23.11.2015

Erkältung Husten: So werden Sie ihn schnell los

der Redaktion

Husten kann einen ganz schön quälen

Foto: © istock / Wavebreak

Husten kann einen ganz schön quälen

Husten ist lästig, aber wichtig, damit sich die Atemwege von Krankheitserregern oder Staub befreien: Die "Fremdlinge" werden mit hohem Druck hinausgeschleudert. Bei einer Erkältung jedoch durchläuft Husten verschiedene Phasen. Und die sollten Sie kennen.

Es kitzelt und kratzt in den Atemwegen, Sie müssen husten und husten, doch der Reiz verschwindet nicht. Bald tut die ganze Brust weh, und Sie fühlen sich wie zerschlagen, vor allem, wenn der husten Sie auch nachts quält. Das ist schlechter husten! Ärzte nennen ihn "unproduktiv", denn meist kommt dabei kein oder nur ganz wenig zäher Schleim mit hoch. Und so wird der Körper die Erkältungserreger nicht los.

Wichtig: Viel Trinken!

Machen Sie "produktiven" Husten daraus! Trinken Sie 2-3 Liter am Tag, damit der Körper viel flüssigen Schleim bilden kann, besonders gut tun heiße Tees.

Außerdem 1- bis 2-mal am Tag Wasserdampf (eventuell mit Salz oder Kräuterzusatz) inhalieren, um die Schleimhäute auch von außen zu befeuchten. Bequem geht es mit Inhalator. Grundsätzlich sollten Sie Husten nicht unterdrücken. Ein Hustenblocker kann aber nötig sein, wenn Sie sonst keinen Schlaf finden. Es gibt Saft, Lutschpastillen oder Tabletten.

Vorsicht tagsüber: Viele Mittel machen müde. Nicht zeitgleich Hustenblocker und schleimlösende Arznei nehmen, weil durch den unterdrückten Hustenreflex ein gefährlicher Schleimstau entstehen kann.

Gesundes Abhusten

Wenn zunehmend Schleim mit hochkommt, wird der Husten "produktiv". Anfangs ist der Schleim jedoch oft zäh, sitzt noch fest. Typisch: Das Atmen erzeugt pfeifende oder rasselnde Geräusche in der Brust.

Jetzt wichtig: Schleim verflüssigen und das Lösen fördern! Weiter viel trinken! Halten Sie die Brust warm, z.B. mit Schals oder nachts einem Wickel (gut darunter: Salbe mit ätherischen Ölen). Schleimlösend, entzündungshemmend und gleichzeitig beruhigend auf den Hustenreiz wirken Mittel aus den Heilpflanzen Spitzwegerich, Efeu oder Thymian. Es gibt sie als Saft, Liquid, Pastillen oder Tee. Damit wird der Husten täglich lockerer und tut bald nicht mehr weh.

Wirksame Schleimlöser sind auch ätherische Öle aus der Myrte (Myrtol) oder aus Eukalyptus (Cineol) – z.B. als Kapseln, auch zum Inhalieren. Frühzeitig eingesetzt, können sie verhindern, dass aus einer Erkältungsbronchitis (meist durch Viren, typisch: weißlich-glasiger Schleim) eine ernste eitrige Bronchitis (durch Bakterien, gelblich-grünlicher Schleim) wird.

Seite

der Redaktion

Kommentare

Kommentare einblenden