28.09.2016

SICH WOHLFÜHLEN MIT HOUZZ 12 Wege, wie Sie aus der Wohnung ein schönes Zuhause machen

Von Lyk Carpet - Finden Sie moderne Wohnzimmer-Ideen.

Foto: Houzz

Von Lyk Carpet - Finden Sie moderne Wohnzimmer-Ideen.

Sie mögen Ihr Zuhause – aber irgendwie ist es bei den anderen immer einen Tick gemütlicher? Vielleicht kennen die schon diese 12 Tricks...

 

Das ist nämlich kein Hexenwerk, eher das Zusammenspiel kleiner feiner Zaubereien: schon wer nur einige Basics verändert, kann ein ganzes Wohngefühl verändern.

>> Houzz: Schöne Einrichtungstipps für Küche & Co.

1. Farbe wiederholt sich gern

Meist dominieren zwei bis drei Töne einen Raum. Der Trick, um dieses Farbkonzept beizubehalten und dem Zimmer dennoch mehr Schwung zu verleihen: Greifen Sie die Töne in der Dekoration wieder auf und spielen dabei mit Farbnuancen. So entstehen Beziehungen zwischen den Objekten im Raum, alles wirkt wie aus einem Guss und doch lebendig.

2. Textilien schaffen Abwechslung und Gemütlichkeit

Eine simple Methode das eigene Zuhause aufzuhübschen sind Kissen, Vorhänge und Teppiche. Sie bringen nicht nur Wärme und Heimeligkeit hinein, man kann sie auch im Handumdrehen nach Lust, Jahreszeit und Mode leicht austauschen – oder mal einen wilden Muster- und Farbmix mit ihnen ausprobieren.

3. Ungerade Stückzahlen sehen besser aus

Ein einfacher Grundsatz mit großer Wirkung: Arrangieren Sie lieber drei, fünf oder sieben Dinge, als Zweier- oder Vierersets zu bilden. Ungerade Stückzahlen nimmt das menschliche Auge harmonischer wahr, als gerade. Stellen Sie zum Beispiel drei Vasen gruppiert zueinander und spielen Sie dabei, wie hier, auch mit Größenunterschieden und Formen.

4. Wände sind zum Schmücken da

Kunst ist, was Sie draus machen. Fotografien, Kinderbilder, Gemälde oder Postkarten – all das kann an die Wand. Bilder machen einen Raum zu einem ganz persönlichen Ort. Hängen Sie die Bilder nicht zufällig oder vereinzelt, sondern gruppieren Sie die Werke – zum Beispiel en masse wie bei einer Petersburger Hängung oder auf einer gedachten Linie. Einheitliche Rahmen, eine gemeinsame Farbwelt oder ein Thema verbinden die einzelnen Werke zusätzlich.


Weiterlesen: Alles im Rahmen! 10 Tipps zum Arrangieren Ihrer Bilder >>>

5. Erinnerungen verdienen einen Ehrenplatz

Ob Urlaubsmitbringsel, ein altes Erbstück, Hochzeitssouvenirs oder Familienfotos – Persönliches und Lieblingsstücke haben einen Ehrenplatz verdient. Die schönen Erinnerungen und die positiven Gefühle, die beim Anblick geweckt werden, sollten prominent in der Wohnung platziert werden – es ist schließlich Ihre, ureigene.

>>

6. Ein Raum hat auch eine Mitte

Nicht alles muss an die Wand geschoben werden! Rücken Sie zum Beispiel die Couch einfach mal ein Stück von der Wand weg, oder bilden eine kleine Insel im Raum. Das kann Wunder wirken und dem Zimmer ein optisches Zentrum geben. Ein Sofa oder ein niedriges Sideboard kann auch als Raumtrenner dienen, um das Zimmer in verschiedene Bereiche zu gliedern.

7. Investieren lohnt sich

Möbel-Klassiker und Möbel namhafter Hersteller haben zwar ihren Preis, aber gleichermaßen auch ihren Wert. Meist ist der höhere Preis auch durch eine bessere Qualität gerechtfertigt – und solche Stücke haben einen Wiederverkaufswert. Informieren Sie sich jenseits der allgegenwärtigen Eames-Chairs, entdecken Sie Schätze wie diesen Sessel des deutschen Designers Herbert Hirche von 1957 ( Richard Lampert ) oder spannende Jungdesigner – die Freude an solch schönen, individuellen Stücken währt ein Leben lang.


Die Faustregel 7 gilt übrigens auch fürs Beauftragen von Dienstleistern für Haus und Garten: Zuerst gibt man zwar Geld aus – aber dafür bekommt man viel Sachverstand, professionelle Ideen, ein tolles, sicheres Ergebnis und wird vor teuren Fehlern bewahrt.


Von Farbberatung bis Möbelscouting: So helfen Ihnen Experten auch bei kleineren Projekten >>>

8. Bücher machen auch im digitalen Zeitalter was her

Kleider machen Leute – und Bücher ein Zuhause. Trotz E-Reader. Anstatt sie überall verteilt im Haus abzulegen, inszenieren Sie sie lieber als große Bücherwand im Wohnzimmer oder auch im Flur. Das wirkt beeindruckend, aufgeräumt und verleiht dem Raum eine behagliche Atmosphäre.


Tipp: Lassen Sie ruhig mal Zwischenräume, legen Sie Folianten quer, sortieren Bücher nach Farben oder stellen eine Vase dazwischen. So wirkt die Bücherwand dann beinahe wie ein Kunstwerk.

9. Gegensätze ziehen sich an

Kontraste schaffen Spannung und sorgen für Aufmerksamkeit. Erst die Kombination von Unterschiedlichem macht einen Look zu etwas Besonderem – was uns Modezeitschriften beibringen, gilt auch fürs Interior. Mi schen Sie beispielsweise Neues und Altes (wie der Louis Ghost Chair am Bauerntisch oben), Dunkles und Helles, Teures und Günstiges – oder Schlichtes mit Knalligem, wie den neonpinken Hocker in dieser Küche.

10. Licht ist nicht nur zum Sehen da

In Arztpraxen fühlen Sie sich unwohl? Das liegt nicht nur an den kränkelnden Nebensitzern, sondern auch an der grellen Beleuchtung. Denn schönes Licht ist essentiell für eine wohnliche Atmosphäre. Eine Faustregel bei der Lichtplanung – ob im Wohnzimmer, in der Küche oder im Bad – lautet: Statt einer großen Deckenlampe sollten besser mehrere kleine Lichtquellen aufgestellt werden. Das gliedert den Raum in einzelne Bereiche und lässt ihn gemütlicher wirken. Außerdem können schöne Leuchten auch ausgeschaltet wahre Blickfänge sein.


Weiterlesen: Spot an! Tipps für ein schönes Wohnzimmer-Licht>>>

11. Ordnung ist das halbe Leben

Das Sprichwort, das uns seit jeher begleitet und kaum inflationärer gebraucht werden könnte, hat (leider) einfach Recht. Denn was nützen uns der schönste Design-Klassiker, die buntesten Kissen und das kreativste Vasen-Arrangement, wenn alles unter einem Berg von Krimskrams verschwunden ist.


Ordnung halten macht nicht immer Spaß – aber vielleicht ist es genau das, dass bei den anderen immer schöner ist, als im eigenen Heim. Schmeißen Sie also weg, was nicht mehr niet- und nagelfest ist, räumen die Wäsche gleich in den Schrank – oder legen die Wolldecke auf der Couch nach dem Kuscheln einfach wieder zusammen.


Tipps und Tricks rund ums Aufräumen, Ausmisten und Putzen im Magazin von Houzz >>>

12. Das Wohnglück ist mit den Mutigen

Beim Einrichten gilt bei all den Tipps und Tricks aber vor allem eines: Seien Sie mutig – und ganz Sie selbst.


Experimentieren Sie, probieren Ungewöhnliches aus und räumen nach Lust und Laune um. Das Beste: Sie können dabei nichts falsch machen. Denn neu dekoriert, gestrichen und Möbel geschoben ist schnell, sollte etwas nicht gefallen. Und darum geht es letztlich: Ihre Wohnung muss Ihnen gefallen.



Haben Sie noch ein paar einfache Faustregeln auf Lager, die eine Wohnung schöner und das Einrichten einfacher machen? Verraten Sie sie uns in den Kommentaren – gerne mit Bildern!

Dieser Artikel ist bereits erschienen auf Houzz .

Kommentare einblenden