29.06.2017

Natürlich Nadine Apfelessig: So hilft er bei Übergewicht, Diabetes & Co

Diabetes erkennen
Mo, 13.08.2018, 09.43 Uhr

Diabetes erkennen

Beschreibung anzeigen

Apfelessig ist gesund! Aber wie wirkt er tatsächlich, wie sollten Sie ihn einnehmen und was sollten Sie beim Kauf beachten?

Ständig hört man von neuartigen Produkten, Lebensmitteln und Superfoods, denen diverse gesundheitliche Vorteile zugeschrieben werden. Oftmals handelt es sich dabei um eher exotische Nahrungsmittel, wie Açai, Aronia, Maca, Chia oder Baobab. Dabei scheinen alt bewährte Hausmittel mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten, wie zum Beispiel der Apfelessig.

Dabei ist Apfelessig ein kleines Wundermittel! Schon Hippokrates soll mit Apfelessig behandelt haben und auch in der Naturheilkunde hat er schon lange Tradition, denn Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien aber auch Ballaststoffe, Enzyme, Bakterien und Säuren sollen gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. So soll der aus Apfelwein oder Apfelmost hergestellte Essig positiv auf Verdauung und Stoffwechsel wirken, antibakterielle und immunstärkende Eigenschaften haben und sogar beim Abnehmen helfen.

Wie hilft Apfelessig bei Übergewicht?

Apfelessig wird eine blutzuckerregulierende Wirkung nachgesagt, was bedeutet, dass er die Verstoffwechselung von Kohlenhydraten bzw. Zucker positiv beeinflussen soll. Hohe Blutzuckerlevel können zu Heißhunger sowie Fetteinlagerungen führen, was wiederum zu Übergewicht führen kann. Wird der Blutzuckerspiegel allerdings in Schach gehalten, kann sich dies positiv auf das Gewichtsmanagement auswirken. Auch die verdauungsfördernden Eigenschaften, die Apfelessig zugeschrieben werden, können beim Abnehmen helfen.

Mit Apfelessig allein werden die Pfunde allerdings nicht purzeln, denn hierfür ist immer noch eine grundsätzlich gesunde und ausgewogene Ernährungsweise - zum Beispiel die 80/20 Diät - oder auch Bewegung und Sport wichtig.

>>Die 80/20 Diät: Gesund ernähren ohne Verzicht

Welche gesundheitlichen Vorteile hat Apfelessig noch?

Die blutzuckerregulierende Wirkung von Apfelessig soll - neben der Reduktion von Heißhungerattacken - außerdem positiv auf Diabetes und andere Krankheiten, die mit zu hohen Blutzuckerwerten in Verbindung gebracht werden, wirken.

Des Weiteren soll Apfelessig aufgrund der enthalten Wirkstoffe wie Säuren und Bakterien verdauungsfördernd und allgemein positiv auf die Darmflora wirken. Somit kann er bei Verdauungsbeschwerden helfen und zur Erhaltung der Darmgesundheit beitragen. Da viele Immunzellen im Darm sitzen, kann Apfelessig durchaus auch eine immunstärkende Wirkung nachgesagt werden. Studien haben aber sowieso aufgezeigt, dass Apfelessig eine antibakterielle Wirkung hat. Ich persönlich trinke ihn in Wasser gelöst, sobald ich Anzeichen einer Erkältung verspüre.

Obwohl man es nicht vermuten würde, wirkt Apfelessig im Körper tatsächlich basisch und hat damit eine ausgleichende Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt. Vor diesem Hintergrund findet er auch häufig im Rahmen von Entgiftungs- und Entschlackungskuren Gebrauch.

>>Täglich detoxen ohne Aufwand: Mit diesen 5 Lebensmitteln

Apfelessig einnehmen: So geht’s

Im Prinzip können Sie Apfelessig genauso wie jeden anderen Essig verwenden. Nutzen Sie ihn für Salatdressings, Soßen oder in Brühen und Suppen. Sie können auch 1 TL in Ihren Smoothie oder Saft geben. Hartgesottene können ihn auch einfach in Wasser lösen. Geben Sie hierfür 1 EL Apfelessig in eine Flasche stilles Wasser und trinken Sie es über den Tag verteilt. Alternativ können Sie vor jeder Hauptmahlzeit 1 TL Apfelessig in einem Glas stilles Wasser lösen und es trinken. Das soll die durch das Essen ausgelösten Blutzuckerschwankungen reduzieren.

Wie bei jedem Lebensmittel sollten Sie jedoch auch beim Apfelessig auf die Bekömmlichkeit achten. Wenn Sie das Gefühl haben, Apfelessig bekommt Ihnen nicht, da er zum Beispiel zu sehr starken Magen- oder Darmaktivitäten führt, sollten Sie den Verzehr reduzieren oder besser darauf verzichten.

Apfelessig kaufen: Das sollten Sie beachten

Achten Sie unbedingt auf Qualität und Naturbelassenheit Ihres Apfelessigs, denn nur so bringt er die gesundheitsfördernden Eigenschaften mit. So sollte Ihr Apfelessig naturtrüb sein, am besten Bio-Qualität haben, nicht erhitzt oder pasteurisiert worden und kein Mischprodukt sein. Im besten Fall kommt er vom Apfelbauern Ihres Vertrauens, der ihn mit regionalen Äpfeln hergestellt hat. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr von Natürlich Nadine

>> Apfelessig - Schlankmacher und Heilmittel

Siehe auch: Apfelessig

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen