Aktualisiert: 29.01.2020 - 15:53

Die besten Tipps Sport-Motivation: So kommen Sie in Bewegung

Von

Sport-Motivation: So kommen Sie in Bewegung

Sport-Motivation: So kommen Sie in Bewegung

Beschreibung anzeigen

Die richtige Ernährung ist die eine Sache, wenn man abnehmen will. Die andere – und das wollen viele nur ungern wahrhaben – ist: Sport. Ganz ohne Bewegung ist jede Diät überaus schwierig. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie die nötige Motivation auftreiben.

Kennen Sie das auch? Sie wollen unbedingt etwas an Ihrem Leben ändern – doch dann taucht er aus dem Nichts auf, der fiese, hinterhältige "innere Schweinehund". Der macht einem nur zu gern einen Strich durch die Rechnung – und statt auf dem Laufband finden sich viele auf der Couch sitzend und Chips naschend wieder.

Das muss nicht sein! Wir haben im Folgenden ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie die nötige Motivation zum Sport erhalten.

Motivation zum Sport: Tipps zum Durchhalten

1. Schließen Sie einen Vertrag

Machen Sie mit Ihrer Familie oder einem Freund einen schriftlichen Vertrag darüber, dass Sie sich in Zukunft mehr bewegen wollen und Sport in Ihren Alltag integrieren möchten. Beide Seiten müssen unterschreiben. Sie werden sehen, diese Vereinbarung wird Sie stärken und Ihnen helfen die "kleinen Durststrecken" zu überbrücken.

2. Konkrete Ziele setzen

Dass regelmäßige Bewegung gut für die Gesundheit und das Wohlbefinden ist, steht außer Frage. Um die Motivation zusätzlich zu steigern, sollten sich Sport-Anfänger ein konkretes Ziel setzen. Zum Beispiel fünf Kilometer am Stück zu joggen, drei Kilogramm abzunehmen oder die Muskeln an den Oberschenkeln zu definieren. Wichtig ist nur, dass das Ziel realistisch ist und nicht von heute auf morgen erreicht werden will.

3. Starten Sie langsam

Apropos realistisch: Die meisten Anfänger machen immer den gleichen Fehler und starten mit einem zu harten Training. Die Folge sind Muskelkater, Schlappheit und keine Lust mehr auf weiteres Training. Besser ist es, Sie beginnen mit einem leichten, kurzen Training und steigern es langsam. Oft ist es dabei hilfreich, sich von einem erfahrenen Trainer beraten zu lassen.

Manchmal reicht sogar ein kurzes Workout beim Krafttraining, um langfristige Erfolge zu erzielen. Was Sie tun müssen, um Muskelkater zu vermeiden, sehen Sie im Video:

5 Tipps gegen Muskelkater
5 Tipps gegen Muskelkater

4. Akzeptieren Sie Ihre Schwächen

Zu Beginn werden Sie nicht immer Lust auf das Training haben. Akzeptieren Sie das einfach und Sie werden sehen, Ihr "innerer Schweinehund" wird sich beruhigen. Vielleicht werden Sie nach den ersten Trainings körperlich erschöpft sein, das mag stimmen. Sie sind die Belastung nicht mehr gewohnt. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen. Ihr Körper wird sich nach und nach den neuen Gewohnheiten anpassen, und Sie werden mehr Energie hinzubekommen.

5. Suchen Sie sich einen Verbündeten

Wer nicht gern allein trainiert, sollte sich einen zuverlässigen Sparringspartner suchen. Gemeinsam zu trainieren macht nicht nur mehr Spaß, es fördert auch die Motivation. Denn wer jede Woche fix zum Sport verabredet ist, erhöht damit automatisch die Hemmschwelle, das Training spontan ausfallen zu lassen. Und ein bisschen Konkurrenz spornt ebenfalls an.

6. Termine setzen

So ein Trainings-Partner hat übrigens noch weitere Vorteile: Mit einem solchen muss man sich zu festen Terminen verabreden – und sobald eine weitere Person involviert ist, fällt es viel schwerer, einen solchen Termin abzusagen.

7. Konkrete Planung

Damit die Auswahl an potenziellen Ausreden möglichst klein gehalten wird, empfiehlt es sich außerdem, bereits im Vorfeld alle möglichen Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Wer beispielsweise eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio am anderen Ende der Stadt abschließt, wird dort vermutlich nicht allzu oft aufschlagen. Also unbedingt ein Studio wählen, das in der Nähe des Arbeitsplatzes, der Wohnung oder auf dem Weg dorthin liegt.

8. Eine Sportart finden, die Spaß macht

Wo wir schon beim Fitnessstudio warten: Sich in Gegenwart unzähliger anderer, schwitzenden Menschen an Gerätschaften abzumühen, ist auch nicht jedermanns Sache. Dementsprechend wird jemand, der solche Studios furchtbar findet, auch kaum dauerhaft am Ball bleiben.

Wer regelmäßig trainieren will, sollte besser auch Spaß daran haben. Daher ist es wichtig, die passende Sportart für sich zu wählen. Wer sich beispielsweise gern bei Musik auspowert, sollte das bei seiner Wahl berücksichtigen und einen entsprechenden Kurs besuchen. Am besten überlegt man sich auch schon vorher, ob man eher allein oder in der Gruppe trainieren möchte und ob das Ganze drinnen oder draußen stattfinden soll.

Auch unsere Kolumnistin Renate Zott findet: Beim Tanzen treibt man Sport, ohne es zu merken!

Grundsätzlich ist es übrigens sinnvoll, sich nicht gleich an einen Vertrag zu binden. Stattdessen lieber mehrere Trainingsmethoden ausprobieren, um auf Nummer sicher zu gehen. Ansonsten zieht die Motivation möglicherweise schnell wieder von dannen.

9. Für Abwechslung sorgen

Abwechslung im Training bringt nicht nur mehr Freude, sondern kommt auch den beanspruchten Muskeln zugute. Daher empfiehlt es sich, beim Workout häufiger mal etwas Neues auszuprobieren. Das stellt Körper und Geist vor Herausforderungen, setzt neue Impulse und beansprucht andere Muskelgruppen. Als besonders effizient gilt der Wechsel zwischen Ausdauer- und Krafttraining.

10. Führen Sie ein Trainingstagebuch

Ein Ernährungstagebuch ist beim Abnehmen schon mal nicht verkehrt – aber legen Sie sich gerne auch ein Trainingstagebuch zu. Jedesmal, wenn Sie vom Training kommen, machen Sie zur Bestätigung Ihrer Leistung einen großen grünen Haken hinter Ihre Trainingseinheit. So können Sie auch jederzeit Ihre Fortschritte beim Training sehen. Das hilft, "Durststrecken" zu überbrücken – und stolz auf die eigene Leistung zu sein.

11. Belohnung und Erholung

Belohnen Sie sich für erreichte Ziele. Wie wäre es z.B. mit einem Saunabesuch? Hier können Sie genießen und regenerieren.
Trainieren Sie nicht zu viel! Regelmäßige Pausen sind sehr wichtig für ein gutes, langfristiges und effektives Training.

Fazit: Mit der richtigen Motivation klappt's auch mit dem Sport

Sie sehen: Wenn Sie fest beschlossen haben, regelmäßig Sport in Ihren Alltag zu integrieren, bedarf es ein wenig Planung. Verschieben Sie diese nicht auf nächste Woche oder nächsten Monat: Planen Sie am besten noch heute los! Sport und Bewegung sind überaus wichtig – nicht nur für die schlanke Linie, sondern auch für Ihre Gesundheit!

Mit diesen Vorschlägen sollte es gelingen, Ihren "inneren Schweinehund" ein bisschen zu besänftigen. Und wer weiß, vielleicht wird er ja sogar Ihr Freund und Motivator?!

Wenn Sie jetzt direkt loslegen wollen, haben wir in der Galerie sechs einfache Sportübungen für zu Hause zusammengestellt:

________________

Alle weiteren Ratgeber zu Sport und Fitness und Diäten im Allgemeinen finden Sie auf der jeweiligen Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe