13.05.2020 - 09:59

Präventive Maßnahme Wegen möglicher chemischer Reaktion: Desinfektionsmittel wird zurückgerufen

Im Kanister eines Desinfektionsmittels könnte eine nicht beabsichtige chemische Reaktion stattfinden. Daher wird es zurückgerufen. (Symbolbild)

Foto: iStock/Smederevac

Im Kanister eines Desinfektionsmittels könnte eine nicht beabsichtige chemische Reaktion stattfinden. Daher wird es zurückgerufen. (Symbolbild)

Von der Ware geht zwar keine direkte Gefahr aus, dennoch lautet die Handlungsempfehlung für Verbraucher bei einem derzeit verkauften Desinfektionsmittel, dieses an den Hersteller zurückzugeben. Welches Produkt genau betroffen ist und wie Sie reagieren sollten...

Desinfektionsmittel benötigen wir gerade jetzt in der Corona-Pandemie dringender denn je. Damit ausreichend zur Verfügung steht, haben sogar verschiedene Unternehmen, die sonst nicht für die Herstellung von Desinfektionsmittel zuständig sind, ihre Produktion hierfür umgestellt. Bei einer dieser Firmen ist es im Herstellungsverfahren zu einem Fehler gekommen, weswegen jetzt das Flächendesinfektionsmittel AquaDes vorsorglich vom Hersteller zurückgerufen wird.

Desinfektionsmittel wird aufgrund einer möglichen chemischen Reaktion zurückgerufen

Bei dem aktuellen Rückruf handelt es sich um ein Flächendesinfektionsmittel im Kanister der Söll GmbH aus dem oberfränkischen Hof in Bayern, wie die HNA berichtete. Seit April hatte das Unternehmen für Wasseraufbereitung seinen Betrieb umgestellt und produzierte Flächendesinfektionsmittel für die professionelle Anwendung, um das Coronavirus zu bekämpfen.

An dem Mangel des nun zurückgerufenen Produktes ist eine Beschädigung des Zylinders in der Abfüllanlage schuld. Somit erfolgte eine Auswaschung von Metallpartikeln, die zusammen mit Natriumhypochlorit Sauerstoff bilden. Der Kanister könnte sich aufblähen. Daher wird das betroffene Desinfektionsmittel vorsorglich zurückgerufen, obwohl es eigentlich nutzbar wäre, wie aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervorging. Bislang sei keiner der Kanister geplatzt, dennoch ist Vorsicht geboten. Sollte das Produkt überhaupt geöffnet werden, sind Schutzbrille und Handschuhe geraten.

Folgende Chargen des Desinfektionsmittels sind vom Rückruf betroffen

Die Produkte mit diesen Daten sollten Verbraucher vorsorglich an den Hersteller zurückgeben:

Chargennummer und Mindesthaltbarkeitsdatum

ADU04/23 BDU04/23 CDU04/23 DDU04/23 EDU04/23 FDU04/23 GDU04/23 HDU04/23 IDU04/23 KDU04/23 LDU04/23 MDU04/23 NDU04/23 ODU04/23 PDU04/23 QDU04/23 RDU04/23 SDU04/23 TDU04/23 UDU04/23 XDU04/23

Wer im Besitz eines Flächendesinfektionsmittels mit diesen Angaben ist, sollte den Hersteller kontaktieren. Dies ist per E-Mail (info@soelltec.de) ebenso möglich wie per Telefon (0800/8373623). Die Ware wird anschließend abgeholt und falls der Wunsch besteht, umgetauscht.

Öfter passiert es, dass Produkte aufgrund eines Fehlers nicht den gewünschten Qualitätsstandards der jeweiligen Unternehmen entsprechen und dann zurückgerufen werden müssen. So kam es erst neulich zum . In allen Fällen, in denen Ware zurückgegeben werden muss, kann es nicht schaden, Ihr gutes Recht zu kennen. Zu wissen, wann Sie eine Erstattung erhalten, ist sicherlich immer von Vorteil. Schauen Sie sich allgemein dazu doch einfach mal auf unserer Themenseite Ratgeber Recht um.

Zum Coronavirus finden Sie alle benötigten Informationen ebenso gebündelt auf einer Seite, die wir für Sie erstellt haben – auf unserer Themenseite Coronavirus.

Im Video sehen Sie, wie Sie Desinfektionsmittel selbst herstellen können:

Desinfektionsmittel selbst herstellen: So wird es gemacht
Desinfektionsmittel selbst herstellen: So wird es gemacht
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe