11.12.2016

MIT FEINGEFÜHL So kommen hochsensible Menschen stressfrei durch Weihnachten

Hochsensible Menschen sollten sich an Weihnachten unbedingt Auszeiten gönnen, um wieder Kraft tanken zu können.

Foto: iStock/SrdjanPav

Hochsensible Menschen sollten sich an Weihnachten unbedingt Auszeiten gönnen, um wieder Kraft tanken zu können.

Für hochsensible Menschen ist Weihnachten eine große Herausforderung, es kann schnell zu Reizüberflutung kommen. Das können Sie dagegen tun.

 

Das Fest der Liebe ist nicht für alle Menschen ein erfreuliches Fest. Für hochsensible Menschen ist Weihnachten häufig eine ausgesprochen schwere Zeit. Die Verabredungen mit anderen Menschen, das Berücksichtigen aller Interessen, das Einkaufen der Geschenke, die Vorbereitungen und der Wunsch, dass alles perfekt werden soll, setzt Hochsensible schnell unter Druck. Wo andere Menschen gelassen bleiben, sind Hochsensible aufgeregt. Überforderung und Stress breiten sich aus. Das muss aber nicht sein.

bildderfrau.de hat mit Ulrike Hensel über das Thema gesprochen. Die Expertin für Hochsensibilität und Buchautorin erklärt, was Hochsensibilität ist und gibt Tipps, wie Weihnachten für feinfühligere Menschen und auch für deren Familienmitglieder angenehmer werden kann. Für Betroffene und Familienangehörige bietet sie auch Coachings an.

bildderfrau.de: Was bedeutet Hochsensibilität?

Ulrike Hensel: Hochsensible Menschen sind im Grunde Menschen wie alle anderen auch. Sie haben keine Krankheit und keine Störung, sondern haben nur aufgrund ihres leichter erregbaren Nervensystems eine deutlich höhere Empfindlichkeit und eine intensivere Gefühlswelt als die Mehrheit der Menschen. Sie haben feinere Antennen für ihre Außenwelt und nehmen dadurch alle Eindrücke und Situationen feiner wahr und reagieren stärker darauf.

Deshalb ist für Hochsensible der Alltag häufig schon stressig. Laute Geräusche, grelles Licht, ungewöhnliche Gerüche oder Menschenansammlungen können sie aus dem Gleichgewicht bringen. Eine Vielzahl von Reizen überfordert Hochsensible eher, sie sind schneller erschöpft.

Wer hochsensibel ist, hört häufig Sätze wie: „Stell dich nicht so an“ oder „Was hast du denn jetzt schon wieder“. Durch solche Sätze fühlen sich Hochsensible schnell als Außenseiter, es kommt ihnen vor, als ob mit ihnen etwas nicht stimmt. Wenn jemand erkennt, dass er hochsensibel ist, dann ist das meist eine große Erleichterung. Es gibt Halt, man hat eine Erklärung für sein Empfinden - das Außenseitergefühl hebt sich auf.

>> Tipps für Singles: So wird Weihnachten trotzdem zum Fest

Warum ist Weihnachten für Hochsensible so schwierig?

An Weihnachten ist die Reizflut das größte Problem. Viele Einflüsse und Stressfaktoren prasseln während der Weihnachtsfeiertage auf den Hochsensiblen ein. Hochsensible brauchen Ruhe, um geballte Eindrücke verarbeiten zu können. Häufig fehlen die Rückzugsmöglichkeiten. Dann soll alles perfekt und harmonisch sein. Das führt zu zusätzlichem Stress und macht das Fest zu einer außergewöhnlichen Belastung.

8 Anti-Stress-Tipps für Hochsensible

  1. Achten Sie auf sich selbst. Hören Sie auf Ihre Bedürfnisse. Packen Sie sich die Feiertage nicht zu voll mit Terminen und Pflichten. Versuchen Sie Aufgaben zu verteilen, muten Sie sich nicht zu viel zu.
  2. Begrenzen Sie Verwandtenbesuche von vornherein zeitlich. Prüfen Sie gut, welche Besuche wirklich nötig sind. Versuchen Sie, sich in der Runde an liebevolle, warmherzige Menschen, die Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen, zu halten.
  3. Planen Sie Auszeiten ein. Machen Sie zwischendurch etwas alleine. Gehen Sie zum Beispiel raus an die frische Luft. Bewegung baut Stress ab. Gönnen Sie sich Zeit für sich.
  4. Erholsamer Schlaf ist gerade an diesen Tagen wichtig für die Regeneration. Deshalb sollten Sie am besten zu Hause schlafen. Übernachten Sie, wenn möglich, nicht bei Verwandten auf der Couch. Eine Alternative wäre ein Hotelzimmer, so haben Sie zumindest eine Möglichkeit, sich ungestört zurückzuziehen.
  5. Versuchen Sie trotz allem die Romantik des Weihnachtsfestes zu genießen. Sehen Sie die Tage nicht nur als Belastung an, sondern richten Sie Ihren Blick auch auf das Schöne und Besondere.
  6. Trinken Sie nicht zu viel Kaffee und Alkohol. Vorsicht auch bei ungewohntem, schwerem Essen. Das kann den Körper zusätzlich stressen.
  7. Machen Sie sich frühzeitig einen „Notfall-Plan“. Was können Sie tun, wenn Ihnen alles zu viel wird? Ist es möglich, mit dem Hund rauszugehen? Alleine die Küche aufzuräumen? Oder sich einfach für eine gewisse Zeit zurückzuziehen?
  8. Planen Sie ruhige Tage nach den Feiertagen ein. Tun Sie sich in dieser Zeit Gutes, damit Ihr Akku sich schneller wieder aufladen kann.

Wie können sich hochsensible Menschen die nötigen Auszeiten nehmen, ohne die anderen Familienmitglieder zu verärgern?

Versuchen Sie klare Ansagen zu machen. Sagen Sie schon vorher, dass sie zwischendurch eine Pause brauchen oder nicht alle Programmpunkte mitmachen werden. Wenn Sie eine Auszeit brauchen, dann erklären Sie dies den anderen kurz. Wichtig: Rechtfertigen sie sich nicht und fragen Sie auch nicht um Erlaubnis. Sagen Sie, dass es nichts mit den anderen zu tun hat, das gibt ihnen ein besseres Gefühl und nimmt Druck aus der Situation.

>> Sieben wirklich magische Weihnachtmärkte

Wie sollten sich die Familienmitglieder verhalten, wenn ein Hochsensibler dabei ist?

Akzeptieren Sie die Wünsche des Hochsensiblen und nehmen Sie diese ernst. Versuchen Sie ihn nicht zu weiteren Aktivitäten zu überreden. Machen Sie den Hochsensiblen nicht lächerlich und stellen Sie die Hochsensibilität auch nicht in den Mittelpunkt des Gesprächs. Nehmen Sie Rücksicht, aber seien Sie nicht übertrieben fürsorglich.

Und bedenken Sie: Hochsensible sind besonders begeisterungsfähig, haben viel Einfühlungsvermögen und Feingefühl. Diese Eigenschaften gehören zu den positiven Seiten. Und gerade an Weihnachten, dem Fest der Liebe, sollten die Menschen füreinander da sein und ein Gefühl für den anderen entwickeln. Nur wenn wir verständnisvoll und rücksichtsvoll mit unseren Mitmenschen umgehen, kann das Weihnachtsfest harmonisch und entspannt gefeiert werden – das gilt nicht nur für Hochsensible, sondern für alle Menschen.

>> Die 10 schönsten Weihnachtsfilme für die Adventszeit

Übrigens: Die Anti-Stress-Tipps sind nicht nur für hochsensible Menschen hilfreich. Jeder, der sich an Weihnachten überfordert fühlt, kann sich damit die Feiertage entspannter und wahrscheinlich auch schöner gestalten.

Weitere Informationen zum Ulrike Hensels Buch finden Sie hier: http://mit-viel-feingefuehl.de

Weitere Artikel rund um Weihnachten: So schön ist die besinnliche Zeit

Kommentare einblenden