Kopenhagen wagte sich an eine Studie: Übergewichtige wurden ein halbes Jahr lang nur mit typisch nordischer Kost ernährt. Tatsächlich nahmen sie durchschnittlich fünf Kilo ab – darüber hinaus wiesen sie bessere Cholesterin- und Blutdruckwerte auf. Doch woran liegt das genau? Was macht die nordische Kost aus?

Nordic Diet: Das steht auf dem Speiseplan

Obst & Gemüse: Beides steht bei den Skandinaviern ganz oben auf dem Speiseplan. Präferiert werden Zutaten wie Beeren, Wurzelgemüse und Kohl. Dabei gilt die Devise: Obst und Gemüse sollten regional und saisonal sein. Wenn Sie sich also ebenfalls an den Prinzipien der nordischen Kost orientieren wollen, sollten auch Sie Obst und Gemüsesorten wählen, die aus der Umgebung kommen und auch aktuell Saison haben.

Im Frühling landen etwa Spargel, Möhren, Radieschen und Spinat auf den Tellern, im Sommer sind es knackige Salate, Beerenfrüchte, Blumenkohl und Brokkoli. Im Herbst sorgen frische Wildkräuter und Pilze aus dem Wald für Abwechslung, während der Winter mit leckeren Winterkohlsorten und Lauch aufwartet. Drei bis vier Portionen Gemüse sollten am Tag verzehrt werden, beim Obst reichen zwei Portionen.

Warum Sie generell mehr heimische Produkte essen sollten und warum gerade heimische Beeren echte Superfoods sind, lesen Sie natürlich bei uns.

Gute Kohlenhydrate: Low Carb adé – bei der Nordic Diet landen auch wieder Kohlenhydrate auf den Tellern. In Skandinavien schwört man auf Produkte aus Roggenvollkornmehl. Die machen lange satt und sind gesund. Besonders beliebt: Smörrebröd (dänisch) oder Smörgas (schwedisch). Diese Roggenbrote sind üppig belegt mit gesunden Leckereien und machen auch bei der Diät super satt – und glücklich. Neben Roggenvollkorn-Produkten dürfen auch Kartoffeln verzehrt werden.

Fisch: Fisch ist im Rahmen einer nordischen Ernährung unerlässlich und sollte drei Mal in der Woche verzehrt werden. Auch hier sollte man Fisch-Sorten aus heimischen Gewässern bevorzugen. Statt Fisch kann man auch zu Meeresfrüchten greifen. Wenn Sie noch ein paar Inspirationen für tolle Fisch-Gerichte brauchen, können Sie gerne auch mal durch unsere Galerie stöbern:

Das richtige Fett: spielt in der Nordic Diet eine wichtige Rolle. Während man im mediterranen Raum zu Olivenöl greift, schwört man in Skandinavien auf Raps. Ob als Öl oder Margarine – hier dürfen sie maßvoll zugreifen.

Fettarme Milchprodukte: Ob Joghurt, Quark oder Käse – alles darf täglich verzehrt werden, solange die gewählten Sorten recht fettarm sind.

Fleisch: darf auch gelegentlich verzehrt werden, doch hier spielt Qualität eine besondere Rolle. Es sollte sich um Bio-Fleisch handeln, damit die Tiere auch mit hochwertigem Futter versorgt wurden. Das ist letztlich auch gesünder für den Menschen – vom ethischen Standpunkt mal ganz abgesehen.

Wie bei allen Ernährungsumstellungen bleibt natürlich auch bei der "Nordic Diet" ein Wermutstropfen: Süßigkeiten, fettige Snacks und Alkohol haben dort nichts verloren. Dafür eröffnen sich tatsächlich so viele Vorteile – da können Sie diese Einschränkungen bestimmt hinnehmen.

Vorteile der skandinavischen Ernährung

Die nordische Kost ist reich an Ballaststoffen, wertvollen Omega-3-Fettsäuren und komplexen Kohlenhydraten. Das hat allerlei Vorteile für den Körper.

  • Der Schlank-Effekt: Die in der "Nordic Diet" enthaltenen Fettsäuren regen den Stoffwechsel an und sättigen dank der enthaltenen Ballaststoffe gut und langanhaltend. Der Blutzuckerspiegel steigt nur sehr langsam an, Heißhunger-Attacken werden vermieden. Genau das Richtige für Diäten.
  • Gute Laune & Energie: Die skandinavische Ernährungsform ist dank Fisch, Lein- und Rapsöl randvoll mit gesunden Omega-3-Fettsäuren – und die sorgen nachweislich für eine gesteigerte Bildung des Glückshormons Serotonin. Wer so glücklich ist, bekommt selbst stressige Situationen besser in den Griff.
  • Das Plus an Gesundheit: Die nordische Kost versorgt den Körper in hohem Maße mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das schützt die Gefäße und beugt Schlaganfällen und Herzinfarkten vor. Viele der Zutaten, darunter Möhren oder Beeren, enthalten Antioxidantien, die den Körper vor freien Radikalen und Umwelteinflüssen schützen. Außerdem sinken durch diese Ernährung Blutfett- und Entzündungswerte.

Fazit: Nordic Diet – vor allem Ernährungsumstellung

Wunder sollten Sie nicht erwarten, auf die Schnelle kann man mit der "Nordic Diet" nicht abnehmen. Wie so oft handelt es sich ach hier nicht um eine Diät, sondern um eine langfristige Ernährungsumstellung. Wer sie aber diszipliniert einhält, kommt auch in den Genuss ihrer Vorteile.

Wenig geeignet ist die Ernährung für alle, die Fisch und Meeresfrüchten nichts abgewinnen können – diese Zutaten sind unerlässlich.

Wer sich aber in den letzten Jahren vor allem gemäß der Mittelmeerküche ernährt hat, um seinem Körper etwas Gutes zu tun, könnte mit der nordischen Ernährung eine willkommene Abwechslung finden. Beide Ernährungsformen unterscheiden sich nur in einigen Punkten, etwa in den Gewürzen und den verwendeten Obst- und Gemüsesorten. Doch gerade unter dem Aspekt der regionalen, saisonalen Zutaten ist die "Nordic Diet" besser für die Deutschen geeignet, da es hier viele Überschneidungen bei den Zutaten gibt.

Wer auf gesunde Weise und ohne Hungern abnehmen möchte, dabei allerdings auch eine Menge Geduld aufbringt und es nicht so einig hat mit dem Abspecken, der sollte sich mal an dieser Ernährungsform versuchen. Schaden kann es nicht – super lecker ist es garantiert!

Alle weiteren Ratgeber und auch Rezepte rund um verschiedene Diäten finden Sie auch auf unserer Themenseite.

Halloween alles rund um das Gruselfest

Halloween alles rund um das Gruselfest

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe