02.03.2017

Eier, Fett & Käse So funktioniert das neue Eierfasten

Beim Eierfasten darf man 6 bis 12 Eier pro Tag essen.

Foto: iStock/iBrave

Beim Eierfasten darf man 6 bis 12 Eier pro Tag essen.

Fasten ist derzeit in aller Munde. Aber haben Sie schon einmal von Eierfasten gehört? Wir stellen Ihnen die neue Abnehm-Methode vor.

Unmittelbar nach dem Jahreswechsel ist das Thema "Diät" wieder in aller Munde. Kein Wunder, die über Weihnachten und Silvester erworbenen Pfunde wollen möglichst bis zum Frühling wieder abgespeckt werden. Es gibt verschiedenste Wege, um abzunehmen – und viele interessieren sich dafür, gleich eine Fasten-Zeit einzulegen.

Durch den Verzicht von sämtlicher fester Nahrung purzeln die Pfunde wie von selbst. Nur Wasser, ungesüßter Tee und Brühe sind erlaubt. Positiver Nebeneffekt: Der Körper bekommt einen regelrechten Frühjahrsputz! Und wer sich danach bewusst gesund ernährt, kann den Abnehm-Prozess halten und sogar weiter vorantreiben. Es gibt jedoch auch andere Arten von Fasten – etwa das Eierfasten.

Eierfasten: Inspiration aus Schweden

Eierfasten ist eine neue Art des Fastens und kommt direkt aus Schweden. Angeblich können auf diesem Wege knapp fünf Kilo purzeln. Was dahintersteckt, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Hauptnahrungsmittel: Eier

Wer schon seit längerem damit liebäugelt, seine Ernährung umzustellen, kann das Eierfasten ideal für den Start nutzen. Die Umsetzung eigentlich kinderleicht. Erlaubt sind 6 bis 12 Eier pro Tag, dazu bis zu 210 Gramm Käse und ein Teelöffel Fett im Form von Mayonnaise, Butter oder Kokosfett pro Ei.

Wer sich jetzt fragt, ob man mit so viel Fett wirklich abnehmen kann, sollte sich unbedingt in die "Low Carb – High Fat" oder die Ketogene Diät einlesen. Wenn der Körper keine Kohlenhydrate (dazu zählt auch Zucker) zur Energiegewinnung zur Verfügung hat, nutzt er Fett, das von der Leber in Keton-Körper umgewandelt wird und den Körper mit der notwendigen Energie versorgt. Positiver Nebeneffekt: Man nimmt ab!

Qualität vor Quantität

Beim Eierfasten werden über fünf Tage also nur Eier (in jeglichen Variationen), Käse und Fett gegessen. Wer das erfolgreich geschafft, muss danach fünf weitere Tage strikt "Low Carb – High Fat" essen, um keinen Jojo-Effekt zu bekommen. Das Positive am Eierfasten sind die Eier selbst, sofern sie Bio sind! Denn: Eier sind gesünder als ihr Ruf und obendrein vielseitig in der Küche einsetzbar.

Inspiration gefällig? In unserer Bildergalerie finden Sie unsere besten Rezepte mit Ei:

Der Nährwert eines Eis wird nämlich erheblich durch das Futter des legenden Huhns beeinflusst. Untersuchungen haben gezeigt, dass Hühnereier von Tieren, die sich möglichst natürlich, also von Körnern, frischen Pflanzen, Samen, Schnecken, Insekten und Würmern ernähren, einen viel höheren Nährwert haben als solche, die nur Körnerfutter erhalten.

Bei guter Qualität enthalten Eier also eine Vielzahl an wichtigen Vitaminen (außer Vitamin C) und anderen Nährstoffen. Gluten, Fruktose und Laktose sucht man hingegen vergeblich. Dafür sättigen sie sehr gut und sorgen für einen stabilen Blutzucker.

Wer sich wegen Cholesterin sorgen macht, kann aufatmen. Wissenschaftliche Studien haben längst belegt, dass Eier damit nicht in Zusammenhang stehen. Aber: Sie schmecken gut! Ein Versuch ist Eierfasten also allemal wert. Vor allem jetzt, wo schon bald Ostern vor der Tür steht.

Wenn Sie auf der Suche nach weiteren Diät-Konzepten oder Ratgebern rund ums Heilfasten sind, werden Sie auf unseren jeweiligen Themenseiten fündig.

Seite

Kommentare