11.01.2017

Verstorben Gestorben 2017: Um diese Promis trauern wir dieses Jahr

Nicola Millies

Roman Herzog

Foto: imago

Roman Herzog

Man könnte meinen, das Jahr 2017 macht da weiter, wo 2016 aufgehört hat. Kurz nach dem Jahreswechsel verstirbt nach Klaus Wildbolz nun mit Roman Herzog ein herausragender Politiker.

Roman Herzog: Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen

*05.04.1934 - †10.01.2017

Er war der siebte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland und prägte seine Amtszeit (1994 bis 1999) mit vorbildlichem Handeln und Denken: Roamn Herzog. Nach schwerer Krankheit ist der Altbundespräsident im Alter von 82 Jahren am 10. Januar verstorben.

Eine beispiellose Politik-Karriere

Roman Herzog wurde am wurde am 5. April 1934 im bayerischen Landshut geboren. Nach seinem Abitur begann er mit dem Jura-Studium in München, das er 1961 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. Nach seiner Promotion arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Juristischen Fakultät in München.

1965 ging er als Professor an die Uni Berlin. Erst 1970 trat Herzog der CDU bei und wurde 1973 von Helmuth Kohl, damals Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz als Staatssekretär des Landes abberufen. Dieser Schritt war der Grundstein zu einer erfolgreichen Politik-Karriere.

"Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen"

1983 legte Roman Herzog seine öffentlichen Ämter nieder und wechselte zum Bundesverfassungsgericht und wurde mit der Zeit zum ersten Vorsitzenden des Senats ernannt. 1994 wählte die Regierung Herzog zum Bundespräsidenten – dieses Amt übernahm er am 1. Juli und übte es bis 1999 aus.

Für eine zweite Amtszeit stand er nicht zur Verfügung. Seine Reden, sein Denken und sein Handeln fanden immer große Beachtung und wurden, manchmal auch kontrovers, viel diskutiert. Vor allem sein Aufruf "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen" wird im Zusammenhang mit dem Altpräsidenten immer wieder zitiert.

Das politische Erbe

Roman Herzog war in erster Ehe seit 1958 mit Christiane verheiratet, die bereits im Jahr 2000 verstarb. Das Ehepaar hat zwei Söhne. Ein Jahr nach ihrem Tod ehelichte der Altpräsident Alexandra Freifrau von Berlichingen, mit der er bis zu seinem Tod am 10. Januar in Baden-Württemberg lebte. Sein politisches Erbe wird weiterhin bestehen bleiben.

Klaus Wildbolz: Der Schauspieler und Frauenschwarm ist tot

*25.08.1937 - †05.01.2017

Es gab wohl keine Serie im deutschen Fernsehen, in der er nicht mitgespielt hat: Klaus Wildbolz. Meist als Gentleman und Frauenschwarm. Zuletzt stand der gebürtige Österreicher vor drei Jahren vor der Kamera. Der Schauspieler starb am 5. Januar nach kurzer und schwerer Krankheit in Wien.

>> Schweizer Serienstar Klaus Wildbolz ist tot

Ein Frauenschwarm für das TV

Klaus Wildbolz wurde am 25. August 1937 in Wien geboren. Nach dem Schulabschluss absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Kaufmann und schrieb sich anschließend am Max-Reinhardt-Institut ein. Erste Schritt auf die Bühne folgten an Theatern in Luzern, Stuttgart, Düsseldorf und Wien.

In den 70er-Jahren wurde das Fernsehen auf den gut aussehenden Österreicher mit Schweizer Wurzeln aufmerksam und er wurde als Moderator der Sendung "Schnickschnack" einem breiteren Publikum bekannt. Von "Derrick" bis "Der Alte", von "Der Kommissar" bis "Tatort" – Klaus Wildbolz spielte in nahezu jeder Serie im deutschen Fernsehen mit.

In manchem, wie dem "Traumschiff" sogar mehrfach. Als Hotelbesitzer Wenzel Hofer verzauberte er im "Schlosshotel Orth" allein in 144 Folgen seine vornehmlich weiblichen Fans.

Das große Liebesglück

Privat hatte der Schauspieler mit dem frühen Krebstod seiner Frau Barbara 2008 einen großen Schicksalsschlag erlebt. 22 Jahre waren die beiden glücklich verheiratet. Es war der Brief eines weiblichen Fans, der ihm erst neuen Mut und schließlich eine neue Liebe brachte: Nadine von Vöhren schrieb dem Schauspieler nach dem Verlust seiner Frau einen Brief und die beiden nahmen Kontakt auf und verliebten sich – die 41 Jahre Altersunterschied spielten dabei keine Rolle.

Der Rückzug

Klaus Wildbolz hatte sich in den letzten Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Seinen letzten Auftritt als Schauspieler hatte Klaus Wildbolz vor drei Jahren in einer Nebenrolle für den Film "Schweizer Helden", der beim Filmfestival von Locarno mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Er lebte in seiner Geburtsstadt Wien. Dort verstarb er auch am 5. Januar 2017 – nach kurzer, schwerer Krankheit, wie sein Management in einer Erklärung mitteilte.

Und so war es letztes Jahr: Um diese Promis trauern wir 2016

Seite

Nicola Millies

Kommentare

Kommentare einblenden