31.03.2016

Konzentrationsschwäche Bessere Konzentration dank Kräutertee und ätherischem Öl

der Redaktion

Foto: ©iStock / zoranm

Sie sind müde oder angespannt, die Konzentration lässt nach: Bewährte Mittel aus der Natur setzen an der Ursache der Konzentrationsschwäche an und bringen Ihre Leistungsfähigkeit zurück.

Sie kennen es: Die dringende Arbeit muss noch vom Tisch, die wichtige Veranstaltung am Abend möchten Sie am liebsten absagen. Der Stress sorgt dafür, dass Sie sich nicht ausreichend konzentrieren können, um allen Aufgaben schnell und gründlich gerecht zu werden. Rasche Hilfe ist notwendig. Fehlende Konzentration hat vor allem zwei Ursachen, die verschieden behandelt werden wollen.

Tee kann helfen sich besser zu konzentrieren

Der Kopf ist nicht frei, viele Dinge gilt es zu erledigen. Privates wie Berufliches will geregelt sein, und so manche Sorge lässt sich nicht einfach abstellen. Im Laufe des Arbeitstages wird man immer angespannter. Das drückt sich nicht nur in der Körperhaltung aus, die dadurch entstehende mangelnde Durchblutung verursacht, dass Sie sich kaum noch konzentrieren können.

Hier helfen Tees, die lösend wirken. Salbei und Lavendel sind hier die erste Wahl. Die in Blättern und Blüten enthaltenen ätherischen Öle wie Kampfer und Borneol sorgen dafür, dass Verspannungen gelockert werden. Beide Heilkräuter gibt es für den schnellen Gebrauch fertig als Teebeutel, sie sind so an jedem Arbeitsplatz leicht zuzubereiten. Liegt Ihnen zum Trinken der etwas blumige Geschmack von Lavendel nicht, ist hochwertiges Lavendelöl eine gute Alternative. Ein Tropfen auf dem Handrücken verstrichen, tief durchgeatmet und schon stellt sich nach wenigen Atemzügen eine Linderung ein. Lässt sich eine Duftlampe im Raum aufstellen, sorgt gerade Lavendelöl für rasche Beruhigung und Wiederherstellung des Konzentrationsvermögens.

Müdigkeit kann zu einer Konzentrationsschwäche führen

Fehlender Nachtschlaf, das zu üppige Mittagsmahl in der Kantine oder jahreszeitlich bedingte Müdigkeit lassen Kreislauf und somit auch die Konzentration sinken. Eine wohlschmeckende erste Hilfe kann hier eine Tasse grüner Tee sein. Mit seinem Koffeingehalt, der sich -- im Gegensatz zu Kaffee - eher langsam aber beständig bemerkbar macht, ist er ein Geheimrezept für alle, deren Konzentration während des Tages schwankt. Wer mag, kann den Tee noch mit frischer Zitrone ergänzen. Vitamin C ergänzt hier die durchblutungsanregende und kreislauffördernde Wirkung des Koffeins ideal.

Hilfreich sind ebenso die ätherischen Öle von Rosmarin, Pfefferminze und Eukalyptus. Nicht nur als Tee genossen, sondern auch als Duftöle im Raum verbreiten sie ein frisches Klima, das die Konzentrationsfähigkeit erhöht. Doch Vorsicht bei der Anwendung direkt auf der Haut: empfindliche Personen sollten vorsichtig testen, ob die mentholhaltigen Tinkturen und Öle oder der Balsam wirklich gut vertragen werden. Alternativ kann ein Papiertaschentuch beträufelt werden, so ein Schnuppertuch lässt sich unauffällig überall anwenden, sogar in Besprechungen und bei wichtigen Treffen.

Gingko beeinflusst die Hirnleistung positiv

Gingko verleiht zwar nicht das ewige Leben, seine positive Wirkung auf das Gehirn ist jedoch wissenschaftlich nachgewiesen. Tees und Präparate aus Ginkoblättern und deren Extrakten eignen sich für längere Kuren oder Dauergebrauch. Das macht den Einsatz in Zeiten stärkerer Belastung ebenso sinnvoll wie dann, wenn die mentale Leistung einfach im Laufe des Alters nachlässt. Positiver Nebeneffekt: Nicht nur die direkte Aufmerksamkeit lässt sich steigern, sondern die Gedächtnisleistung insgesamt.

Ganz wichtig als Prävention gegen Konzentrationsschwächen ist es, für ausreichend Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Das macht die Anwendung von Heilkräutern als Tee doppelt wertvoll. Genießen Sie Ihren Tee, nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lassen Sie sich vom Duft und von der Wärme gefangen nehmen. Und wer mag, kann sich die genannten Kräuter als Blumenstock in den Raum stellen. Kurz aufgestanden, an den Blättern gerieben und die Duftstoffe eingeatmet geht es konzentriert dann weiter.

Seite

der Redaktion

Kommentare

Kommentare einblenden