10.02.2017

GONORRHÖ AUF DEM VORMARSCH Ist es Tripper? Achten Sie auf diese Symptome!

Monika Preuk

Gegen Gonorrhö, wie der Tripper medizinisch korrekt heißt, helfen bestimmte Antibiotika.

Foto: ©iStock/LeoPatrizi

Gegen Gonorrhö, wie der Tripper medizinisch korrekt heißt, helfen bestimmte Antibiotika.

Tripper (Gonorrhö) ist häufiger als gedacht! Die Infektion ließ sich bisher gut mit Antibiotika behandeln – doch Resistenzen nehmen zu.

Tripper, medizinisch Gonorrhö, gab es in Deutschland zunächst immer seltener. In den vergangenen zehn Jahren haben die Infektionszahlen jedoch wieder um gut 60 Prozent zugenommen, wie das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) warnt. Europaweit wurden fast 50.000 Fälle registriert, in Deutschland rechnen die Experten mit mehr als 16.000 Erkrankungen.

Über die Ursache der Zunahme gibt es nur Vermutungen. Vielleicht spielt Sorglosigkeit bei der Verhütung eine Rolle – weil Aids nicht mehr als tödlich, sondern behandelbar gilt, verzichten viele auf das Kondom. Sie riskieren damit nicht nur die schwere, chronische HIV-Infektion, sondern auch andere Geschlechtskrankheiten wie Tripper.

Gonokokken, die Auslöser des Trippers, werden immun gegen Antibiotika

Tripper gilt zwar als eher „harmlose“ Geschlechtskrankheit. Mit dem passenden Antibiotikum sind die Gonokokken, das sind die Bakterien, die den Tripper auslösen, rasch besiegt. Doch weltweit schlagen Ärzte Alarm: Immer häufiger kommt es zu Tripper-Erkrankungen, bei denen die gängigen Antibiotika nicht mehr greifen. Manche Bakterienstämme sind resistent gegen diese Mittel geworden, berichtet das Robert-Koch-Institut.

Die Symptome des Trippers bei Mann und Frau

Verzichten Sie deshalb im Zweifel nie auf das Kondom – und achten Sie auf Symptome, die durch Gonorrhö hervorgerufen werden können. Sie treten zwei bis zehn Tage nach der Ansteckung auf.

Die Anzeichen von Tripper bei Männern:

  • gelblich-milchiger, eitriger Ausfluss, der oft auch sehr unangenehm riecht

  • Schmerzen beim Wasserlassen

  • Harnröhrenöffnung an der Eichel ist rot und geschwollen

  • Unterbauchschmerzen

Die Symptome des Trippers bei Frauen:

  • milchig-eitriger Ausfluss

  • Schmerzen beim Wasserlassen

  • Unterbauchschmerzen durch Eileiterentzündung

Achtung: Anders als bei Männern treten diese Symptome bei der Frau nicht in jedem Fall auf. Rund zehn Prozent der Infektionen verlaufen ohne Anzeichen. Trotzdem können Frauen dann ihren Partner infizieren.

Die Ansteckung kann auf drei Wegen erfolgen:

  • Ausfluss gelangt auf gesunde Schleimhaut (etwa beim Oralverkehr).

  • Infizierte Schleimhaut hat direkten Kontakt mit gesunder Schleimhaut (wie bei Vaginalverkehr).

  • Schmierinfektion, etwa über gemeinsam benutztes Sexualspielzeug

Vor der Schmierinfektion kann man sich durch sorgfältige Hygiene schützen, bei direktem Körperkontakt ist das Kondom unersetzlich, um Tripper zu vermeiden.

Seite

Monika Preuk

Kommentare

Kommentare einblenden