« 

AG schlägt Aufhebungsvertrag vor Hilfe

 

Hallo zusammen,
ich bin seit über 10 Jahren im öffentlichen Dienst. Durch Mobbing jetzt 7 Monate krank. Bin wegen meinen Gesundheitsproblemen in ein anderes Bundesland gezogen (vorübergehend) musste das melden, nun schlägt AG einen Aufhebungsvertrag vor. Angeblich so wie mit meinem Anwalt gewünscht. Soweit richtig aber dabei ging es um einen kurzfristig erstellten Aufhebungsvertrag wenn ich einen neuen Job hätte.Mir war das damals wichtig das der AG einem Aufhebungsvertrag zustimmen muss, sonst hätte ich 5 Monate Kündigungszeit.Jetzt drängt man mich obwohl ich noch bis Ende Nov. krankgeschrieben werden könnte.Jetzt habe ich einen Arzt der mich bis auf weiteres krankschreibt, ich denk da liegt das Problem.Vielleicht geht es mir bis Nov. wieder gut und ich komm zurück.Die haben alles blockiert Umsetzen kann man mich nicht. Nur eine von den Mobbern wollte man versetzen aber das wäre wie Öl ins Feuer gießen. Der AG ist mir kein Stück entgegen gekommen.Nun steh ich da. Als alleinerziehende Mutter habe ich mir den Platz erarbeitet.War immer für meine Mitarbeiter da und habe mich so für die eingesetzt. Als Führungskraft bin ich dort weg vom Fenster. Und die Nächste lauert schon auf meinen Platz. Dass das keiner merkt dort. Mit 46 Jahren wo bekomme ich da noch einen Job? Und wenn wie soll ich erklären das ich einen vielleicht einen Job machen will der unter dem ist. Der neue AG kann sich doch gleich denken, dass da was nicht stimmt. Außerdem die haben mir ein Zwischenzeugnis ausgestellt (durch meinen damaligen Anwalt geprüft!!) ohne Briefkopf und mit vielen Fehlern unstrukturiert ohne Datum und Unterschrift. Jetzt muss ich das prüfen lassen und die bitten das zu berichtigen. Das ist weder Zeitgemäß noch ein richtiges Zeugnis.Da ich keinen Anwalt mehr habe, kann ich keinen neuen mehr nehmen den müsste ich dann selber zahlen. Was nun.

Vielleicht weis jemand einen Rat


'DIANA': Naomi Watts als Prinzessin der Herzen

  • 'DIANA': Naomi Watts als Prinzessin der Herzen
  • Bild der Frau Diät-Video der Woche: Essen vor und nach dem Sport
 

Oh je..

Hallo mariakonrad1,

das tut mir wirklich Leid für dich. Ist das denn überhaupt rechtens, was der Arbeitgeber da mit dir macht?
Ich meine, wenn ich das mit dem Zwischenzeugnis lese, dann ist das doch irgendwie komisch oder?

Was sagt dein Anwalt dazu?

Wie alt ist denn dein Kind? Ich denke es ist in der heutigen Zeit auch möglich in anderen Bereichen einen Job zu finden.

Das hört sich echt traurig an
Halt die Ohren steif.


« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
 
von: piepmaus3
0
 
von: nasch51
0
 
von: marina3914
0
 
von: kathy20122
0
  Rücktritt vom Arbeitsvortrag vor Arbeitsantritt?
von: tanja12121
1
 
von: sabineregine
0
  Kann ein Arbeitgeber erfahren , das ich mal wegen Selbstmordversuch in der Psychiatrie war ?
von: kathy20122
1
  Kann das wahr sein????
von: tanja12121
1
 
von: kathy20122
0
 
von: clododiemaus
0
###
Top Profile

gaby120258

stadtkindos
bildderfrau.de auf Facebook


Die auf den Internetseiten und in den Diskussionsforen von bildderfrau.de vorgestellten Produkte, Hinweise und Ratschläge stellen keine Empfehlung für einen Kauf oder eine Anwendung dar. Sie stellen lediglich unverbindliche Anregungen und Informationen dar. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der durch die Diskussionsteilnehmer und moderierenden Experten zur Verfügung eingestellten Inhalte und Beiträge. Diese Beiträge und Informationen ersetzen nicht die einzelfallbezogene Beratung durch Fachexperten, wie z.B. Ärzte, Rechtsanwälte oder Vermögensberater, etc.. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
® Bild der Frau 2014