04.01.2017

Gewinnspiel BILD der FRAU zieht ins Miniatur-Wunderland Hamburg ein

Erika Krüger

Foto: Karin Costanzo

Das Hamburger Miniatur-Wunderland ist das beliebteste Touristenziel Deutschlands. Und jetzt hat es eine neue Attraktion: das BILD der FRAU-Kiosk!

An unserem Kiosk trifft sich die Welt

Die Lage ist 1a. Erste Reihe, mitten in der City, direkt neben dem Hauptbahnhof. Hier, im Herzen der Stadt, leuchtet in frischem Rot ein neuer Hingucker im Hamburger Miniatur Wunderland – der BILD der FRAU-Kiosk!

Frauen sitzen dort an winzigen Tischen, plaudern, trinken Kaffee, blättern in Europas größtem Frauenmagazin. Vorm Lädchen tobt das Leben: Jungs führen mit ihren Skateboards Kunststückchen vor, eine junge Mutter ist mit dem Kinderwagen unterwegs, im Hintergrund rattern Züge vorbei – und vor dem Eingang steht die BILD der FRAU-Reporterin (winzigst nachmodelliert) mit gezücktem Block bereit, um spannende Geschichte zu recherchieren. Alles täuschend echt!

Dabei ist jedes Figürchen gerade zwei Zentimeter groß…

Das Wunderbare an der zentralen BILD der FRAU-Lage: Unser Kiosk wird der meistbesuchte Kiosk der Welt! Denn jeder der 1,3 Millionen Besucher, die im Jahr durch die Mikrowelt in der Hamburger Speicherstadt laufen, muss automatisch an unserem Zeitschriftenhäuschen vorbei.

Am frühen Morgen, bevor der rote Kiosk das erste Mal öffnet, hat Modellbauer Sönke Freitag (39) der Mini-Welt noch den letzten Schliff verpasst. Der gelernte Zahntechniker kontrolliert mit feinstem Pinselstrich die Farbe der Figuren, verklebt die Regale im Inneren und montiert das Zeitschriftenlogo aufs Dach.

Zwei volle Arbeitstage saß er an dem Büdchen.

Denn der Modellbauer und seine 25 Kollegen wollen Menschen und Gebäude nicht nur perfekt nachbilden, sondern die Fantasie der Besucher wecken: „Wir möchten die Menschen verzaubern.“ Darum werden mit den insgesamt 250 000 Figuren überall auf der 5000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche kleine Geschichten erzählt.

Im Hamburger Volksparkstadion wird vor vollen Rängen ein Fußballspiel angepfiffen, in Las Vegas wird fleißig geheiratet, in den Schweizer Bergen gibt DJ Bobo ein umjubeltes Konzert, auf einem Airport starten im Minutentakt Flugzeuge, Feuerwehrautos rasen über Landstraßen, Züge rollen über die gigantische Eisenbahnanlage mit 15 Kilometern Gleislänge.

„Unsere Welt lädt zum Träumen und Entdecken ein“, sagt Gerhard Dauscher (50), Chef der Modellbauer. „Wir haben es geschafft, neben unserer Modelleisenbahn, mit der ja alles anfing, einen riesengroßen Spaß für die ganze Familie zu inszenieren.“ Und die Macher des Miniatur-Wunderlands haben noch viel vor.

Gerade wurde Italien mit dem Petersdom, dem Kollosseum und der ligurischen Küste fertiggestellt. Bis Ende 2018 sollen Venedig und Monaco mit einer Formel 1-Strecke folgen. Wer behält in dieser Welt mit 380 000 LEDLämpchen, rollenden Zügen und abhebenden Fliegern eigentlich den Überblick?

„Wir kontrollieren jeden Morgen, ob noch alles funktioniert. Allerdings können wir nicht verhindern, dass jedes Jahr so an die 2000 Figuren verschwinden. Es gibt leider unter unseren Fans auch ein paar flinke Finger“, sagt Gerhard Dauscher. Entführer in der Wunderwelt? Um dieses Verbrechen wird sich sofort unsere BILD der FRAU- Reporterin kümmern...

So sind auch Sie dabei als Figur im Wunderland

Sie möchten auch als Figur im Wunderland stehen? Dann schicken Sie bis 12. 1. 2017 ein Ganzkörper-Foto (kann leider nicht zurückgeschickt werden!) an BILD der FRAU, Kennwort Miniatur- Wunderland, 20658 Hamburg oder an miniaturwunderland@bildderfrau.de. Wir losen eine Leserin aus, die nachmodelliert und als Figur vor dem BILD der FRAU-Kiosk platziert wird.

Und so kommen Sie rein ins Wunderland

Wer Wartezeiten vermeiden will, bestellt Tickets online: www.miniatur-wunderland.de/besuch/tickets.

Preise: Erwachsene 13 Euro, Kinder unter 16 Jahre 6,50 Euro.

---

Dieser Artikel erschien auch in der BILD der FRAU Nr. 2.

Seite

Erika Krüger

Kommentare

Kommentare einblenden