« 

Sehr geehrter Herr Büser,

 

der Bild der Frau, Ausgabe 1/13 haben Sie eine Frage beantwortet. Hier ging es darum, dass eine Frau angefragt hat, ob sie nach der Trennung von ihrem Mann einen Ausgleichsanspruch an ihren Investitionen zur Eigentumswohnung, wobei nur ihr Exmann im Grundbuch eingetragen ist, hat.
Die Antwort von Herrn Büser war, dass der Gesetzgeber seine frühere Auffassung dahingehend geändert hat, dass sie einen Anspruch auf Ausgleich hat, obwohl sie nicht im Grundbuch steht.
Bei mir liegt der Fall ähnlich. Ich habe Bausparverträge, Darlehen und Miete an meinen Exmann geleistet. Mein RA sagte mir, es gebe so etwas wie ein "Rückforderungsgesetz" nicht. Ausserdem wäre alles verjährt (1994-1995). Ich hätte halt den Fehler gemacht mich nicht eintragen zu lassen und keine schriftlich fixierten und auf Rückzahlung bestehenden Schenkungen gemacht. Damit ist mein gesamtes Erbe weg.
Der Zugewinn, den mein Exmann mit dem Verkauf des Hauses, dass auf seinen Namen steht, ist von meinem Exmann auf Null gerechnet worden. Wir sind mit dem Thema Zugewinn noch im laufenden Verfahren, da mein Exmann mir für den Auszug aus dem gemeinsam mit 2 Kindern bewohnten Haus, dass er veräußert hat, 30000 als Vorauszahlung auf den zu erwartenden Zugewinn gezahlt hat.
Nun fordert er auch dieses Geld von mir zurück. Daher klagt er jetzt gegen mich, um auch noch dieses Geld zurückzufordern. Ich habe den Verdacht, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Mein eigener RA macht nicht mehr als unbedingt nötig, oder aber auch sogar zuwenig.? Das ist in kürze der Stand der Dinge. Meine Frage ist demnach: Um welches relativ neue BGH-Urteil handelt es sich, dass ich meine Investitionen zum Hauskauf und Renovierung, sowie zur Abzahlung doch noch rückfordern oder zumindest einen Ausgleich bekommen kann.
Vielen herzlichen Dank!!!


'DIANA': Naomi Watts als Prinzessin der Herzen

  • 'DIANA': Naomi Watts als Prinzessin der Herzen
  • Blütenzauber für Naschkatzen: Essbare Blumen zum Genießen
 

Sehr geehrter Herr Büser, ...

Die von Ihnen in "Bild der Frau" 1/2013 vermutete (?) Aussage kann das Archiv der Zeitschrift nicht finden. Sehen Sie bitte noch einmal nach, ob es tatsächlich die "1" aus 2013 gewesen sein soll - und schicken Sie gegebenenfalls eine Kopie des betreffenden Textes an Bild der Frau unetr Hinweis auf diese Antwort.

« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Nebenkostennachzahlung für 2009/2010
von: bittegern
15
  Untersuchung beim Betriebsarzt - Arbeitszeit ???
von: balu07
2
  Wer haftet nach Sturz?
von: enemenemu2
4
  Witwenrente
von: engelchen560
1
  Geld Sparen und Verdienen
von: horst892
2
  Steuernachzahlung
von: bessi12
6
  Steuerberechnung
von: berina11
4
  Mai-Sause: Zubehör kaufen
von: scholetta34
2
  Titel
von: farbo123
2
  Ware bezahlen, obwohl nicht gekauft ?
von: sigipa54
2
###
Top Alben

Abschied vom ...
bellasy

Verführerische ...
bildderfrau.de-Team
bildderfrau.de auf Facebook


Die auf den Internetseiten und in den Diskussionsforen von bildderfrau.de vorgestellten Produkte, Hinweise und Ratschläge stellen keine Empfehlung für einen Kauf oder eine Anwendung dar. Sie stellen lediglich unverbindliche Anregungen und Informationen dar. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der durch die Diskussionsteilnehmer und moderierenden Experten zur Verfügung eingestellten Inhalte und Beiträge. Diese Beiträge und Informationen ersetzen nicht die einzelfallbezogene Beratung durch Fachexperten, wie z.B. Ärzte, Rechtsanwälte oder Vermögensberater, etc.. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.
® Bild der Frau 2014